szmtag

Firmen

04.04.2012 |

Antriebstechnik: Neue Getriebemotorenreihe mit mehr Effizienz

Durch eine harmonisierte Baugrößenstufung, marktübliche Anschlussmaße und eine hohe Leistungsdichte wird die neue Simogear-Getriebemotorenreihe von Siemens den Ansprüchen nach Qualität, Flexibilität und Effizienz in der industriellen Antriebstechnik gerecht (Bild: Siemens).
Durch eine harmonisierte Baugrößenstufung, marktübliche Anschlussmaße und eine hohe Leistungsdichte wird die neue Simogear-Getriebemotorenreihe von Siemens den Ansprüchen nach Qualität, Flexibilität und Effizienz in der industriellen Antriebstechnik gerecht (Bild: Siemens).

Die Siemens-Division Drive Technologies stellt die neue Getriebemotorenreihe Simogear vor. Diese umfasst die Bauarten Stirnrad-, Flach-, Kegelstirnrad- sowie Schnecken-Getriebemotoren.

Nürnberg (pd). Die Markteinführung erfolgt stufenweise in einem Leistungsbereich zwischen 0,09 kW und 200 kW und einem Abtriebsmoment bis 50 000 Nm. Aufgrund zusätzlicher Baugrößen bietet Siemens nun das komplette Bauartenportfolio für Getriebemotoren an. Durch ihre hohen Übersetzungen im zwei- und dreistufigen Bereich, die feinere Drehmomentstufung, die Leistungsdichte und den großen Wirkungsgrad werden die neuen Modelle insbesondere den Anforderungen der Fördertechnik gerecht. Aufgrund ihrer marktüblichen Anschlussmaße ist die neue Motorenreihe komplett Einbau-kompatibel zum Marktstandard.

„Mit der Getriebemotorenreihe Simogear entwickelt Siemens den Standard für Getriebemotoren in der industriellen Antriebstechnik weiter“, sagte Dirk Bauer, Leiter des Segments Standardgetriebe & Kupplungen bei Drive Technologies. „Die besonders für den Einsatz in der Fördertechnik geeigneten Getriebemotoren zeichnen sich neben ihrer Leistungsdichte und Qualität durch große Energie-Effizienz aus.“ Zur Verfügung stehen die marktüblichen Getriebearten, die nach einer festen Drehmomentstufung klassifiziert sind. Die neue Simogear-Familie bietet zusätzliche Getriebebaugrößen, die durch eine harmonisierte Baugrößenstufung gekennzeichnet sind und damit die Leistungssprünge zwischen den verschiedenen Baugrößen verringern. So steht für jede Anwendung der richtige Antrieb hinsichtlich Getriebetyp, Getriebedrehmoment und Getriebeübersetzung zur Verfügung.

Besonders hoch ist der Wirkungsgrad für zweistufige Kegelstirnradgetriebe, die speziell für die Anforderungen der Fördertechnik entwickelt wurden. Der große Wirkungsgrad der neuen Getriebemotoren zeigt sich auch bei den Stirnrad- und Flachgetrieben. Anstelle von dreistufigen Getrieben mit einem Wirkungsgrad von ca. 94 % können wegen der hohen Übersetzungen aufgrund des Einsteckritzelprinzips oftmals zweistufige Getriebe eingesetzt und damit ein Wirkungsgrad von mindestens 96 % erreicht werden. Das Einsteckritzelprinzip trägt außerdem zu einer geringeren Umfangsgeschwindigkeit in der ersten Stufe und somit zu geringeren Geräuschemissionen bei.

Die neue Getriebemotorenreihe ist dahingehend ausgelegt, Asynchronmotoren und Synchronmotoren nach International Efficiency IE2 und IE3 in integrierter Bauart anzubauen, wobei es von IE2 nach IE3 keinen Motor-Baugrößensprung gibt. Auch der Direktanbau von hochdynamischen Simotics-Synchronmotoren in spielreduzierter Ausführung ist möglich.

Da die Abmessungen der Simogear-Getriebemotoren kompatibel zum Marktstandard sind, kann der Austausch der Antriebe auch bei bestehenden Anlagen problemlos und ohne Konstruktionsaufwand erfolgen. Darüber hinaus ermöglichen ihre Kompaktheit und ihr geringes Gewicht ein leichtes Handling in der Anlage auf kleinstem Raum. Die Kompaktheit wird erreicht, indem anstelle von Adapterplatte und Lagerschild bei den neuen Modellen ein integriertes A-Lagerschild beim Motor verwendet wird. Die optimierte Lagerung der Ritzelwelle resultiert bei Kegelstirnradgetrieben außerdem in einer kürzeren Baulänge und einem ebenfalls geringen Gewicht.

www.siemens.com/industry

Halle 9, Stand A 72

Weitere Aktuelle News

In Waiblingen fanden die Feierlichkeiten zur Einweihung des neuen Gebäudes des Wälzlagerherstellers Knapp statt. - Bild: Knapp

Knapp weiht neues Firmengebäude ein

Der Wälzlagerspezialist Knapp hat sein Gebäude in Waiblingen bezogen. Damit verfügt das Unternehmen über eine Betriebsfläche von rund 3.000 Quadratmetern. mehr

Der an der Ruhr-Universität Bochum entwickelte neue Katalysator könnte der Duchbruch für bezahlbare Brennstoffzellen sein. - Bild: RUB, Grafik: Masa

RUB: Kat fördert Elektrolyse und Verbrennung

Chemiker der Ruhr-Universität Bochum (RUB) haben einen Katalysator mit zwei Funktionen entwickelt: Er kann Elektrolyse von Wasser und Verbrennung von Wasserstoff mit Sauerstoff fördern. mehr

Anzeige

Die Energierohre der R4.1-Light Familie liefern besten Späneschutz und hervorragende Stabilität bei geringem Gewicht. - Bild: Igus GmbH

iF design awards: Igus erneut für innovatives Produktdesign prämiert

R4.1 light, drylin SLT und readychain rack überzeugen Jury durch herausragende Verbindung aus Form und Funktion. mehr

Frequenzumrichter für den Bergbau gibt es in vielen Varianten. (Bild: Refu Elektronik)

Frequenzumrichter: Einfache Synchronisierung und Energierückspeisung

Speziell für den Bergbau entwickelte Frequenzumrichter von Refu trotzen Vibration und Schock, erlauben einen Master/Slave-Betrieb von Antrieben und erreichen eine hohe Verfügbarkeit bei langer Lebensdauer. mehr



Suchen