szmtag

Firmen

06.09.2010 |

Wartung und Betrieb von Anlagen auslagern

Die Marktforscher der ARC Advisory Group haben einen Report über das Outsourcing von Wartungs und Betriebsdienstleistungen mit den ‚InSite Managed Services‘ von Rockwell Automation veröffentlicht.

HAAN-GRUITEN (sp). Die Service-Angebote des Automatisierer sollen Produktionsunternehmen dabei helfen, ihre Kosten zu senken, ihre Leistungsfähigkeit als Organisation zu verbessern, die Verfügbarkeit ihrer Systeme zu steigern und den Cashflow aus ihrer laufenden Geschäftstätigkeit zu erhöhen.

Der Report mit dem Titel „Rockwell Automation InSite Managed Services Offers Seamless Extension to End User’s Staff” wurde von Craig Resnick, einem Research Director bei dem amerikanischen Marktforschungsinstitut ARC, verfasst. Der Autor beschreibt die Vorteile, die ein Produktionsunternehmen erzielen kann, wenn es auf das Servicepersonal eines Anbieters von Automatisierungslösungen zurückgreift. Der Report beschreibt die fünf Komponenten der InSite Services und schließt mit der Fallstudie eines InSite-Kunden.

Serviceintensiver Automatisierungsmarkt

„Der Grund für den serviceintensiven Automatisierungsmarkt, den wir im Moment erleben, resultiert aus dem vollzogenen Arbeitsplatzabbau sowie dem steigenden Support und Kostenaufwand, der mit der Optimierung der Automatisierungssysteme und infrastrukturen einhergeht“, stellt Craig Resnick. Research Director bei der ARC Advisory Group in dem Report fest und ergänzt: „Der nächste Wandel im Dienstleistungsgeschäft besteht darin, das Servicepersonal des Automatisierungsanbieters als nahtlose Ergänzung zum Personal des Endanwenders zu etablieren. Genau dies leisten die InSite Managed Services von Rockwell Automation.“

Zukauf von Serviceleistungen

Im weiteren Verlauf geht der Report darauf ein, welche geschäftlichen Gründe aus Sicht des Endanwenders dafür sprechen, den Zukauf von Serviceleistungen des Automatisierungs-anbieters zu erwägen. „Die Endanwender haben heute weder die Zeit noch die Ressourcen, um mit den vielen, an einem Projekt beteiligten Zulieferern umzugehen“ schreibt Resnick und fügt hinzu: „Die Automatisierungsanbieter bringen nicht nur fundiertes Produkt und Anwendungswissen zu ihren eigenen Lösungen mit. Im Zuge von Migrationsprojekten haben sie auch ihre Kenntnisse über konkurrierende Angebote bedeutend vergrößert.“

Für den Aufbau einer Lifecycle-Management-Strategie bietet Rockwell Automation  fünf Managed Service-Komponenten:

  • Surveillance – Fernüberwachung des Systems nahezu in Echtzeit
  • Diagnostics – Systemanalyse, Störungsbeseitigung und Problembehebung
  • Knowledge Management – Fortlaufendes Management von Wissensbeständen und Dokumenten
  • Administration – Applikations und Systemmanagement für den gesamten Lebenszyklus
  • Optimization – Verbesserung der System-Performance und Entwicklungsdienstleistungen

Den Report und weitere Informationen finden Sie unter:
www.rockwellautomation.com/services/remote

Anzeige

Weitere Aktuelle News

Sonia Bonfiglioli und Comer-Geschäftsführer Matteo Storchi besiegeln die Übernahme der Produktionslinien. - Bild: Bonfiglioli

Bonfiglioli übernimmt Teile von Comer Industries

Bonfiglioli hat sich mit Comer Industries über die Übernahme der Produktionslinien der elektrischen Radantriebe und Planeten-Radgetriebe geeinigt. Die Vereinbarung tritt Anfang 2015 in Kraft. mehr

Christof Furtwängler, Gesellschafter und Beiratsmitglied Bühler Motor, und Peter Muhr, Geschäftsführer Bühler Motor (Mitte), bei der Entgegennahme des

Bühler Motor unter Bayerns Best 50

Der Antriebsspezialist Bühler ist mit dem "Bayerns Best 50"-Preis ausgezeichnet worden. Das bayerische Wirtschaftsministerium zeichnet damit die wachstumsstärksten Mittelständler aus. mehr

Industrial Internet versus Industrie 4.0

Industrie 4.0 und Industrial Internet - worin unterscheiden sie sich, was haben sie gemeinsam? GE-Software Leiter Stefan Bungart sieht deutsche Stärken in der Produktionstechnik, ihre Schwächen in der schleppenden Nutzung der Internettechnologien. mehr

An Bord des Landers Philae werkelt ein DC-Motor aus dem Hause Maxon Motor. - Bild: ESA/Rosetta/NAVCAM

Maxon Motor auf Kometenjagd

Der Schweizer Antriebsspezialist Maxon Motor hat den Lander Philae ausgerüstet, der von der Raumnsonde Rosetta aus den Kometen Tschury untersuchen soll. mehr



Suchen