szmtag

28.02.2011 |

Sensorik: Zeit für den Sprung nach Asien

Interpoliert wächst die Sensorik-Branche seit 2004 jährlich um 7,3 % - blaue Linie.
Interpoliert wächst die Sensorik-Branche seit 2004 jährlich um 7,3 % - blaue Linie.

Die Sensorik-Hersteller sind auf ihren gewohnten Wachstumskurs zurückgekehrt. Laut Fachverband AMA ist es Zeit, sich auf den chinesischen Markt zu konzentrieren.

 Sabine Spinnarke

WÜRZBURG. Mittlerweile verzeichnen die etwa 2 300 deutschen Sensorikhersteller wieder Wachstumsraten von etwa zehn bis 13 % (2010), so wie es die Branche vor dem Krisenjahr gewohnt war. „Die zumeist familiengeführten deutschen Unternehmen haben zusammen etwa eine Million Angestellte – inkluse Peripherie- und Komponentenhersteller – und setzen jährlich etwa 35 Milliarden Euro um“, beschreibt Wolfgang Wiedemann, Vorstandsvorsitzender des Fachverbands für Sensorik (AMA), die Branche. „Nach der Krise, die ihren Tiefpunkt Mitte 2009 erreichte, setzte 2010 die Erholung rapide ein“, berichtet AMA-Geschäftsführer Dr. Thomas Simmons. Getrieben durch die Nachfrage wächst die Branche seit Jahrzehnten kontinuierlich und investiert entsprechend – mit Ausnahme von 2009 – etwa 6 %, Jahr für Jahr. Die Erwartungen an 2011 sind hoch: „Die Nachfrage steigt überproportional – überall wo der Begriff ‚smart‘ verwendet wird, handelt es sich um Produkte mit einem hohen Anteil an Sensoren.“ Reinhold Rösemann, Vorsitzender des Ältestenrates des Fachverbands AMA.

Aus diesem Grunde empfiehlt Reinhold Rösemann, Vorsitzender des AMA-Ältestenrates, den Herstellern sich verstärkt in Asien, genauer in China, zu engagieren – derzeit werden 85 % der Umsätze noch in Europa generiert: „Verschiedene Regionen dieser Welt entwickeln sich imposant. Wir können andere nur durch eigene Stärke in diesen Märkten daran hindern, dort zu investieren – Korea, Japan und Taiwan sind bereits dabei!“, so Rösemann.

Alle Bilder zum Artikel: 

Bildergalerie Bildergalerie

Anzeige

Weitere Aktuelle News

Das Produktionsvolumen und die Neuaufträge sind laut HSBC im Berichtszeitraum gesunken, wenn auch mit einer langsameren Rate als im März. - Bild: kru

Industrie in China bremst den Abschwung etwas ab

Die Industrie in China hat im April ihren Abschwung etwas abgebremst. Der von HSBC Holdings veröffentlichte Index für das verarbeitende Gewerbe ist leicht auf 48,3 Zähler gestiegen von endgültig 48 Punkten im März. mehr

Unter dem Strich ging es für den Siemens-Wettbewerber Phillips mit 137 nach 161 Millionen Euro Gewinn im Vorjahr nach unten. - Bild: Phillips

Philips von Währungseffekten und Konjunkturflaute belastet

Der Elektronikkonzern Philips hat im ersten Quartal stärker als erwartet unter negativen Währungseffekten und ungünstigen Konjunkturbedingungen in China und Russland gelitten. mehr

Anzeige

Die Krisenfolgen könten das Wachstum des deutschen BIP im Jahr 2014 von bisher erwarteten 1,9 Prozent auf nur noch ein Prozent abwürgen. - Bild: kru

Eskalation in der Ukraine hat härtere Folgen für Wirtschaft

Die Folgen einer eskalierenden Krise in der Ukraine könnten die deutsche Wirtschaft deutlich stärker treffen als bisher vermutet. Das ist das Ergebnis einer Analyse des Kieler Instituts für Weltwirtschaft. mehr

Peter Terium:

RWE-Chef Terium wirbt um Verständnis für Dividendenkürzung

RWE-Chef Peter Terium hat bei den Aktionären des Energiekonzerns um Verständnis für tiefe Einschnitte geworben. mehr



Suchen