szmtag

Firmen

19.05.2011 |

Einsparpotenziale für die Prozess- und Fertigungsindustrie

Der Ansatz von Schneider Electric garantiert ein Energiemanagement, das sicher, zuverlässig, energieeffizient und produktiv ist.
Der Ansatz von Schneider Electric garantiert ein Energiemanagement, das sicher, zuverlässig, energieeffizient und produktiv ist.

Mit EcoStruxure entwickelte Schneider Electric eine Software-Architektur für aktives Energiemanagement – von der Energieerzeugung bis zur Steckdose.

RATINGEN (sp). Zu EcoStruxure zählen unter anderem Systeme aus den Bereichen Prozessmanagement, Gebäudemanagement, Security Management und Rechenzentrumsmanagement. Das Konzept vereint dabei verschiedene Energiemanagement-Systeme (EMS) auf einer Plattform. Normalerweise verfügen Unternehmen über mehrere, voneinander unabhängige EMS-Systeme mit eigenen Anforderungen an Installation und Verwaltung. Das verursacht oft einen unnötig hohen Ressourcen-aufwand: Denn mit jedem Anbieter muss gesondert verhandelt werden und jedes System besitzt eigene Wartungszyklen. Hinzu kommen noch individuelle Vorgaben an Verkabelung und Hardware.

Die Vereinheitlichung des Energiemanagements bietet Unternehmen viele Vorteile, da sie einen transparenten und ganzheitlichen Überblick über ihre Anlagen er-halten. Das ist eine wichtige Voraussetzung, um Kosten zu senken. Da EcoStruxure modular und skalierbar ist und sich damit die Performance aller Standorte verwalten lässt, ermöglicht das System Einsparungen beim Energieverbrauch von bis zu 30 %.


Das Konzept kann sowohl im Rahmen von Modernisierungen als auch beim Bau komplett neuer Anlagen integriert werden. Mit EcoStruxure können Programme zur Stromüberwachung und -messung, Systeme zur Prozesskontrolle, zur Gebäude- und Prozessautomatisierung, SCADA-Systeme (Supervisory Control and Data Acquisition) sowie Geschäftsanwendungen wie Buchhaltungs- und Abrechnungsprogramme integriert werden. Diese Integration von Daten und Funktionen ermöglicht ganzheitliche Lösungen und damit die Realisierung von Energieeffizienzzielen. Die Daten werden dabei automatisch eingespeist, bereinigt und gespeichert. Personalisierte, Browserbasierte Dashboards, eine ansprechende Visualisierung sowie Tools zur Simulation ermöglichen es, Ausgaben für die Energieversorgung zu überwachen, zu bewerten und zu verwalten.

Auch Chancen und Risiken bei der Energieversorgung lassen sich mit dem System realistisch einschätzen. EcoStruxure Enterprise-Lösungen sorgen für Transparenz und ermöglichen die Vereinheitlichung von Energieversorgungs- und Geschäftsstrategie über das gesamte Unternehmen hinweg. Eine weitreichende Analyse der Ereignisse und Bedingungen befähigt sowohl das Unternehmensmanagement wie auch die Bereichsleitung energiebezogene Probleme zu lösen. So können Unternehmen Kosten und Risiken reduzieren und Chancen erkennen und nutzen.

Alle Bilder zum Artikel: 

Bildergalerie Bildergalerie

Weitere Aktuelle News

Auf der Motek steht in diesem Jahr die Mensch-Roboter-Kooperation im Fokus. - Bild: P. E. Schall GmbH

Schall meldet über 1.000 Aussteller für Messeduo Motek/Bondexpo

Knapp drei Monate bevor sich die Tore zur dann 33. Motek – Internationale Fachmesse für Produktions- und Montageautomatisierung - sowie zur dann 8. Bondexpo – Internationale Fachmesse für Klebtechnologien - öffnen, meldet das Messeunternehmen Schall das Überschreiten der 1.000er Marke bei den bisher angemeldeten Ausstellern. mehr

In Waiblingen fanden die Feierlichkeiten zur Einweihung des neuen Gebäudes des Wälzlagerherstellers Knapp statt. - Bild: Knapp

Knapp weiht neues Firmengebäude ein

Der Wälzlagerspezialist Knapp hat sein Gebäude in Waiblingen bezogen. Damit verfügt das Unternehmen über eine Betriebsfläche von rund 3.000 Quadratmetern. mehr

Anzeige

Satya Nadella greift durch: Der Jobabbau könnte der größte in der 39-jährigen Geschichte des Unternehmens werden. Viele der Stellenstreichungen werden bei Nokia erwartet, das Microsoft im April für 7,2 Milliarden Dollar übernommen hat. - Bild: Microsoft

Microsoft vor größtem Stellenabbau seiner Geschichte

Der neue Microsoft-Chef von Microsoft greift durch: Satya Nadella will die Struktur des US-Konzerns vereinfachen, was besonders das kürzlich übernommene Handy-Geschäft von Nokia betrifft. Bis zu 18.000 Stellen sollen in den kommenden zwölf Monaten wegfallen. mehr

Dr. Alexander Meißner, Senior Manager Proposals bei Dürr Systems, ist überzeugt, dass Teach-In-Verfahren via Gestensteuerung die Programmierung von Lackieranwendungen erleichtern werden. - Bild: Dürr

Roboter lernen heute leichter

Intuitive Teach-in-Verfahren sind derzeit gefragt. "Ein großer Trend sind kraftgeführte Roboter", sagt Alexander Kuss vom Fraunhofer IPA. Dabei nimmt der Anwender den Roboter an die Hand und führt ihn intuitiv zu seinen Aufgaben hin. mehr



Suchen