szmtag

Firmen

06.09.2010 |

Wartung und Betrieb von Anlagen auslagern

Die Marktforscher der ARC Advisory Group haben einen Report über das Outsourcing von Wartungs und Betriebsdienstleistungen mit den ‚InSite Managed Services‘ von Rockwell Automation veröffentlicht.

HAAN-GRUITEN (sp). Die Service-Angebote des Automatisierer sollen Produktionsunternehmen dabei helfen, ihre Kosten zu senken, ihre Leistungsfähigkeit als Organisation zu verbessern, die Verfügbarkeit ihrer Systeme zu steigern und den Cashflow aus ihrer laufenden Geschäftstätigkeit zu erhöhen.

Der Report mit dem Titel „Rockwell Automation InSite Managed Services Offers Seamless Extension to End User’s Staff” wurde von Craig Resnick, einem Research Director bei dem amerikanischen Marktforschungsinstitut ARC, verfasst. Der Autor beschreibt die Vorteile, die ein Produktionsunternehmen erzielen kann, wenn es auf das Servicepersonal eines Anbieters von Automatisierungslösungen zurückgreift. Der Report beschreibt die fünf Komponenten der InSite Services und schließt mit der Fallstudie eines InSite-Kunden.

Serviceintensiver Automatisierungsmarkt

„Der Grund für den serviceintensiven Automatisierungsmarkt, den wir im Moment erleben, resultiert aus dem vollzogenen Arbeitsplatzabbau sowie dem steigenden Support und Kostenaufwand, der mit der Optimierung der Automatisierungssysteme und infrastrukturen einhergeht“, stellt Craig Resnick. Research Director bei der ARC Advisory Group in dem Report fest und ergänzt: „Der nächste Wandel im Dienstleistungsgeschäft besteht darin, das Servicepersonal des Automatisierungsanbieters als nahtlose Ergänzung zum Personal des Endanwenders zu etablieren. Genau dies leisten die InSite Managed Services von Rockwell Automation.“

Zukauf von Serviceleistungen

Im weiteren Verlauf geht der Report darauf ein, welche geschäftlichen Gründe aus Sicht des Endanwenders dafür sprechen, den Zukauf von Serviceleistungen des Automatisierungs-anbieters zu erwägen. „Die Endanwender haben heute weder die Zeit noch die Ressourcen, um mit den vielen, an einem Projekt beteiligten Zulieferern umzugehen“ schreibt Resnick und fügt hinzu: „Die Automatisierungsanbieter bringen nicht nur fundiertes Produkt und Anwendungswissen zu ihren eigenen Lösungen mit. Im Zuge von Migrationsprojekten haben sie auch ihre Kenntnisse über konkurrierende Angebote bedeutend vergrößert.“

Für den Aufbau einer Lifecycle-Management-Strategie bietet Rockwell Automation  fünf Managed Service-Komponenten:

  • Surveillance – Fernüberwachung des Systems nahezu in Echtzeit
  • Diagnostics – Systemanalyse, Störungsbeseitigung und Problembehebung
  • Knowledge Management – Fortlaufendes Management von Wissensbeständen und Dokumenten
  • Administration – Applikations und Systemmanagement für den gesamten Lebenszyklus
  • Optimization – Verbesserung der System-Performance und Entwicklungsdienstleistungen

Den Report und weitere Informationen finden Sie unter:
www.rockwellautomation.com/services/remote

Weitere Aktuelle News

Der US-Lkw-Produzent Paccar steigert seinen Umsatz, damit scheint die Marktschwäche der vergangenen Jahre überwunden. - Bild: Paccar/Peterbilt

Lkw-Hersteller Paccar steigert Gewinn leicht

Der US-Nutzfahrzeughersteller Paccar hat im zweiten Quartal von einer hohen Nachfrage nach seinen Lkw und Ersatzteilen profitiert. mehr

Auf der Motek steht in diesem Jahr die Mensch-Roboter-Kooperation im Fokus. - Bild: P. E. Schall GmbH

Schall meldet über 1.000 Aussteller für Messeduo Motek/Bondexpo

Knapp drei Monate bevor sich die Tore zur dann 33. Motek – Internationale Fachmesse für Produktions- und Montageautomatisierung - sowie zur dann 8. Bondexpo – Internationale Fachmesse für Klebtechnologien - öffnen, meldet das Messeunternehmen Schall das Überschreiten der 1.000er Marke bei den bisher angemeldeten Ausstellern. mehr

Anzeige

In Waiblingen fanden die Feierlichkeiten zur Einweihung des neuen Gebäudes des Wälzlagerherstellers Knapp statt. - Bild: Knapp

Knapp weiht neues Firmengebäude ein

Der Wälzlagerspezialist Knapp hat sein Gebäude in Waiblingen bezogen. Damit verfügt das Unternehmen über eine Betriebsfläche von rund 3.000 Quadratmetern. mehr

Satya Nadella greift durch: Der Jobabbau könnte der größte in der 39-jährigen Geschichte des Unternehmens werden. Viele der Stellenstreichungen werden bei Nokia erwartet, das Microsoft im April für 7,2 Milliarden Dollar übernommen hat. - Bild: Microsoft

Microsoft vor größtem Stellenabbau seiner Geschichte

Der neue Microsoft-Chef von Microsoft greift durch: Satya Nadella will die Struktur des US-Konzerns vereinfachen, was besonders das kürzlich übernommene Handy-Geschäft von Nokia betrifft. Bis zu 18.000 Stellen sollen in den kommenden zwölf Monaten wegfallen. mehr



Suchen