szmtag

30.06.2011 |

Umfirmierung der Manz Automation AG

Der Name ist Programm: Aus der Manz Automation AG wird die Manz AG. Damit kommuniziert der weltweit tätige Hightech-Maschinenbauer seine erweiterte Kompetenz und die Entwicklung vom Automatisierungsspezialisten zum Anbieter von integrierten Produktionssystemen.

REUTLINGEN (mg). Manz entwickelt und baut heute Prozess-Anlagen für die Photovoltaik-Industrie, zur Herstellung von Flachbildschirmen und touch panels sowie Lithium-Ionen-Batterien. “Nach fast einem Vierteljahrhundert im Geschäft können wir heute viel mehr als nur Automation, da soll uns der Firmenname nicht einengen”, sagt Dieter Manz, Gründer und CEO des Unternehmens.

Bereits seit einigen Jahren legt Manz seinen Kompetenzschwerpunkt auf integrierte Produktionssysteme und antizipiert damit einen Trend zu immer kürzeren Prozessketten. “Über 20 Arbeitsschritte sind nötig für die Modulhersteller, um ein Dünnschicht-Solarmodul herzustellen. Dazu haben sie auch 20 unterschiedliche Prozessmaschinen im Einsatz. Ich bin überzeugt, in wenigen Jahren werden das deutlich weniger sein, weil der anhaltende Kostendruck unsere Kunden zu immer höherer Effizienz zwingt. Wir werden Maschinen bauen, die mehrere Prozessschritte abarbeiten können, aber dafür müssen wir erst einmal jeden einzelnen dieser Schritte beherrschen”, erklärt Dieter Manz.

Mit dem Claim ‘passion for efficiency’ geben die Ingenieure der Manz AG auch künftig das Leistungsversprechen, ihren in wichtigen Zukunftsbranchen tätigen Kunden immer effizientere Produktionsanlagen anzubieten. Auf der Presseveranstaltung ‘manz media day’ am 1. September 2011 werden das Management des Unternehmens und externe Branchenpersönlichkeiten über die Trends in den Kernmärkten der Manz AG informieren.

Die Namensänderung ist erst nach Eintrag ins Handelsregister rechtskräftig.

Anzeige

Weitere Aktuelle News

Mensch-Roboter-Kooperation in der Praxis: Der vom Fraunhofer IFF entwickelte Assistenzroboter ANNiE übergibt ein Werkstück an seinen Kollegen. - Bild: Fraunhofer IFF

Wie gefährlich darf ein Roboter sein?

Nach wie vor fehlen in Europa verbindliche biomechanische Grenzwerte für die Mensch-Roboter-Kooperation. Das erschwert internationale Wettbewerbsfähigkeit. Die nötige Technical Specification TS 15066 entsteht derzeit. mehr

Software über die App einbinden : Die neue Engineering-Vision krempelt die gesamte bisherige Philosophie von Bosch Rexroth um. (Bild: Bosch Rexroth)

Der Babelfisch für Steuerungs-Programmierer

Open Core: Die Exklusiv-Story. Für Programmierer sind Smart Devices und SPS-Steuerungen zwei Welten. Experten von Bosch Rexroth bringen beide zusammen. mehr

Elegant präsentiert sich das neue Werk Kukas unter strahlend blauem Himmel in den Firmenfarben orange und schwarz. - Bilder: Sabine Spinnarke

Kuka punktet im ‘Ping-Pang’ um Chinas Märkte

Mit 'Ping-Pang‘-Star Timo Boll (chinesisch für Ping-Pong) feiert Kuka die Eröffnung  seines neuen Werks in Shanghai und gewinnt die Herzen chinesischer Tischtennisfans. mehr

Die Konzeptstudie der Kuka Systems GmbH im Einsatz als Küchenassistent. - Bild: Kuka

Leichtbau-Roboter als Küchenassistent

OrgaCard und Kuka Systems entwickelten einen sensitiven Leichtbauroboter als Konzeptstudie für automatisierte Abläufe beispielsweise in Großküchen. mehr



Suchen