szmtag

24.11.2011 |

Honda zeigt neue ASIMO-Generation

ASIMO öffnet eine Wasserflasche (Bild: Honda)
ASIMO öffnet eine Wasserflasche (Bild: Honda)

Honda hat in Japan eine neue Version des humanoiden Roboters ASIMO vorgestellt. Er soll intelligenter, agiler und autonomer sein als seine Vorgängermodelle.

OFFENBACH (mg). Der neue ASIMO ist mit einer einzigartigen Technologie zur autonomen Verhaltenssteuerung ausgestattet und verfügt laut Hersteller damit über deutlich mehr Selbstständigkeit, eine wesentlich verbesserte Intelligenz sowie die physische Fähigkeit, sich an Situationen anzupassen. Damit ist Honda dem praktischen Einsatz von ASIMO in einer Büroumgebung oder an Orten mit hohem Publikumsverkehr und dem direkten Interagieren mit Menschen nach eigenen Angaben einen großen Schritt näher gekommen.

Der neue ASIMO hat sich von der „automatischen Maschine“ zur „autonomen Maschine“ entwickelt, so Honda. Er sei jetzt in der Lage, umgebungsabhängige Entscheidungen zu treffen und so beispielsweise auf die Bewegungen von Menschen zu reagieren.

Basis dafür seien vor allem drei Faktoren:

Fortschritte in der Intelligenzfähigkeit:

Honda hat ein neues System entwickelt, das umfassend die über verschiedene Sensoren eingehenden Informationen evaluiert. Die Sensoren entsprechen dem Seh-, Hör- und Tastsinn des Menschen. Anhand dieser Informationen schätzt das System die Umgebungssituation ein und entscheidet über das geeignete Verhalten des Roboters. Beispielsweise stoppt ASIMO seine aktuelle Aktivität und ändert sein Verhalten, um es der Absicht des Gegenübers anzupassen.

Die Koordination zwischen visuellen und akustischen Sensoren versetzt ASIMO in die Lage, Gesichter und Stimmen simultan zu erkennen, so dass er die Stimmen mehrerer gleichzeitig sprechender Personen unterscheiden kann, was selbst für einen Menschen schwierig ist. Darüber hinaus ist ASIMO jetzt in der Lage, auf Basis der Informationen von voreingestellten Raumsensoren vorherzusehen, in welche Richtung eine Person in den nächsten Sekunden gehen wird. So kann sich der Roboter schnell für einen alternativen Weg entscheiden, um gegebenenfalls eine Kollision zu vermeiden.

Der neue ASIMO von Honda soll noch intelligenter, autonomer und agiler sein.

Der neue ASIMO von Honda soll noch intelligenter, autonomer und agiler sein.

Fortschritte bei den physischen Fähigkeiten:

Dank verstärkter Beine mit erweiterter Bewegungsfreiheit und einer neu entwickelten Steuerungstechnologie kann ASIMO jetzt nicht mehr „nur” gehen oder rennen, sondern auch rückwärts laufen und kontinuierlich auf einem oder zwei Beinen hüpfen. So kann sich ASIMO z.B. sicherer auf unebenen Flächen bewegen.

Verbesserte Fähigkeiten zur Ausführung von Aufgaben:

Honda hat eine hoch funktionale Hand entwickelt, deren fünf Finger sich unabhängig voneinander bewegen können. In der Handfläche und in jedem Finger sind jeweils ein Tast- und ein Kraftsensor eingebaut. In Kombination mit der Objekterkennungstechnologie auf Basis des Seh- und Tastsinns erlaubt diese Hand dem neuen ASIMO, Aufgaben präzise auszuführen, wie z.B. das Greifen einer Glasflasche, das Öffnen des Schraubverschlusses oder das Halten eines weichen Plastikbechers, um ein Getränk einzugießen, ohne den Becher zu zerdrücken. Darüber hinaus kann ASIMO jetzt Gesten machen, die komplexe Fingerbewegungen erfordern.

Der ASIMO hat eine Körpergröße von 130 cm und wiegt 48 kg (gegenüber dem Vorgängermodell um 6 kg gesenkt). Mit 57 Freiheitsgraden verfügt über 23 mehr als sein Vorgänger. Die Laufgeschwindigkeit beträgt 9 km/h (Vorgängermodell: 6 km/h).

Alle Bilder zum Artikel: 

Bildergalerie Bildergalerie

Anzeige

Weitere Aktuelle News

Mensch-Roboter-Kooperation in der Praxis: Der vom Fraunhofer IFF entwickelte Assistenzroboter ANNiE übergibt ein Werkstück an seinen Kollegen. - Bild: Fraunhofer IFF

Wie gefährlich darf ein Roboter sein?

Nach wie vor fehlen in Europa verbindliche biomechanische Grenzwerte für die Mensch-Roboter-Kooperation. Das erschwert internationale Wettbewerbsfähigkeit. Die nötige Technical Specification TS 15066 entsteht derzeit. mehr

Software über die App einbinden : Die neue Engineering-Vision krempelt die gesamte bisherige Philosophie von Bosch Rexroth um. (Bild: Bosch Rexroth)

Der Babelfisch für Steuerungs-Programmierer

Open Core: Die Exklusiv-Story. Für Programmierer sind Smart Devices und SPS-Steuerungen zwei Welten. Experten von Bosch Rexroth bringen beide zusammen. mehr

Elegant präsentiert sich das neue Werk Kukas unter strahlend blauem Himmel in den Firmenfarben orange und schwarz. - Bilder: Sabine Spinnarke

Kuka punktet im ‘Ping-Pang’ um Chinas Märkte

Mit 'Ping-Pang‘-Star Timo Boll (chinesisch für Ping-Pong) feiert Kuka die Eröffnung  seines neuen Werks in Shanghai und gewinnt die Herzen chinesischer Tischtennisfans. mehr

Die Konzeptstudie der Kuka Systems GmbH im Einsatz als Küchenassistent. - Bild: Kuka

Leichtbau-Roboter als Küchenassistent

OrgaCard und Kuka Systems entwickelten einen sensitiven Leichtbauroboter als Konzeptstudie für automatisierte Abläufe beispielsweise in Großküchen. mehr



Suchen