szmtag

04.10.2010 |

Stuxnet trifft jetzt auch deutsche Industrie / Erste Festnahmen im Iran

Anders als bisher verlautbart, sind auch in Deutschland Industrie-Unternehmen vom Computer-Wurm Stuxnet betroffen.

MÜNCHEN (ilk). Der Siemens-Konzern gab jetzt auf Nachfrage der Süddeutschen Zeitung an, dass fünf von fünfzehn dem Konzern bekannten ‘Infektionen’ durch Stuxnet deutsche Anwender betreffen. Siemens bestätigte, dass unter den Fällen Kraftwerke, chemische Fabriken und industrielle Produktionsanlagen gewesen seien. In allen Fällen hätten die Betreiber das Virus entdeckt und mit Hilfe von Siemens entfernt. Keine der Anlagen habe sich selbständig gemacht oder sei zum Stillstand gekommen, erklärte Siemens.

Siemens hat erklärt, das Virus sei auf einer Testanlage isoliert worden, um es weiter untersuchen zu können. “Unsere Analysen lassen keine Rückschlüsse auf einen bestimmten Zweck oder Urheber des Virus zu”, erklärte der Konzern.

Der Stuxnet-Analyst Ralph Langner sagte zu sueddeutsche.de, Mittelstand und Industriekonzerne hätten Sicherheitslücken und die Gefahr durch Cyberangriffe in der Vergangenheit kaum ernstgenommen.

Die Unternehmen seien nicht bereit gewesen, trotz zunehmender Automatisierung und Vernetzung für einen angemessenen Schutz zu zahlen. Deutschland sei vergleichsweise schlecht auf Angriffe wie jenen mit Stuxnet vorbereitet. Die Vereinigten Staaten seien da deutlich weiter. Dabei sei immer klar gewesen, dass die “glückselige Zeit ohne nennenswerte Vorfälle mal zu Ende sein würde”.

Siemens stellt auf seiner Website Informationen zur Verfügung, wie der Virus zu bekämpfen ist.

Unterdessen gibt es erste Festnahmen in Sachen Stuxnet, der – wie Fachkreise vermuten – unter anderem programmiert wurde, um das iranische Atomkraftwerk in Buschehr anzugreifen. Tatsächlich wurde der Computer-Wurm dort auch diagnostiziert, wenn laut offizieller Verlautbarung nicht in den Rechnern des Kraftwerks selbst, sondern auf Rechnern von Mitarbeitern. Der Iran habe mehrere “Atom-Spione” verhaftet, die angeblich das Atomprogramm des Landes mit Cyber-Attacken sabotieren wollten. Der Chef des iranischen Geheimdienstes, Hejdar Moslehi, sagte der Nachrichtenagentur Mehr, dass der iranische Cyberspace derzeit unter Kontrolle sei, IT-Experten im Geheimdienst hätten eine “virtuelle Sabotage durch die Weltarroganz (Weltmächte)” erfolgreich verhindert. Der Geheimdienstchef sagte jedoch nicht, um wen es sich bei den Verhafteten handelt und in welcher Form sie in die Cyber-Attacken verwickelt waren.

Die Inbetriebnahme des Atomkraftwerks Buschehr wird sich in jedem Fall um Monate verzögern. Das Kraftwerk sollte im November ans Netz gehen, dies werde nun zwei bis drei Monate später als geplant erfolgen, so der Atomchef Ali-Akbar Salehi. Als Grund gab er die Hitze in Buschehr an.

Anzeige

Weitere Aktuelle News

Bei dem neuen Robotikbaukasten von igus wird der Kunststoff-Aluminium-Gelenkarm direkt über einen Motor an der Achse angetrieben.  - Bild: Igus

Igus: Neue Robotik-Produktreihe für die Lean Automation

Der Gleitlagerspezialist Igus hat einen direkt angetriebenen Gelenkarm aus Kunststoff und Aluminium entwickelt, der den Anforderungen der Lean Automation entspricht. mehr

Mensch-Roboter-Kooperation in der Praxis: Der vom Fraunhofer IFF entwickelte Assistenzroboter ANNiE übergibt ein Werkstück an seinen Kollegen. - Bild: Fraunhofer IFF

Wie gefährlich darf ein Roboter sein?

Nach wie vor fehlen in Europa verbindliche biomechanische Grenzwerte für die Mensch-Roboter-Kooperation. Das erschwert internationale Wettbewerbsfähigkeit. Die nötige Technical Specification TS 15066 entsteht derzeit. mehr

Anzeige

Software über die App einbinden : Die neue Engineering-Vision krempelt die gesamte bisherige Philosophie von Bosch Rexroth um. (Bild: Bosch Rexroth)

Der Babelfisch für Steuerungs-Programmierer

Open Core: Die Exklusiv-Story. Für Programmierer sind Smart Devices und SPS-Steuerungen zwei Welten. Experten von Bosch Rexroth bringen beide zusammen. mehr

Elegant präsentiert sich das neue Werk Kukas unter strahlend blauem Himmel in den Firmenfarben orange und schwarz. - Bilder: Sabine Spinnarke

Kuka punktet im ‘Ping-Pang’ um Chinas Märkte

Mit 'Ping-Pang‘-Star Timo Boll (chinesisch für Ping-Pong) feiert Kuka die Eröffnung  seines neuen Werks in Shanghai und gewinnt die Herzen chinesischer Tischtennisfans. mehr



Suchen