szmtag

14.03.2012 |

Dänischer Leichtbauroboter voll auf Erfolg programmiert

Stolz präsentieren Thomas Visti, CCO und Vice President von Universal Robots, und Esben H. Østergaard, einer der "Väter" des Leichtbauroboterarms und heute CTO des Unternehmens, den neuen UR 10. (Bild: Annika Mentgen)
Stolz präsentieren Thomas Visti, CCO und Vice President von Universal Robots, und Esben H. Østergaard, einer der "Väter" des Leichtbauroboterarms und heute CTO des Unternehmens, den neuen UR 10. (Bild: Annika Mentgen)

Universal Robots hatte eingeladen – in das „Mekka der Robotertechnologie in Dänemark“, nach Odense. Dort präsentierte der dänische Roboterhersteller seinen neuen Leichtbauroboterarm UR 10.

von Annika Mentgen

DK-ODENSE. Universal Robots – der Roboterhersteller aus dem dänischen Odense – startet voll durch. Erstmals schlug der Leichtbauroboterarm UR 5 der Dänen auf der Automatica 2010 so richtig ein. Er ist zwar nicht der einzige Leichtbauroboter auf dem Markt – vor allem die Arme von Schunk und Kuka sieht man sofort vor Augen -, aber einer, der es in sich hat, besetzt er doch ganz klar eine Nische.

Denn die Vision der Köpfe von Universal Robots lautet: „Automation für alle“. Das fängt beim Preis an. Dieser liegt für den UR 5 laut Liste bei 22.000 Euro, die Amortisationszeit beträgt lediglich sechs bis acht Monate. Dazu kommt eine kinderleichte Programmierung (ich konnte mich vor Ort selbst davon überzeugen), die keinerlei Expertenwissen erfordert. Der Roboter ist in der Regel innerhalb eines Tages betriebsbereit.

Direkte Mensch-Roboter-Kooperation möglich

Auch die hohe Flexibilität des Roboterarms ist ein Plus. Mit einem Gewicht von nur 18 kg kann er leicht innerhalb der Produktion umgesetzt werden und wie beispielsweise bei Grundfos lediglich bei Auftragsspitzen „aushelfen“. Und: Der Roboter kann laut Universal Robots und der Zertifizierung des Danish Technological Institute, Centre for Materials Testing, ohne Abschirmung direkt neben dem Menschen arbeiten.

Der Roboter entspreche mit seinen Betriebseigenschaften den Anforderungen an den kollaborierenden Betrieb. Hier könnten sich die Vorschriften in Zukunft verschärfen, doch auf Nachfrage, wie Universal Robots darauf reagieren wird, versichert man mir, dass man auf alle Eventualitäten vorbereitet sei. Die direkte Mensch-Roboter-Kooperation macht den Roboterarm interessant für eine breite Zielgruppe. Im Fokus stehen für Universal Robots dabei ganz klar kleine und mittelständische Unternehmen.

Alle Bilder zum Artikel: 

Bildergalerie Bildergalerie

Anzeige

Weitere Aktuelle News

Mensch-Roboter-Kooperation in der Praxis: Der vom Fraunhofer IFF entwickelte Assistenzroboter ANNiE übergibt ein Werkstück an seinen Kollegen. - Bild: Fraunhofer IFF

Wie gefährlich darf ein Roboter sein?

Nach wie vor fehlen in Europa verbindliche biomechanische Grenzwerte für die Mensch-Roboter-Kooperation. Das erschwert internationale Wettbewerbsfähigkeit. Die nötige Technical Specification TS 15066 entsteht derzeit. mehr

Software über die App einbinden : Die neue Engineering-Vision krempelt die gesamte bisherige Philosophie von Bosch Rexroth um. (Bild: Bosch Rexroth)

Der Babelfisch für Steuerungs-Programmierer

Open Core: Die Exklusiv-Story. Für Programmierer sind Smart Devices und SPS-Steuerungen zwei Welten. Experten von Bosch Rexroth bringen beide zusammen. mehr

Anzeige

Elegant präsentiert sich das neue Werk Kukas unter strahlend blauem Himmel in den Firmenfarben orange und schwarz. - Bilder: Sabine Spinnarke

Kuka punktet im ‘Ping-Pang’ um Chinas Märkte

Mit 'Ping-Pang‘-Star Timo Boll (chinesisch für Ping-Pong) feiert Kuka die Eröffnung  seines neuen Werks in Shanghai und gewinnt die Herzen chinesischer Tischtennisfans. mehr

Die Konzeptstudie der Kuka Systems GmbH im Einsatz als Küchenassistent. - Bild: Kuka

Leichtbau-Roboter als Küchenassistent

OrgaCard und Kuka Systems entwickelten einen sensitiven Leichtbauroboter als Konzeptstudie für automatisierte Abläufe beispielsweise in Großküchen. mehr



Suchen