szmtag

28.04.2010 |

SGL Carbon startet etwas besser als erwartet ins Jahr

Der Graphitspezialist SGL Carbon ist etwas besser als von Analysten erwartet ins Jahr gestartet. Wie der MDAX-Konzern mit Sitz in Wiesbaden bekannt gab, kletterte der Umsatz im ersten Quartal um 2,7% auf 303,6 Mio Euro.

FRANKFURT (Dow Jones)–Von Dow Jones Newswires befragte Analysten hatten im Mittel 300 Mio Euro erwartet. Das EBIT ging den Angaben zufolge um knapp 12% auf 25,8 Mio Euro zurück, geschätzt wurden 22 Mio Euro. Das Periodenergebnis verbesserte sich auf 9,4 Mio Euro nach 8,8 Mio Euro im Vorjahr.

Das Unternehmen bestätigte jedoch die Jahresprognose. Für 2010 erwartet SGL Carbon einen leicht verbesserten Konzernumsatz und ein EBIT nahe dem Niveau von 2009 (110 Mio Euro). Vorstandsvorsitzender Robert Koehler bezeichnete den Start ins Jahr als “vielversprechend”. Dennoch werde 2010 ein Übergangsjahr für das Unternehmen, bekräftigte er. Mittelfristig bleibt das Unternehmen zuversichtlich. Unter der Annahme einer sich weiter erholenden Weltwirtschaft erwartet SGL Carbon 2011 eine prozentual deutlich zweistellige Ergebnisverbesserung.

Anzeige

Weitere Aktuelle News

Auf der Motek steht in diesem Jahr die Mensch-Roboter-Kooperation im Fokus. - Bild: P. E. Schall GmbH

Schall meldet über 1.000 Aussteller für Messeduo Motek/Bondexpo

Knapp drei Monate bevor sich die Tore zur dann 33. Motek – Internationale Fachmesse für Produktions- und Montageautomatisierung - sowie zur dann 8. Bondexpo – Internationale Fachmesse für Klebtechnologien - öffnen, meldet das private Messeunternehmen P. E. Schall GmbH & Co. KG das Überschreiten der 1.000er Marke bei den bisher angemeldeten Ausstellern. mehr

In Waiblingen fanden die Feierlichkeiten zur Einweihung des neuen Gebäudes des Wälzlagerherstellers Knapp statt. - Bild: Knapp

Knapp weiht neues Firmengebäude ein

Der Wälzlagerspezialist Knapp hat sein Gebäude in Waiblingen bezogen. Damit verfügt das Unternehmen über eine Betriebsfläche von rund 3.000 Quadratmetern. mehr

Anzeige

Satya Nadella greift durch: Der Jobabbau könnte der größte in der 39-jährigen Geschichte des Unternehmens werden. Viele der Stellenstreichungen werden bei Nokia erwartet, das Microsoft im April für 7,2 Milliarden Dollar übernommen hat. - Bild: Microsoft

Microsoft vor größtem Stellenabbau seiner Geschichte

Der neue Microsoft-Chef von Microsoft greift durch: Satya Nadella will die Struktur des US-Konzerns vereinfachen, was besonders das kürzlich übernommene Handy-Geschäft von Nokia betrifft. Bis zu 18.000 Stellen sollen in den kommenden zwölf Monaten wegfallen. mehr

Dr. Alexander Meißner, Senior Manager Proposals bei Dürr Systems, ist überzeugt, dass Teach-In-Verfahren via Gestensteuerung die Programmierung von Lackieranwendungen erleichtern werden. - Bild: Dürr

Roboter lernen heute leichter

Intuitive Teach-in-Verfahren sind derzeit gefragt. "Ein großer Trend sind kraftgeführte Roboter", sagt Alexander Kuss vom Fraunhofer IPA. Dabei nimmt der Anwender den Roboter an die Hand und führt ihn intuitiv zu seinen Aufgaben hin. mehr



Suchen