szmtag

14.03.2012 |

Dänischer Leichtbauroboter voll auf Erfolg programmiert

Stolz präsentieren Thomas Visti, CCO und Vice President von Universal Robots, und Esben H. Østergaard, einer der "Väter" des Leichtbauroboterarms und heute CTO des Unternehmens, den neuen UR 10. (Bild: Annika Mentgen)
Stolz präsentieren Thomas Visti, CCO und Vice President von Universal Robots, und Esben H. Østergaard, einer der "Väter" des Leichtbauroboterarms und heute CTO des Unternehmens, den neuen UR 10. (Bild: Annika Mentgen)

Universal Robots hatte eingeladen – in das „Mekka der Robotertechnologie in Dänemark“, nach Odense. Dort präsentierte der dänische Roboterhersteller seinen neuen Leichtbauroboterarm UR 10.

von Annika Mentgen

DK-ODENSE. Universal Robots – der Roboterhersteller aus dem dänischen Odense – startet voll durch. Erstmals schlug der Leichtbauroboterarm UR 5 der Dänen auf der Automatica 2010 so richtig ein. Er ist zwar nicht der einzige Leichtbauroboter auf dem Markt – vor allem die Arme von Schunk und Kuka sieht man sofort vor Augen -, aber einer, der es in sich hat, besetzt er doch ganz klar eine Nische.

Denn die Vision der Köpfe von Universal Robots lautet: „Automation für alle“. Das fängt beim Preis an. Dieser liegt für den UR 5 laut Liste bei 22.000 Euro, die Amortisationszeit beträgt lediglich sechs bis acht Monate. Dazu kommt eine kinderleichte Programmierung (ich konnte mich vor Ort selbst davon überzeugen), die keinerlei Expertenwissen erfordert. Der Roboter ist in der Regel innerhalb eines Tages betriebsbereit.

Direkte Mensch-Roboter-Kooperation möglich

Auch die hohe Flexibilität des Roboterarms ist ein Plus. Mit einem Gewicht von nur 18 kg kann er leicht innerhalb der Produktion umgesetzt werden und wie beispielsweise bei Grundfos lediglich bei Auftragsspitzen „aushelfen“. Und: Der Roboter kann laut Universal Robots und der Zertifizierung des Danish Technological Institute, Centre for Materials Testing, ohne Abschirmung direkt neben dem Menschen arbeiten.

Der Roboter entspreche mit seinen Betriebseigenschaften den Anforderungen an den kollaborierenden Betrieb. Hier könnten sich die Vorschriften in Zukunft verschärfen, doch auf Nachfrage, wie Universal Robots darauf reagieren wird, versichert man mir, dass man auf alle Eventualitäten vorbereitet sei. Die direkte Mensch-Roboter-Kooperation macht den Roboterarm interessant für eine breite Zielgruppe. Im Fokus stehen für Universal Robots dabei ganz klar kleine und mittelständische Unternehmen.

Alle Bilder zum Artikel: 

Bildergalerie Bildergalerie

Anzeige

Weitere Aktuelle News

Sonia Bonfiglioli und Comer-Geschäftsführer Matteo Storchi besiegeln die Übernahme der Produktionslinien. - Bild: Bonfiglioli

Bonfiglioli übernimmt Teile von Comer Industries

Bonfiglioli hat sich mit Comer Industries über die Übernahme der Produktionslinien der elektrischen Radantriebe und Planeten-Radgetriebe geeinigt. Die Vereinbarung tritt Anfang 2015 in Kraft. mehr

Christof Furtwängler, Gesellschafter und Beiratsmitglied Bühler Motor, und Peter Muhr, Geschäftsführer Bühler Motor (Mitte), bei der Entgegennahme des

Bühler Motor unter Bayerns Best 50

Der Antriebsspezialist Bühler ist mit dem "Bayerns Best 50"-Preis ausgezeichnet worden. Das bayerische Wirtschaftsministerium zeichnet damit die wachstumsstärksten Mittelständler aus. mehr

Industrial Internet versus Industrie 4.0

Industrie 4.0 und Industrial Internet - worin unterscheiden sie sich, was haben sie gemeinsam? GE-Software Leiter Stefan Bungart sieht deutsche Stärken in der Produktionstechnik, ihre Schwächen in der schleppenden Nutzung der Internettechnologien. mehr

An Bord des Landers Philae werkelt ein DC-Motor aus dem Hause Maxon Motor. - Bild: ESA/Rosetta/NAVCAM

Maxon Motor auf Kometenjagd

Der Schweizer Antriebsspezialist Maxon Motor hat den Lander Philae ausgerüstet, der von der Raumnsonde Rosetta aus den Kometen Tschury untersuchen soll. mehr



Suchen