szmtag

23.09.2010 |

Schneller und flexibler Switch

eks Engel präsentiert einen neuen managed 10-Port-PoE-Switch mit Gigabit Uplinks aus der DragonLine-Familie.

WENDEN (sp). eks Engel hat sein Produktprogramm um einen neuen 10-Port-Switch aus der DragonLine-Familie erweitert. Dieser kompakte Switch, der alle relevanten Industrie-Standards erfüllt, hat acht Fast Ethernet Ports, die Power over Ethernet (PoE) unterstützen. Zudem sind zwei Gigabit Ethernet Uplinks vorhanden, die als Combo Ports ausgeführt sind. Da diese Ports auch mit SFP-Fiber-Modulen bestückt werden können, unterstützen die beiden Uplinks wahlweise 10/100/1000 BASE-TX bzw. 100/1000 BASE-FX. Die PoE-Funktion bietet 15,4 W Leistung pro Fast Ethernet Port.

Funktionen

Zu den weiteren Merkmalen gehören umfangreiche Management-, Diagnose- und Filterfunktionen sowie verschiedene Redundanzverfahren und Security-Mechanismen. Damit ermöglicht der neue Switch aus der DragonLine-Familie eine schnelle und flexible Anbindung von Endgeräten wie IP-Kameras, IP-Telefone oder Wireless Access Points an das Produktionsnetz.

Bauform

Der Switch, der ein robustes Metallgehäuse (152 x 72 x 105 mm) hat, kann sowohl zentral im Schaltschrank als auch dezentral im Verteilerkasten eingesetzt werden. Die Standardversion ist für einen Temperaturbereich von -10 bis +60 °C ausgelegt. Optional ist auch eine Ausführung mit einem Bereich von -40 bis +75 °C erhältlich. Verfahren wie Rapid Spanning Tree, Ringredundanz und Dual Homing sorgen für eine hohe Netzverfügbarkeit.

Security-Mechanismen

Zu den Security-Mechanismen gehören eine Zugangskontrolle gemäß IEEE 802.1x, IP- und MAC-Portsicherheit sowie SNMP v3 und SSH. Zur hohen Betriebssicherheit tragen die lüfterlose Kühlung und eine redundante 48-V-DC-Spannungsversorgung bei. Über einen Meldekontakt kann der Betriebszustand des Switches zentral erfasst werden. Detaillierte Informationen lassen sich über einen Standard-Web-Browser anzeigen. Eine weitere zentrale Management-Funktion bietet die integrierte SNMP-Schnittstelle, die beispielsweise den Einsatz einer Netzmanagement-Software ermöglicht. Für die Diagnose vor Ort verfügt der Switch über umfangreiche Statusanzeigen.

Anzeige

Weitere Aktuelle News

Der Trend geht laut Josef Summer, Baumann Automation, weg von der Total-Automation zur Total-Lean-Automation. - Bild: Baumann Automation

Lean-Automation: 30 bis 50 Prozent Einsparung möglich

Interview: Bosch, Lear und Continental setzen bereits auf den Trend Lean-Automation, sagt Experte Josef Summer von Baumann Automation gegenüber Produktion-Redakteur Gunnar Knüpffer. mehr

Masashi Ono, Chef der neuen B&R-Tochter im japanischen Yokohama, ist zuversichtlich. - Bild: B&R

B&R eröffnet Tochter in Japan

Der Automatisierungsanbieter B&R hat die Eröffnung seiner 24. Tochtergesellschaft bekannt gegeben: B&R Japan. Das Unternehmen sitzt in Yokohama und wird von Masashi Ono geleitet. mehr

Anzeige

Meldeten gute Zahlen: Reinhold Mühlbeyer, Vorsitzender der Arntz-Optibelt-Geschäftsführung (links) und Geschäftsführer Konrad Ummen. - Bild: Arntz Optibelt

Arntz Optibelt Gruppe erzielt 2013 Rekordumsatz

Die Arntz Optibelt Gruppe hat für das Jahr 2013 einen Rekordumsatz gemeldet. Auch für 2014 geht der Antriebsriemen-Spezialist von einem dicken Plus in den Büchern aus. mehr

Beckhoff und Rockwell haben ein Patentverletzungsverfahren gütlich beigelegt. - Bild: Beckhoff

Rockwell und Beckhoff einigen sich

Rockwell und Beckhoff haben ein Patentverletzungsverfahren über die Nutzung bestimmter Linearmotor-Techniken gütlich beigelegt. Die beiden Unternehmen schlossen eine Lizenzvereinbarung. mehr



Anzeige

Suchen