szmtag

02.09.2010 | Automatisierung

Mit dem Adept Quattro bis zu 45% Energie einsparen

Der Adept Quattro s650H soll im Vergleich zu 6-Achs-Robotern bis zu 45% weniger Energie verbrauchen.
Der Adept Quattro s650H soll im Vergleich zu 6-Achs-Robotern bis zu 45% weniger Energie verbrauchen.

Adept Technology treibt sein Engagement für eine nachhaltige und grüne Produktion weiter voran – und bekräftigt dies durch Energieeinsparungen mithilfe des Adept Quattro.

DORTMUND (mg). Der Energieverbrauch ist ein wichtiges Entscheidungskriterium, wenn Unternehmen Robotersysteme wählen und implementieren. Neueste Benchmark-Tests bestätigen, dass der Adept Quattro bis zu 35 % weniger Energie verbraucht, als andere Delta- oder SCARA-Roboter.

„Adept investiert in fortschrittliche Technologien, die den Produktionsdurchsatz und die Flexibilitätsanforderungen übertreffen. Dabei sprechen wir mit der Bereitstellung von verantwortungsbewussten Lösungen auch größere Herausforderungen, wie zum Beispiel die Themen Lebensmittelsicherheit und grüne Automation an,“ so Joachim Melis, Geschäftsführer Adept Technology. „Die Quattro Produktlinie ist konzipiert worden, um höchst energieeffiziente Mittel für das automatisierte Handling anbieten zu können.“

Tests zeigen: 25 bis 35% weniger Energieverbrauch

In durchgeführten Versuchen, wurde der Adept Quattro im Vergleich mit verschiedenen Lösungen wie Delta, SCARA und Knickarm-Robotern bewertet. Die Tests zeigen, dass der Quattro identische Aufgaben (Produkthandling mit gleicher Tragkraft und Bewegungsprofil) mit einem wesentlich geringeren Energieverbrauch ausführt, heißt es.

Der einzige 4-Arm Roboter der Welt, der vor allem durch seine extrem hohe Geschwindigkeit und Beschleunigung überzeugt, verbraucht laut Adept im Vergleich zu SCARA und Delta Robotern 25 bzw. 35 % weniger Energie. Bei Tests mit 6-Achs-Robotern erzielt der Adept Quattro s650H laut Angaben der Dortmunder sogar Energieeinsparungen bis zu 45%.

Geringere Total Cost of Ownership

Durch seine extrem hohe Geschwindigkeit und die niedrigen Energiekosten senke er im Produktionsprozess die Total Cost of Ownership. Eine moderne Automatisierung ermöglicht Herstellern eine Produktion mit besserer Qualität und höherer Geschwindigkeit, um damit Erträge steigern und Kosten (Fix- und Materialkosten) senken zu können.

Für Unternehmen, die sich nachhaltigen und ökologischen Produktionsmethoden verpflichtet haben, passt sich die Energieeffizienz des Adept Quattro Roboters perfekt an die unternehmerischen und sozialen Richtlinien an, so der Hersteller.

Anzeige

Weitere Aktuelle News

Auf der Motek steht in diesem Jahr die Mensch-Roboter-Kooperation im Fokus. - Bild: P. E. Schall GmbH

Schall meldet über 1.000 Aussteller für Messeduo Motek/Bondexpo

Knapp drei Monate bevor sich die Tore zur dann 33. Motek – Internationale Fachmesse für Produktions- und Montageautomatisierung - sowie zur dann 8. Bondexpo – Internationale Fachmesse für Klebtechnologien - öffnen, meldet das private Messeunternehmen P. E. Schall GmbH & Co. KG das Überschreiten der 1.000er Marke bei den bisher angemeldeten Ausstellern. mehr

In Waiblingen fanden die Feierlichkeiten zur Einweihung des neuen Gebäudes des Wälzlagerherstellers Knapp statt. - Bild: Knapp

Knapp weiht neues Firmengebäude ein

Der Wälzlagerspezialist Knapp hat sein Gebäude in Waiblingen bezogen. Damit verfügt das Unternehmen über eine Betriebsfläche von rund 3.000 Quadratmetern. mehr

Anzeige

Satya Nadella greift durch: Der Jobabbau könnte der größte in der 39-jährigen Geschichte des Unternehmens werden. Viele der Stellenstreichungen werden bei Nokia erwartet, das Microsoft im April für 7,2 Milliarden Dollar übernommen hat. - Bild: Microsoft

Microsoft vor größtem Stellenabbau seiner Geschichte

Der neue Microsoft-Chef von Microsoft greift durch: Satya Nadella will die Struktur des US-Konzerns vereinfachen, was besonders das kürzlich übernommene Handy-Geschäft von Nokia betrifft. Bis zu 18.000 Stellen sollen in den kommenden zwölf Monaten wegfallen. mehr

Dr. Alexander Meißner, Senior Manager Proposals bei Dürr Systems, ist überzeugt, dass Teach-In-Verfahren via Gestensteuerung die Programmierung von Lackieranwendungen erleichtern werden. - Bild: Dürr

Roboter lernen heute leichter

Intuitive Teach-in-Verfahren sind derzeit gefragt. "Ein großer Trend sind kraftgeführte Roboter", sagt Alexander Kuss vom Fraunhofer IPA. Dabei nimmt der Anwender den Roboter an die Hand und führt ihn intuitiv zu seinen Aufgaben hin. mehr



Suchen