szmtag

Firmen

  • Belden EMEA
    Stuttgarter Straße 45 - 51
     72654 Neckartenzlingen

14.12.2011 |

Flexibel durch Spannungsversorgung via PoE

Belden stellt drei neue SPIDER PD Switches aus seinem Hirschmann-Produktprogramm vor.  Foto: Belden
Belden stellt drei neue SPIDER PD Switches aus seinem Hirschmann-Produktprogramm vor. Foto: Belden

Belden hat sein Hirschmann-Produktprogramm um drei neue unmanaged Lowcost-Switches der SPIDER-Familie erweitert.

Belden hat sein Hirschmann-Produktprogramm um drei neue unmanaged Lowcost-Switches der SPIDER-Familie erweitert. Diese Switches, die Fast Ethernet (10/100 Mbit/s) unterstützen, haben entweder fünf Twisted-Pair-Ports (SPIDER 5TX PD EEC) oder einen Twisted-Pair-Port und einen Fiberoptic-Port für Multimode- (SPIDER 1TX/1FX-MM PD EEC) bzw. Singlemode-Lichtwellenleiter (SPIDER 1TX/1FX-SM PD EEC).

Zu den weiteren Merkmalen gehören Schutzart IP30, ein stabiles Metallgehäuse und ein erweiterter Temperaturbereich von -40° bis +70° C. Da alle Varianten via PoE mit Spannung versorgt werden, sind weder ein separates Netzteil noch eine Steckdose erforderlich. Dadurch können diese Switches überall dort eingesetzt werden, wo ein PoE-Anschluss zur Verfügung steht. So lassen sich Netzwerke flexibel mit zusätzlichen Ports für die Datenübertragung via Kupferkabel oder – bei großen Entfernungen bzw. starken elektromagnetischen Feldern – Fiberoptic-Uplinks erweitern.

Da die Switches, die alle relevanten Industriestandards erfüllen und eine E13-Zulassung (Kfz) haben, beliebig kaskadiert werden können, lassen sich mit ihnen dezentral strukturierte Netzwerke mit kurzen Strecken zu den jeweiligen Endgeräten realisieren. Die beiden Ausführungen mit Fiberoptic-Transceivern ermöglichen es zudem, Distanzen von bis zu 2 km (Multimode) oder 30 km (Singlemode) zu überbrücken. Die optischen Ports sind jeweils für SC- und die Twisted-Pair-Anschlüsse für RJ45-Stecker ausgelegt.

Alle drei Switches können auf Hutschienen montiert und nach dem Plug-and-work-Prinzip schnell in Betrieb genommen werden. Aufgrund ihres kompakten Gehäuses, das lediglich 100 x 25 x 70 mm misst (Breite x Höhe x Tiefe), lassen sie sich auch problemlos in Verteilerkästen einsetzen. Informationen zum Geräte- und Netzwerkstatus werden über LEDs auf der Frontplatte angezeigt. Darüber hinaus können die Switches in die Netzwerkmanagement-Software Industrial HiVision von Hirschmann angezeigt werden.

Mit den drei neuen Switches besteht die SPIDER-Familie jetzt aus insgesamt 29 Geräten, die für unterschiedliche Anforderungen jeweils optimale Lösungen bieten. Dazu Produktmanager Pascal Unterdorfer: „Die neuen PD-Switches ermöglichen es, Netzwerke mit minimalem Aufwand auszubauen. Denn für die Spannungsversorgung ist lediglich ein PoE-Anschluss erforderlich. Zudem ist diese Technologie weltweit standardisiert.“

Anzeige

Weitere Aktuelle News

In Waiblingen fanden die Feierlichkeiten zur Einweihung des neuen Gebäudes des Wälzlagerherstellers Knapp statt. - Bild: Knapp

Knapp weiht neues Firmengebäude ein

Der Wälzlagerspezialist Knapp hat sein Gebäude in Waiblingen bezogen. Damit verfügt das Unternehmen über eine Betriebsfläche von rund 3.000 Quadratmetern. mehr

Satya Nadella greift durch: Der Jobabbau könnte der größte in der 39-jährigen Geschichte des Unternehmens werden. Viele der Stellenstreichungen werden bei Nokia erwartet, das Microsoft im April für 7,2 Milliarden Dollar übernommen hat. - Bild: Microsoft

Microsoft vor größtem Stellenabbau seiner Geschichte

Der neue Microsoft-Chef von Microsoft greift durch: Satya Nadella will die Struktur des US-Konzerns vereinfachen, was besonders das kürzlich übernommene Handy-Geschäft von Nokia betrifft. Bis zu 18.000 Stellen sollen in den kommenden zwölf Monaten wegfallen. mehr

Anzeige

Dr. Alexander Meißner, Senior Manager Proposals bei Dürr Systems, ist überzeugt, dass Teach-In-Verfahren via Gestensteuerung die Programmierung von Lackieranwendungen erleichtern werden. - Bild: Dürr

Roboter lernen heute leichter

Intuitive Teach-in-Verfahren sind derzeit gefragt. "Ein großer Trend sind kraftgeführte Roboter", sagt Alexander Kuss vom Fraunhofer IPA. Dabei nimmt der Anwender den Roboter an die Hand und führt ihn intuitiv zu seinen Aufgaben hin. mehr

Der an der Ruhr-Universität Bochum entwickelte neue Katalysator könnte der Duchbruch für bezahlbare Brennstoffzellen sein. - Bild: RUB, Grafik: Masa

RUB: Kat fördert Elektrolyse und Verbrennung

Chemiker der Ruhr-Universität Bochum (RUB) haben einen Katalysator mit zwei Funktionen entwickelt: Er kann Elektrolyse von Wasser und Verbrennung von Wasserstoff mit Sauerstoff fördern. mehr



Suchen