szmtag

30.06.2011 |

Umfirmierung der Manz Automation AG

Der Name ist Programm: Aus der Manz Automation AG wird die Manz AG. Damit kommuniziert der weltweit tätige Hightech-Maschinenbauer seine erweiterte Kompetenz und die Entwicklung vom Automatisierungsspezialisten zum Anbieter von integrierten Produktionssystemen.

REUTLINGEN (mg). Manz entwickelt und baut heute Prozess-Anlagen für die Photovoltaik-Industrie, zur Herstellung von Flachbildschirmen und touch panels sowie Lithium-Ionen-Batterien. “Nach fast einem Vierteljahrhundert im Geschäft können wir heute viel mehr als nur Automation, da soll uns der Firmenname nicht einengen”, sagt Dieter Manz, Gründer und CEO des Unternehmens.

Bereits seit einigen Jahren legt Manz seinen Kompetenzschwerpunkt auf integrierte Produktionssysteme und antizipiert damit einen Trend zu immer kürzeren Prozessketten. “Über 20 Arbeitsschritte sind nötig für die Modulhersteller, um ein Dünnschicht-Solarmodul herzustellen. Dazu haben sie auch 20 unterschiedliche Prozessmaschinen im Einsatz. Ich bin überzeugt, in wenigen Jahren werden das deutlich weniger sein, weil der anhaltende Kostendruck unsere Kunden zu immer höherer Effizienz zwingt. Wir werden Maschinen bauen, die mehrere Prozessschritte abarbeiten können, aber dafür müssen wir erst einmal jeden einzelnen dieser Schritte beherrschen”, erklärt Dieter Manz.

Mit dem Claim ‘passion for efficiency’ geben die Ingenieure der Manz AG auch künftig das Leistungsversprechen, ihren in wichtigen Zukunftsbranchen tätigen Kunden immer effizientere Produktionsanlagen anzubieten. Auf der Presseveranstaltung ‘manz media day’ am 1. September 2011 werden das Management des Unternehmens und externe Branchenpersönlichkeiten über die Trends in den Kernmärkten der Manz AG informieren.

Die Namensänderung ist erst nach Eintrag ins Handelsregister rechtskräftig.

Anzeige

Weitere Aktuelle News

In Waiblingen fanden die Feierlichkeiten zur Einweihung des neuen Gebäudes des Wälzlagerherstellers Knapp statt. - Bild: Knapp

Knapp weiht neues Firmengebäude ein

Der Wälzlagerspezialist Knapp hat sein Gebäude in Waiblingen bezogen. Damit verfügt das Unternehmen über eine Betriebsfläche von rund 3.000 Quadratmetern. mehr

Satya Nadella greift durch: Der Jobabbau könnte der größte in der 39-jährigen Geschichte des Unternehmens werden. Viele der Stellenstreichungen werden bei Nokia erwartet, das Microsoft im April für 7,2 Milliarden Dollar übernommen hat. - Bild: Microsoft

Microsoft vor größtem Stellenabbau seiner Geschichte

Der neue Microsoft-Chef von Microsoft greift durch: Satya Nadella will die Struktur des US-Konzerns vereinfachen, was besonders das kürzlich übernommene Handy-Geschäft von Nokia betrifft. Bis zu 18.000 Stellen sollen in den kommenden zwölf Monaten wegfallen. mehr

Anzeige

Dr. Alexander Meißner, Senior Manager Proposals bei Dürr Systems, ist überzeugt, dass Teach-In-Verfahren via Gestensteuerung die Programmierung von Lackieranwendungen erleichtern werden. - Bild: Dürr

Roboter lernen heute leichter

Intuitive Teach-in-Verfahren sind derzeit gefragt. "Ein großer Trend sind kraftgeführte Roboter", sagt Alexander Kuss vom Fraunhofer IPA. Dabei nimmt der Anwender den Roboter an die Hand und führt ihn intuitiv zu seinen Aufgaben hin. mehr

Der an der Ruhr-Universität Bochum entwickelte neue Katalysator könnte der Duchbruch für bezahlbare Brennstoffzellen sein. - Bild: RUB, Grafik: Masa

RUB: Kat fördert Elektrolyse und Verbrennung

Chemiker der Ruhr-Universität Bochum (RUB) haben einen Katalysator mit zwei Funktionen entwickelt: Er kann Elektrolyse von Wasser und Verbrennung von Wasserstoff mit Sauerstoff fördern. mehr



Suchen