szmtag

Firmen

19.05.2011 |

Einsparpotenziale für die Prozess- und Fertigungsindustrie

Der Ansatz von Schneider Electric garantiert ein Energiemanagement, das sicher, zuverlässig, energieeffizient und produktiv ist.
Der Ansatz von Schneider Electric garantiert ein Energiemanagement, das sicher, zuverlässig, energieeffizient und produktiv ist.

Mit EcoStruxure entwickelte Schneider Electric eine Software-Architektur für aktives Energiemanagement – von der Energieerzeugung bis zur Steckdose.

RATINGEN (sp). Zu EcoStruxure zählen unter anderem Systeme aus den Bereichen Prozessmanagement, Gebäudemanagement, Security Management und Rechenzentrumsmanagement. Das Konzept vereint dabei verschiedene Energiemanagement-Systeme (EMS) auf einer Plattform. Normalerweise verfügen Unternehmen über mehrere, voneinander unabhängige EMS-Systeme mit eigenen Anforderungen an Installation und Verwaltung. Das verursacht oft einen unnötig hohen Ressourcen-aufwand: Denn mit jedem Anbieter muss gesondert verhandelt werden und jedes System besitzt eigene Wartungszyklen. Hinzu kommen noch individuelle Vorgaben an Verkabelung und Hardware.

Die Vereinheitlichung des Energiemanagements bietet Unternehmen viele Vorteile, da sie einen transparenten und ganzheitlichen Überblick über ihre Anlagen er-halten. Das ist eine wichtige Voraussetzung, um Kosten zu senken. Da EcoStruxure modular und skalierbar ist und sich damit die Performance aller Standorte verwalten lässt, ermöglicht das System Einsparungen beim Energieverbrauch von bis zu 30 %.


Das Konzept kann sowohl im Rahmen von Modernisierungen als auch beim Bau komplett neuer Anlagen integriert werden. Mit EcoStruxure können Programme zur Stromüberwachung und -messung, Systeme zur Prozesskontrolle, zur Gebäude- und Prozessautomatisierung, SCADA-Systeme (Supervisory Control and Data Acquisition) sowie Geschäftsanwendungen wie Buchhaltungs- und Abrechnungsprogramme integriert werden. Diese Integration von Daten und Funktionen ermöglicht ganzheitliche Lösungen und damit die Realisierung von Energieeffizienzzielen. Die Daten werden dabei automatisch eingespeist, bereinigt und gespeichert. Personalisierte, Browserbasierte Dashboards, eine ansprechende Visualisierung sowie Tools zur Simulation ermöglichen es, Ausgaben für die Energieversorgung zu überwachen, zu bewerten und zu verwalten.

Auch Chancen und Risiken bei der Energieversorgung lassen sich mit dem System realistisch einschätzen. EcoStruxure Enterprise-Lösungen sorgen für Transparenz und ermöglichen die Vereinheitlichung von Energieversorgungs- und Geschäftsstrategie über das gesamte Unternehmen hinweg. Eine weitreichende Analyse der Ereignisse und Bedingungen befähigt sowohl das Unternehmensmanagement wie auch die Bereichsleitung energiebezogene Probleme zu lösen. So können Unternehmen Kosten und Risiken reduzieren und Chancen erkennen und nutzen.

Alle Bilder zum Artikel: 

Bildergalerie Bildergalerie

Anzeige

Weitere Aktuelle News

Sonia Bonfiglioli und Comer-Geschäftsführer Matteo Storchi besiegeln die Übernahme der Produktionslinien. - Bild: Bonfiglioli

Bonfiglioli übernimmt Teile von Comer Industries

Bonfiglioli hat sich mit Comer Industries über die Übernahme der Produktionslinien der elektrischen Radantriebe und Planeten-Radgetriebe geeinigt. Die Vereinbarung tritt Anfang 2015 in Kraft. mehr

Christof Furtwängler, Gesellschafter und Beiratsmitglied Bühler Motor, und Peter Muhr, Geschäftsführer Bühler Motor (Mitte), bei der Entgegennahme des

Bühler Motor unter Bayerns Best 50

Der Antriebsspezialist Bühler ist mit dem "Bayerns Best 50"-Preis ausgezeichnet worden. Das bayerische Wirtschaftsministerium zeichnet damit die wachstumsstärksten Mittelständler aus. mehr

Industrial Internet versus Industrie 4.0

Industrie 4.0 und Industrial Internet - worin unterscheiden sie sich, was haben sie gemeinsam? GE-Software Leiter Stefan Bungart sieht deutsche Stärken in der Produktionstechnik, ihre Schwächen in der schleppenden Nutzung der Internettechnologien. mehr

An Bord des Landers Philae werkelt ein DC-Motor aus dem Hause Maxon Motor. - Bild: ESA/Rosetta/NAVCAM

Maxon Motor auf Kometenjagd

Der Schweizer Antriebsspezialist Maxon Motor hat den Lander Philae ausgerüstet, der von der Raumnsonde Rosetta aus den Kometen Tschury untersuchen soll. mehr



Suchen