szmtag

15.06.2011 |

Manz gewinnt Intersolar Award 2011

Der Intersolar Award 2011 in der Kategorie PV Produktionstechnik geht an das internationale Maschinenbau-Unternehmen Manz Automation AG für den Manz One-Step Selective Emitter.

MÜNCHEN / REUTLINGEN (mg). Die unabhängige Fachjury begründete ihre Entscheidung mit der besonderen Effizienz und Wirtschaftlichkeit des Verfahrens. “Wir haben das richtige Produkt zur richtigen Zeit”, sagte Firmengründer Dieter Manz auf einer Analystenkonferenz auf der weltweit größten Fachmesse der Solarbranche, der Intersolar Europe in München. “Denn die lang erwartete Konsolidierung im Markt für kristalline Solarzellen werden die Hersteller nur überleben, wenn sie in Hightech-Equipment zur Effizienzsteigerung investieren, um ihre Kosten zu senken. Mit der Preisverleihung für den Selective Emitter spiegelt die Jury genau die aktuellen Tendenzen im Solarmarkt wider.”

Branchenbeobachter hatten bereits im Vorfeld der Intersolar darauf hingewiesen, dass sinkende Einspeisevergütungen, Überkapazitäten und der damit einhergehende Preisdruck die Solarindustrie an einen Wendepunkt bringen werden. Zukünftige Investitionsentscheidungen in Solar-Equipment würden deshalb noch stärker mit dem Fokus auf Effizienz und niedrigeren Produktionskosten getroffen.

Der One-Step Selective Emitter von Manz bietet eine Steigerung des Wirkungsgrads von bis zu einem halben Prozent bei gleichzeitig sinkenden Produktionskosten: Ein laserbasierter Prozess erzeugt hochdotierte Bereiche im Emitter einer kristallinen Silizium-Solarzelle. Anwender benötigen dabei keine zusätzlichen Verbrauchsmaterialien und nur minimalen Energie-Einsatz.

Das speziell angepasste Laserprofil ermöglicht eine Wirkungsgradsteigerung ohne Schädigung des Emitters und mindert zugleich die Verwendung umweltschädlicher Chemikalien in der Solarzellenproduktion. Die geringen zusätzlichen Produktionskosten machen den ‘Manz One-Step SE’ bereits innerhalb eines Jahres rentabel.

Für den Hightech-Maschinenbauer Manz ist der Award auch Auszeichnung für die Kompetenz und Innovationskraft des Unternehmens im Prozessmaschinenbereich. “Vor über 20 Jahren sind wir als Automatisierungsspezialist gestartet. Heute ist die Photovoltaik nur einer von drei Wachstumsmärkten, für die wir Prozesstechnologie entwickeln. Effizienz und Kostenreduzierung für die Kunden ist dabei immer Ziel Nr. 1, auch in den beiden anderen Zukunftsmärkten Touch Screens und Lithium-Ionen-Batterien”, erläutert Dieter Manz, CEO des Unternehmens.

Der Intersolar Award würdigt in drei Kategorien die je drei innovativsten Unternehmen der Branche. Beworben hatten sich 125 Unternehmen aus 15 Ländern.

Anzeige

Weitere Aktuelle News

Auf der Motek steht in diesem Jahr die Mensch-Roboter-Kooperation im Fokus. - Bild: P. E. Schall GmbH

Schall meldet über 1.000 Aussteller für Messeduo Motek/Bondexpo

Knapp drei Monate bevor sich die Tore zur dann 33. Motek – Internationale Fachmesse für Produktions- und Montageautomatisierung - sowie zur dann 8. Bondexpo – Internationale Fachmesse für Klebtechnologien - öffnen, meldet das private Messeunternehmen P. E. Schall GmbH & Co. KG das Überschreiten der 1.000er Marke bei den bisher angemeldeten Ausstellern. mehr

In Waiblingen fanden die Feierlichkeiten zur Einweihung des neuen Gebäudes des Wälzlagerherstellers Knapp statt. - Bild: Knapp

Knapp weiht neues Firmengebäude ein

Der Wälzlagerspezialist Knapp hat sein Gebäude in Waiblingen bezogen. Damit verfügt das Unternehmen über eine Betriebsfläche von rund 3.000 Quadratmetern. mehr

Anzeige

Satya Nadella greift durch: Der Jobabbau könnte der größte in der 39-jährigen Geschichte des Unternehmens werden. Viele der Stellenstreichungen werden bei Nokia erwartet, das Microsoft im April für 7,2 Milliarden Dollar übernommen hat. - Bild: Microsoft

Microsoft vor größtem Stellenabbau seiner Geschichte

Der neue Microsoft-Chef von Microsoft greift durch: Satya Nadella will die Struktur des US-Konzerns vereinfachen, was besonders das kürzlich übernommene Handy-Geschäft von Nokia betrifft. Bis zu 18.000 Stellen sollen in den kommenden zwölf Monaten wegfallen. mehr

Dr. Alexander Meißner, Senior Manager Proposals bei Dürr Systems, ist überzeugt, dass Teach-In-Verfahren via Gestensteuerung die Programmierung von Lackieranwendungen erleichtern werden. - Bild: Dürr

Roboter lernen heute leichter

Intuitive Teach-in-Verfahren sind derzeit gefragt. "Ein großer Trend sind kraftgeführte Roboter", sagt Alexander Kuss vom Fraunhofer IPA. Dabei nimmt der Anwender den Roboter an die Hand und führt ihn intuitiv zu seinen Aufgaben hin. mehr



Suchen