szmtag

Firmen

21.04.2011 |

Intelligente USV erhöht die Verfügbarkeit

Intelligente USV-Lösungen von Phoenix Contact überwacht Batterie und sorgt damit für 100prozentige Versorgungssicherheit.

BLOMBERG (sp). Bei der Absicherung einer Maschine oder Anlage durch unterbrechungsfreie Stromversorgungen (USV) gibt es eine Unbekannte: die Batterie. Folgende Fragen sind mit herkömmlichen USV-Lösungen nicht zu beantworten: Ist die Batterie voll geladen? Falls nicht: Wie lange kann sie die angekoppelten Lasten bei Ausfall der Eingangsspannung versorgen? Erweist sich die Batterie als zu alt oder wegen hoher Umgebungstemperaturen vielleicht schon als stark gealtert? Somit steht eine Anlage im schlimmsten Fall infolge eines unzuverlässigen Versorgungsnetzes still, ohne dass prozessrelevante Daten gesichert werden konnten.

Quint UPS-IQ ermittelt Batterie-Zustände

Die intelligente Stromversorgung Quint UPS-IQ ermittelt alle relevanten Zustände der Batterie. So sorgt sie für die unerlässliche Transparenz, um die Stabilität der Versorgung jederzeit sowie unter optimaler Ausnutzung der Batterie sicherzustellen. Das intelligente Batterie-Management kennt den aktuellen Ladezustand der angeschlossenen Batterie und errechnet daraus die zur Verfügung stehende Restlaufzeit. Dementsprechend werden Versorgungslücken der angebundenen Teilnehmer sowie das frühzeitige Herunterfahren von Industrie-PCs vermieden. Die verbleibende Lebenserwartung der Batterie ist ebenfalls bekannt.

Serviceeinsätze besser planen

Das macht Serviceeinsätze planbar. Wird die Batterie zum optimalen Zeitpunkt ausgewechselt, lassen sich zudem Kosten umgehen, die durch einen zu frühen Austausch oder Ausfall entstehen. Besonders in räumlich weit voneinander entfernten Anwendungen ist es wichtig, ob eine Batterie noch zwei Jahre oder nur zwei Monate zuverlässig arbeitet. In Windkraftanlagen wird beispielsweise die Notbeleuchtung im Inneren des Turms aus Batterien gespeist. Tritt ein Problem auf, kann der Monteur gefahrlos in die Gondel gelangen. Der Tausch des Energiespeichers ist allerdings mit hohen Kosten verbunden. Die Meldung der aktuellen Lebenserwartung der Batterie spart hier unnötige Arbeitseinsätze.

Für verschiedene Ströme und Spannungen

Unterbrechungsfreie Stromversorgungen mit Ausgangsströmen von 5, 10, 20 und 40 A bieten sich für 24-VDC-Anwendungen an. AC-Applikationen werden von dem Modul mit 400 W/500 VA Ausgangsleistung mit 85 bis 264 V AC bedient. Alle Geräte lassen sich wahlweise mit Energiespeichern in VRLA-Technologie mit 1,3 bis 38 Ah oder für hohe Umgebungstemperaturen mit dem besonders leistungsstarken Li-Ion-Akku kombinieren. Umgesetzt werden Pufferzeiten von acht Stunden bei 5 A Laststrom oder 30 Minuten bei 40 A Laststrom.

Konfigurieren über Software-Tool

Parametrierung schafft mehr Flexibilität: Über die Software UPS-CONF kann der Betreiber die USV-Lösung überwachen. Das Tool benachrichtigt ihn beispielsweise jederzeit über die aktuellen Stati der Batterien. Zur besseren Übersichtlichkeit sind alle relevanten Betriebsparameter grafisch dargestellt, wobei wichtige Meldungen im Vordergrund erscheinen. Anwender, denen eine Plug&Play-Lösung zu wenig Flexibilität eröffnet, können die Quint UPS-IQ konfigurieren. Werte wie Alarmmeldeschwellen oder voreingestellte Pufferzeiten lassen sich am PC individuell verändern und damit optimal an die jeweilige Anlage anpassen. Der maximale Ladestrom und die Ladeschlussspannung einer Batterie sind ebenfalls adaptierbare Parameter. Ein Log-File archiviert Ereignisse wie die Information, wann und wie lange Quint UPS-IQ Netzausfälle überbrückt hat. Die kostenfrei erhältliche Software kann im Internet im Download-Bereich des E-Shops von Phoenix Contact herunter geladen werden.

Anzeige

Weitere Aktuelle News

In Waiblingen fanden die Feierlichkeiten zur Einweihung des neuen Gebäudes des Wälzlagerherstellers Knapp statt. - Bild: Knapp

Knapp weiht neues Firmengebäude ein

Der Wälzlagerspezialist Knapp hat sein Gebäude in Waiblingen bezogen. Damit verfügt das Unternehmen über eine Betriebsfläche von rund 3.000 Quadratmetern. mehr

Satya Nadella greift durch: Der Jobabbau könnte der größte in der 39-jährigen Geschichte des Unternehmens werden. Viele der Stellenstreichungen werden bei Nokia erwartet, das Microsoft im April für 7,2 Milliarden Dollar übernommen hat. - Bild: Microsoft

Microsoft vor größtem Stellenabbau seiner Geschichte

Der neue Microsoft-Chef von Microsoft greift durch: Satya Nadella will die Struktur des US-Konzerns vereinfachen, was besonders das kürzlich übernommene Handy-Geschäft von Nokia betrifft. Bis zu 18.000 Stellen sollen in den kommenden zwölf Monaten wegfallen. mehr

Anzeige

Dr. Alexander Meißner, Senior Manager Proposals bei Dürr Systems, ist überzeugt, dass Teach-In-Verfahren via Gestensteuerung die Programmierung von Lackieranwendungen erleichtern werden. - Bild: Dürr

Roboter lernen heute leichter

Intuitive Teach-in-Verfahren sind derzeit gefragt. "Ein großer Trend sind kraftgeführte Roboter", sagt Alexander Kuss vom Fraunhofer IPA. Dabei nimmt der Anwender den Roboter an die Hand und führt ihn intuitiv zu seinen Aufgaben hin. mehr

Der an der Ruhr-Universität Bochum entwickelte neue Katalysator könnte der Duchbruch für bezahlbare Brennstoffzellen sein. - Bild: RUB, Grafik: Masa

RUB: Kat fördert Elektrolyse und Verbrennung

Chemiker der Ruhr-Universität Bochum (RUB) haben einen Katalysator mit zwei Funktionen entwickelt: Er kann Elektrolyse von Wasser und Verbrennung von Wasserstoff mit Sauerstoff fördern. mehr



Suchen