szmtag

14.03.2012 |

Dänischer Leichtbauroboter voll auf Erfolg programmiert

Stolz präsentieren Thomas Visti, CCO und Vice President von Universal Robots, und Esben H. Østergaard, einer der "Väter" des Leichtbauroboterarms und heute CTO des Unternehmens, den neuen UR 10. (Bild: Annika Mentgen)
Stolz präsentieren Thomas Visti, CCO und Vice President von Universal Robots, und Esben H. Østergaard, einer der "Väter" des Leichtbauroboterarms und heute CTO des Unternehmens, den neuen UR 10. (Bild: Annika Mentgen)

Universal Robots hatte eingeladen – in das „Mekka der Robotertechnologie in Dänemark“, nach Odense. Dort präsentierte der dänische Roboterhersteller seinen neuen Leichtbauroboterarm UR 10.

von Annika Mentgen

DK-ODENSE. Universal Robots – der Roboterhersteller aus dem dänischen Odense – startet voll durch. Erstmals schlug der Leichtbauroboterarm UR 5 der Dänen auf der Automatica 2010 so richtig ein. Er ist zwar nicht der einzige Leichtbauroboter auf dem Markt – vor allem die Arme von Schunk und Kuka sieht man sofort vor Augen -, aber einer, der es in sich hat, besetzt er doch ganz klar eine Nische.

Denn die Vision der Köpfe von Universal Robots lautet: „Automation für alle“. Das fängt beim Preis an. Dieser liegt für den UR 5 laut Liste bei 22.000 Euro, die Amortisationszeit beträgt lediglich sechs bis acht Monate. Dazu kommt eine kinderleichte Programmierung (ich konnte mich vor Ort selbst davon überzeugen), die keinerlei Expertenwissen erfordert. Der Roboter ist in der Regel innerhalb eines Tages betriebsbereit.

Direkte Mensch-Roboter-Kooperation möglich

Auch die hohe Flexibilität des Roboterarms ist ein Plus. Mit einem Gewicht von nur 18 kg kann er leicht innerhalb der Produktion umgesetzt werden und wie beispielsweise bei Grundfos lediglich bei Auftragsspitzen „aushelfen“. Und: Der Roboter kann laut Universal Robots und der Zertifizierung des Danish Technological Institute, Centre for Materials Testing, ohne Abschirmung direkt neben dem Menschen arbeiten.

Der Roboter entspreche mit seinen Betriebseigenschaften den Anforderungen an den kollaborierenden Betrieb. Hier könnten sich die Vorschriften in Zukunft verschärfen, doch auf Nachfrage, wie Universal Robots darauf reagieren wird, versichert man mir, dass man auf alle Eventualitäten vorbereitet sei. Die direkte Mensch-Roboter-Kooperation macht den Roboterarm interessant für eine breite Zielgruppe. Im Fokus stehen für Universal Robots dabei ganz klar kleine und mittelständische Unternehmen.

Alle Bilder zum Artikel: 

Bildergalerie Bildergalerie

Anzeige

Weitere Aktuelle News

Auf der Motek steht in diesem Jahr die Mensch-Roboter-Kooperation im Fokus. - Bild: P. E. Schall GmbH

Schall meldet über 1.000 Aussteller für Messeduo Motek/Bondexpo

Knapp drei Monate bevor sich die Tore zur dann 33. Motek – Internationale Fachmesse für Produktions- und Montageautomatisierung - sowie zur dann 8. Bondexpo – Internationale Fachmesse für Klebtechnologien - öffnen, meldet das private Messeunternehmen P. E. Schall GmbH & Co. KG das Überschreiten der 1.000er Marke bei den bisher angemeldeten Ausstellern. mehr

In Waiblingen fanden die Feierlichkeiten zur Einweihung des neuen Gebäudes des Wälzlagerherstellers Knapp statt. - Bild: Knapp

Knapp weiht neues Firmengebäude ein

Der Wälzlagerspezialist Knapp hat sein Gebäude in Waiblingen bezogen. Damit verfügt das Unternehmen über eine Betriebsfläche von rund 3.000 Quadratmetern. mehr

Anzeige

Satya Nadella greift durch: Der Jobabbau könnte der größte in der 39-jährigen Geschichte des Unternehmens werden. Viele der Stellenstreichungen werden bei Nokia erwartet, das Microsoft im April für 7,2 Milliarden Dollar übernommen hat. - Bild: Microsoft

Microsoft vor größtem Stellenabbau seiner Geschichte

Der neue Microsoft-Chef von Microsoft greift durch: Satya Nadella will die Struktur des US-Konzerns vereinfachen, was besonders das kürzlich übernommene Handy-Geschäft von Nokia betrifft. Bis zu 18.000 Stellen sollen in den kommenden zwölf Monaten wegfallen. mehr

Dr. Alexander Meißner, Senior Manager Proposals bei Dürr Systems, ist überzeugt, dass Teach-In-Verfahren via Gestensteuerung die Programmierung von Lackieranwendungen erleichtern werden. - Bild: Dürr

Roboter lernen heute leichter

Intuitive Teach-in-Verfahren sind derzeit gefragt. "Ein großer Trend sind kraftgeführte Roboter", sagt Alexander Kuss vom Fraunhofer IPA. Dabei nimmt der Anwender den Roboter an die Hand und führt ihn intuitiv zu seinen Aufgaben hin. mehr



Suchen