szmtag

Firmen

30.11.2010 |

Phoenix Contact setzt auf Umwelttechnologien

Phoenix Contact setzt auf grüne Technologien und präsentiert Lösungen für Elektrofahrzeuge, Windkraftanlagen, Photovoltaik und die Energiedatenerfassung.
Phoenix Contact setzt auf grüne Technologien und präsentiert Lösungen für Elektrofahrzeuge, Windkraftanlagen, Photovoltaik und die Energiedatenerfassung.

Phoenix Contact identifiziert die Umwelttechnologien als derzeit wichtigsten Wachstumstreiber.

Sabine Spinnarke

BLOMBERG. Nach dem heftigen Einbruch im Krisenjahr geht es für den Automatisierer Phoenix Contact steil bergauf. Noch im vergangenen Jahr musste der Automatisierer ein Umsatzminus von 220 Mio Euro hinnehmen, was „für einen Mittelständler wie Phoenix Contact schon eine Nummer ist“, betont Roland Bent, Geschäftsftsführer Marketing und Entwicklung. Mit dem Tool Kurzarbeit gelang es dem Unternehmen auf Entlassungen zu verzichten und dabei sogar Investitionsvorhaben, wie die Erweiterung der Produktionsfläche des Werkes Lüdenscheid um 14 000 Quadratmeter, die des polnischen Werkes um 10 000 Quadratmeter wie geplant umzusetzen. Im Jahr 2009 wurde ebenfalls die neue Produktionshalle der Geräteanschlusstechnik in Blomberg mit 20 000 Quadratmetern fertig gestellt.

Kehrtwende

Inzwischen trat, laut Bent, eine deutliche Kehrtwende ein und die Umsätze des Unternehmens schnellten in die Höhe. Nach Einschätzung von Bent wird das Wachstum zum Ende des laufenden Jahres ein Plus von 35 % betragen, „und damit über dem Branchendurchschnitt liegen.“ Dieser beträgt für die Branche der elektrischen Automation laut Fachverband ZVEI in diesem Jahr ein Plus von 20 %.

Umwelttechnologien

Den Grund hierfür sieht Entwicklungsleiter Bent in den Produkten des Unternehmens. Insbesondere den Umwelttechnologien misst Bent eine hohe Bedeutung bei: „Die Umwelttechnologien werden die traditionellen Technologien überholen, was ihre treibende Kraft angeht.“ Für den Bereich Elektromobilität entwickelte Phoenix Contact gemeinsam mit einem chinesischen Leitkunden einen Ladestecker für Elektrofahrzeuge. Erwird in großen Stückzahlen in Lade-Infrastrukturen auf dem asiatischen Markt eingesetzt. Dieser bietet dem Mittelständler mehr Geschäftspotenzial, als der europäische – „die Macht der großen Zahlen“, so Bent. Phoenix Contact ist Partner der Innovationsallianz ‚Green Car Body‘. Initiiert wurde das Forschungsprojekt von der Volkswagen AG zusammen mit der Fraunhofer Gesellschaft. Ziel ist es Erkenntnisse zu gewinnen für die Konzeption einer Automobilproduktion, die bis zu 50 Prozent Energie einspart. Phoenix Contact steuert eine Lösung zur Energiedatenerfassung bei.

Anzeige

Weitere Aktuelle News

In Waiblingen fanden die Feierlichkeiten zur Einweihung des neuen Gebäudes des Wälzlagerherstellers Knapp statt. - Bild: Knapp

Knapp weiht neues Firmengebäude ein

Der Wälzlagerspezialist Knapp hat sein Gebäude in Waiblingen bezogen. Damit verfügt das Unternehmen über eine Betriebsfläche von rund 3.000 Quadratmetern. mehr

Satya Nadella greift durch: Der Jobabbau könnte der größte in der 39-jährigen Geschichte des Unternehmens werden. Viele der Stellenstreichungen werden bei Nokia erwartet, das Microsoft im April für 7,2 Milliarden Dollar übernommen hat. - Bild: Microsoft

Microsoft vor größtem Stellenabbau seiner Geschichte

Der neue Microsoft-Chef von Microsoft greift durch: Satya Nadella will die Struktur des US-Konzerns vereinfachen, was besonders das kürzlich übernommene Handy-Geschäft von Nokia betrifft. Bis zu 18.000 Stellen sollen in den kommenden zwölf Monaten wegfallen. mehr

Anzeige

Dr. Alexander Meißner, Senior Manager Proposals bei Dürr Systems, ist überzeugt, dass Teach-In-Verfahren via Gestensteuerung die Programmierung von Lackieranwendungen erleichtern werden. - Bild: Dürr

Roboter lernen heute leichter

Intuitive Teach-in-Verfahren sind derzeit gefragt. "Ein großer Trend sind kraftgeführte Roboter", sagt Alexander Kuss vom Fraunhofer IPA. Dabei nimmt der Anwender den Roboter an die Hand und führt ihn intuitiv zu seinen Aufgaben hin. mehr

Der an der Ruhr-Universität Bochum entwickelte neue Katalysator könnte der Duchbruch für bezahlbare Brennstoffzellen sein. - Bild: RUB, Grafik: Masa

RUB: Kat fördert Elektrolyse und Verbrennung

Chemiker der Ruhr-Universität Bochum (RUB) haben einen Katalysator mit zwei Funktionen entwickelt: Er kann Elektrolyse von Wasser und Verbrennung von Wasserstoff mit Sauerstoff fördern. mehr



Suchen