szmtag

Firmen

01.02.2012 |

Mensch und Roboter arbeiten ‘Just-in-Time’ nebeneinander

Der Roboter UR5 von Universal Robots für die sogenannte „Hochzeits“-Verschraubung von Sitz- und Lehnenrahmen, dem letzten und wichtigsten Produktionsschritt vor der Endmontage, im Lear-Werk Besigheim zuständig. (Bild: Universal Robots)
Der Roboter UR5 von Universal Robots für die sogenannte „Hochzeits“-Verschraubung von Sitz- und Lehnenrahmen, dem letzten und wichtigsten Produktionsschritt vor der Endmontage, im Lear-Werk Besigheim zuständig. (Bild: Universal Robots)

Der Automobilzulieferer Lear Corporation hat sich dafür entschieden, Teile der Just-in-Time-Montage seiner Autositze zu automatisieren: Der Systemintegrator Faude Automatisierungstechnik gliederte einen Leichtbauroboter von Universal Robots in die Produktion ein, was eine höhere Prozesssicherheit zur Folge hatte.

DK-ODENSE (mg). Die Lear Corporation ist ein international tätiger Automobilzulieferer, der sich auf Sitzsysteme und Autoelektronik spezialisiert hat. An seinem Produktionsstandort in Besigheim werden im Schichtbetrieb Autositze just-in-time, also nach Bedarf, montiert. Dabei gilt es, schnell und flexibel zu arbeiten und dennoch qualitativ hochwertige Produkte zu garantieren.

Um die Prozesssicherheit beim Verschrauben von Autositzen und Lehnen zu erhöhen, entschied sich Lear diesen Produktionsabschnitt zu automatisieren. Der Standort ist ein reines Montagewerk ist, in dem vor allem das Polstern der Sitze durchgeführt wird. Bisher verfügten die Mitarbeiter nur über geringe Erfahrungen mit Robotertechnologie, weshalb die Automatisierungstechnik wartungsarm und einfach zu steuern sein sollte.

Eine besondere Herausforderung bei diesem Projekt bildeten die eingeschränkten Platzverhältnisse in der Produktionshalle: „Die Autositze werden an einem Förderband montiert. Auf diesem passieren sie nacheinander auf sehr engem Raum die einzelnen Produktionsschritte. Wir brauchten deshalb einen kleinen, beweglichen Roboter, der in unmittelbarer Nähe zum Menschen einsetzbar ist“, erläutert Harald Beil, Manager Industrial Engineering bei der Lear Corporation GmbH.

Anzeige

Weitere Aktuelle News

Satya Nadella greift durch: Der Jobabbau könnte der größte in der 39-jährigen Geschichte des Unternehmens werden. Viele der Stellenstreichungen werden bei Nokia erwartet, das Microsoft im April für 7,2 Milliarden Dollar übernommen hat. - Bild: Microsoft

Microsoft vor größtem Stellenabbau seiner Geschichte

Der neue Microsoft-Chef von Microsoft greift durch: Satya Nadella will die Struktur des US-Konzerns vereinfachen, was besonders das kürzlich übernommene Handy-Geschäft von Nokia betrifft. Bis zu 18.000 Stellen sollen in den kommenden zwölf Monaten wegfallen. mehr

Dr. Alexander Meißner, Senior Manager Proposals bei Dürr Systems, ist überzeugt, dass Teach-In-Verfahren via Gestensteuerung die Programmierung von Lackieranwendungen erleichtern werden. - Bild: Dürr

Roboter lernen heute leichter

Intuitive Teach-in-Verfahren sind derzeit gefragt. "Ein großer Trend sind kraftgeführte Roboter", sagt Alexander Kuss vom Fraunhofer IPA. Dabei nimmt der Anwender den Roboter an die Hand und führt ihn intuitiv zu seinen Aufgaben hin. mehr

Anzeige

Der an der Ruhr-Universität Bochum entwickelte neue Katalysator könnte der Duchbruch für bezahlbare Brennstoffzellen sein. - Bild: RUB, Grafik: Masa

RUB: Kat fördert Elektrolyse und Verbrennung

Chemiker der Ruhr-Universität Bochum (RUB) haben einen Katalysator mit zwei Funktionen entwickelt: Er kann Elektrolyse von Wasser und Verbrennung von Wasserstoff mit Sauerstoff fördern. mehr

Foxconn macht Ernst und ersetzt Mitarbeiter durch Roboter. Die nächsten iPad- und iPhone-Generationen könnte dann nicht mehr von Menschen montiert werden. - Bild: kru

Foxconn plant Einsatz von Robotern

Einem Medienbericht zufolge plant der chinesische Hightech-Zulieferer Foxconn, einen Teil seiner Millionenbelegschaft durch Zehntausende Roboter zu ersetzen. mehr



Suchen