szmtag

07.10.2010 | Konjunktur

VDMA Robotik + Automation: Die Krise ist überstanden

Der Branchenumsatz der Hersteller industrieller Bildverarbeitung, Montage- und Handhabungstechnik sowie Robotik wird laut VDMA 2010 um 14 % wachsen - Krise ade.
Der Branchenumsatz der Hersteller industrieller Bildverarbeitung, Montage- und Handhabungstechnik sowie Robotik wird laut VDMA 2010 um 14 % wachsen - Krise ade.

Ein Wachstum von 14 % auf 7,1 Mrd Euro – die Hersteller von industrieller Bildverarbeitung, Montage- und Handhabungstechnik sowie Robotik haben die Krise hinter sich gelassen und blicken optimistisch in die Zukunft.

FRANKFURT (mg). „Die stetige Erholung des Auftragseingangs seit Jahresbeginn ermöglicht es, unsere Umsatzprognose für das laufende Jahr signifikant anzuheben“, erläuterte Dr. Michael Wenzel, Vorsitzender des VDMA Robotik + Automation, am Rande der Vorstandssitzung des Fachverbands am 7. Oktober 2010 in München die aktuelle Lage. „Wir gehen auch davon aus, dass unsere Branche 2011 weiter wachsen wird, vermutlich in einer Größenordnung von 10 Prozent“.

Besonders in der Branche der Industriellen Bildverarbeitung geht es steil bergauf. Die Hersteller in diesem Bereich verzeichnen ein Wachstum des Branchenumsatzes von satten 18 %. „Projekte, die 2009 auf Eis lagen, werden nun realisiert“, erläutert Dr. Olaf Munkelt, Vorsitzender des VDMA Industrielle Bildverarbeitung, die positive Entwicklung. Die starke Nachfrage nach Bildverarbeitungskomponenten kurbele die Umsätze mit Gesamtsystemen auch in den kommenden Monaten weiter an.

13 % Plus in der Montage- und Handhabungstechnik

Bei der Montage- und Handhabungstechnik sind es nach Angaben von Hans-Dieter Baumtrog, stellvertretender Vorsitzender von VDMA Robotik + Automation, ebenfalls die Montage-Komponenten, die sich einer straken Nachfrage erfreuen. Sie schlagen sich 2010 in dem um 13 % auf 4,2 Mrd Euro gestiegenen Umsatz bereits stark nieder.

„Die Montageanlagen mit kompletten kundenspezifischen Fertigungslösungen folgen dann aufgrund der erforderlichen Durchlaufzeiten einige Monate später, so dass wir von einer weiterhin positiven Umsatzentwicklung ausgehen“, erklärt Hans-Dieter Baumtrog, stellvertretender Vorsitzender von VDMA R+A. Die Robotik profitiert laut Dr. Michael Wenzel von den nun auch wieder aus der Automobilindustrie eingehenden Bestellungen: „Wir gehen für 2010 von einem Umsatzwachstum um 15 Prozent auf 1,8 Milliarden Euro aus“.

Umsatzniveau von 2002

Doch bei aller Freude über die Geschäftsentwicklung im laufenden Jahr dürfe man laut Wenzel aber nicht vergessen, dass die Folgen der Finanz- und Wirtschaftskrise im Jahr 2009 die gesamte Branche in etwa auf das Umsatzniveau des Jahres 2002 zurückgeworfen habe. „Mit der 14 prozentigen Umsatzsteigerung des laufenden Jahres erreichen wir wieder das Niveau von 2005 – an die Rekordumsätze der Jahre 2007 und 2008 müssen wir uns noch heranarbeiten“, warnt der Vorsitzende jedoch vor überbordendem Optimismus.

Anzeige

Weitere Aktuelle News

Auf der Motek steht in diesem Jahr die Mensch-Roboter-Kooperation im Fokus. - Bild: P. E. Schall GmbH

Schall meldet über 1.000 Aussteller für Messeduo Motek/Bondexpo

Knapp drei Monate bevor sich die Tore zur dann 33. Motek – Internationale Fachmesse für Produktions- und Montageautomatisierung - sowie zur dann 8. Bondexpo – Internationale Fachmesse für Klebtechnologien - öffnen, meldet das private Messeunternehmen P. E. Schall GmbH & Co. KG das Überschreiten der 1.000er Marke bei den bisher angemeldeten Ausstellern. mehr

In Waiblingen fanden die Feierlichkeiten zur Einweihung des neuen Gebäudes des Wälzlagerherstellers Knapp statt. - Bild: Knapp

Knapp weiht neues Firmengebäude ein

Der Wälzlagerspezialist Knapp hat sein Gebäude in Waiblingen bezogen. Damit verfügt das Unternehmen über eine Betriebsfläche von rund 3.000 Quadratmetern. mehr

Anzeige

Satya Nadella greift durch: Der Jobabbau könnte der größte in der 39-jährigen Geschichte des Unternehmens werden. Viele der Stellenstreichungen werden bei Nokia erwartet, das Microsoft im April für 7,2 Milliarden Dollar übernommen hat. - Bild: Microsoft

Microsoft vor größtem Stellenabbau seiner Geschichte

Der neue Microsoft-Chef von Microsoft greift durch: Satya Nadella will die Struktur des US-Konzerns vereinfachen, was besonders das kürzlich übernommene Handy-Geschäft von Nokia betrifft. Bis zu 18.000 Stellen sollen in den kommenden zwölf Monaten wegfallen. mehr

Dr. Alexander Meißner, Senior Manager Proposals bei Dürr Systems, ist überzeugt, dass Teach-In-Verfahren via Gestensteuerung die Programmierung von Lackieranwendungen erleichtern werden. - Bild: Dürr

Roboter lernen heute leichter

Intuitive Teach-in-Verfahren sind derzeit gefragt. "Ein großer Trend sind kraftgeführte Roboter", sagt Alexander Kuss vom Fraunhofer IPA. Dabei nimmt der Anwender den Roboter an die Hand und führt ihn intuitiv zu seinen Aufgaben hin. mehr



Suchen