szmtag

Firmen

06.09.2010 |

Wartung und Betrieb von Anlagen auslagern

Die Marktforscher der ARC Advisory Group haben einen Report über das Outsourcing von Wartungs und Betriebsdienstleistungen mit den ‚InSite Managed Services‘ von Rockwell Automation veröffentlicht.

HAAN-GRUITEN (sp). Die Service-Angebote des Automatisierer sollen Produktionsunternehmen dabei helfen, ihre Kosten zu senken, ihre Leistungsfähigkeit als Organisation zu verbessern, die Verfügbarkeit ihrer Systeme zu steigern und den Cashflow aus ihrer laufenden Geschäftstätigkeit zu erhöhen.

Der Report mit dem Titel „Rockwell Automation InSite Managed Services Offers Seamless Extension to End User’s Staff” wurde von Craig Resnick, einem Research Director bei dem amerikanischen Marktforschungsinstitut ARC, verfasst. Der Autor beschreibt die Vorteile, die ein Produktionsunternehmen erzielen kann, wenn es auf das Servicepersonal eines Anbieters von Automatisierungslösungen zurückgreift. Der Report beschreibt die fünf Komponenten der InSite Services und schließt mit der Fallstudie eines InSite-Kunden.

Serviceintensiver Automatisierungsmarkt

„Der Grund für den serviceintensiven Automatisierungsmarkt, den wir im Moment erleben, resultiert aus dem vollzogenen Arbeitsplatzabbau sowie dem steigenden Support und Kostenaufwand, der mit der Optimierung der Automatisierungssysteme und infrastrukturen einhergeht“, stellt Craig Resnick. Research Director bei der ARC Advisory Group in dem Report fest und ergänzt: „Der nächste Wandel im Dienstleistungsgeschäft besteht darin, das Servicepersonal des Automatisierungsanbieters als nahtlose Ergänzung zum Personal des Endanwenders zu etablieren. Genau dies leisten die InSite Managed Services von Rockwell Automation.“

Zukauf von Serviceleistungen

Im weiteren Verlauf geht der Report darauf ein, welche geschäftlichen Gründe aus Sicht des Endanwenders dafür sprechen, den Zukauf von Serviceleistungen des Automatisierungs-anbieters zu erwägen. „Die Endanwender haben heute weder die Zeit noch die Ressourcen, um mit den vielen, an einem Projekt beteiligten Zulieferern umzugehen“ schreibt Resnick und fügt hinzu: „Die Automatisierungsanbieter bringen nicht nur fundiertes Produkt und Anwendungswissen zu ihren eigenen Lösungen mit. Im Zuge von Migrationsprojekten haben sie auch ihre Kenntnisse über konkurrierende Angebote bedeutend vergrößert.“

Für den Aufbau einer Lifecycle-Management-Strategie bietet Rockwell Automation  fünf Managed Service-Komponenten:

  • Surveillance – Fernüberwachung des Systems nahezu in Echtzeit
  • Diagnostics – Systemanalyse, Störungsbeseitigung und Problembehebung
  • Knowledge Management – Fortlaufendes Management von Wissensbeständen und Dokumenten
  • Administration – Applikations und Systemmanagement für den gesamten Lebenszyklus
  • Optimization – Verbesserung der System-Performance und Entwicklungsdienstleistungen

Den Report und weitere Informationen finden Sie unter:
www.rockwellautomation.com/services/remote

Anzeige

Weitere Aktuelle News

Zwei Industrieroboter setzen das integrierte Ventiltriebsmodul zusammen. - Bild: VW

Montageanlage: Schnelligkeit siegt

Auf dem Siegertreppchen beim Wettbewerb "Beste Montageidee" steht in diesem Jahr VW ganz oben. Prämiert wurde das Motorenwerk Chemnitz für eine klug konzipierte Montageanlage zur Produktion integrierter Ventiltriebsmodule, die die Montagezeiten reduziert. mehr

Das VW-Werk Chemnitz ging als Sieger aus dem Wettbewerb. - Bild: VW

Vorbildliche Montage-Ideen

Bereits zum dritten Mal sind im Rahmen des "Deutschen Montagekongresses" die "Besten Montage-Ideen" gekürt worden. Produktion berichtet als Medienpartner des Kongresses exklusiv über die Gewinner 2014. mehr

Anzeige

Der Trend geht laut Josef Summer, Baumann Automation, weg von der Total-Automation zur Total-Lean-Automation. - Bild: Baumann Automation

Lean-Automation: 30 bis 50 Prozent Einsparung möglich

Interview: Bosch, Lear und Continental setzen bereits auf den Trend Lean-Automation, sagt Experte Josef Summer von Baumann Automation gegenüber Produktion-Redakteur Gunnar Knüpffer. mehr

Masashi Ono, Chef der neuen B&R-Tochter im japanischen Yokohama, ist zuversichtlich. - Bild: B&R

B&R eröffnet Tochter in Japan

Der Automatisierungsanbieter B&R hat die Eröffnung seiner 24. Tochtergesellschaft bekannt gegeben: B&R Japan. Das Unternehmen sitzt in Yokohama und wird von Masashi Ono geleitet. mehr



Anzeige

Suchen