szmtag

26.08.2011 |

Ingenieurgehälter steigen wieder stärker

Bild: Pix.de - Fotolia.com
Bild: Pix.de - Fotolia.com

Die Gehälter der Ingenieure in Deutschland steigen laut einer Studie von Kienbaum wieder stärker: Insgesamt haben die Unternehmen die Grundgehälter im Vergleich zum Vorjahr um durchschnittlich 2,9% angehoben.

GUMMERSBACH (ba). Das entspricht etwa dem Steigerungsniveau von 2008, also vor der Weltwirtschaftskrise. Bei den Führungskräften erhöhen sich die Grundgehälter 2011 im Schnitt um 3,3%, bei den Fachkräften um 2,7%. Für 2012 planen die Unternehmen, die Gehälter noch stärker anzuheben: Durchschnittlich 4,1% soll die Steigerungsrate im kommenden Jahr betragen. Das ergab eine Studie der Managementberatung Kienbaum zur Vergütung von Ingenieuren in Führungs- und Fachpositionen.

Die variablen Anteile an den Jahresgesamtbezügen liegen inzwischen ebenfalls wieder auf dem Niveau von 2008: Die Unternehmen zahlen ihren Führungskräften 16% beziehungsweise den Fachkräften 12% der Vergütung als Bonus.

Aktuell verdient ein Ingenieur in leitender Funktion im Schnitt jährlich 106 000 Euro und damit knapp vier Prozent mehr als im Vorjahr. Je nach Funktion variiert die Gehaltshöhe jedoch deutlich: Spitzenverdiener sind die Leiter Verkauf/Vertrieb mit Jahresgesamtbezügen von durchschnittlich 153 000 Euro. Auf Platz zwei folgen die technische Gesamtleitung und der Werkleiter mit jeweils 139 000 Euro. An dritter Stelle liegen die Leiter Forschung und Entwicklung mit 121 000 Euro.

Eine Fachkraft erhält durchschnittlich 63 000 Euro im Jahr. Die Spanne der Durchschnittsgehälter auf dieser Hierarchieebene reicht vom Produktmanager mit 81 000 Euro bis zum Sachbearbeiter Materialwirtschaft/Logistik, der auf 43 000 Euro jährlich kommt.

Höhe der Boni und Anzahl der Empfänger steigen

Ingenieure profitieren von der aktuell guten Ergebnislage in den meisten Unternehmen, denn immer mehr Firmen setzen auf variable Vergütungsbestandteile: 2011 werden 81% der Führungskräfte leistungsbezogen entlohnt; das entspricht einem Anstieg um vier Prozentpunkte. Der Anteil der Fachkräfte, die Boni erhalten, erhöht sich von 54 auf 60%.

Im Gegensatz zum Vorjahr steigt auch die Höhe der tatsächlich ausgezahlten Vergütung: Die Unternehmen zahlen den Ingenieuren in Führungspostionen einen um 4 460 Euro höheren Bonus und somit durchschnittlich 22 170 Euro. Fachkräfte erhalten im Schnitt 9 260 Euro und verzeichnen einen Anstieg um 2 390 Euro im Vergleich zum Vorjahr. Damit ist der Anteil der variablen Vergütung an den Gesamtbezügen bei Ingenieuren in Führungspositionen mit 16% um vier Prozentpunkte höher als bei den Fachkräften mit zwölf Prozent.

Führungskräfte in Düsseldorf und München verdienen am meisten

Der Standort eines Unternehmens ist ein wesentlicher Faktor für die Gehaltshöhe von Ingenieuren: Spitzenreiter in der Vergütung von Führungsfunktionen sind Unternehmen in Düsseldorf, München, Köln und Dortmund. Sie zahlen Gehälter, die zehn bis 14 Prozent über dem Bundesdurchschnitt liegen. Im Vergleich zum Vorjahr ist die Vergütungshöhe in München deutlich gestiegen und hat Köln und Düsseldorf überholt.

Bei den Fachkräften liegen Ingenieure in Dortmund, dem Ruhrgebiet, Düsseldorf, München und Hannover beim Gehaltsranking vorne. Ingenieure in Dresden und Halle/Leipzig verdienen hingegen am wenigsten. Ihr Gehalt liegt ein Drittel unter dem Bundesdurchschnitt. Insgesamt verharren die Gehälter der Fach- und Führungskräfte in Ostdeutschland bei knapp 70% der durchschnittlich in Deutschland gezahlten Bezüge.

 

 

Anzeige

Weitere Aktuelle News

Produktion-Horoskop: So stehen Ihre Sterne diese Woche

Exklusiv haben wir für Produktioner diese Woche wieder in den Himmel geschaut. Erfahren Sie hier im Wochenhoroskop, womit Sie diese Woche rechnen müssen. mehr

Bestleistungen und ein enormes Tempo zeichnen Günter-Spur-Preisträgerin Claudia Ehinger aus. - Bild: Anna McMaster

Günter-Spur-Preis: Applaus für eine außergewöhnliche Frau!

Die junge Wissenschaftlerin Claudia Ehinger hat der Automobilindustrie etwas zu bieten – dafür erhält sie den Günter-Spur-Preis 2013. Bewerben für den Günter-Spur-Preis 2014 kann man sich hier noch bis Ende November. mehr

Anzeige

Neben dem Anschreiben und dem Lebenslauf entscheidet meist das letzte Arbeitszeugnis in der Bewerbung darüber, wer die Chance auf ein Vorstellungsgespräch bekommt und wer direkt aussortiert wird. - Bild: kru

Fachkräfte scheitern mit Arbeitszeugnis

Wer darf kommen und wer wird aussortiert: Das Arbeitszeugnis trägt maßgeblich zum ersten Eindruck bei, den ein Bewerber beim Arbeitgeber hinterlässt. mehr

Berufsschulen und Unternehmen sollten bei der Fachkräfteausbildung kooperieren, fordert ESCP-Rektorin Festing. (Bild: Fotolia, Ingo Bartussek)

Duale Ausbildung ist Vorbild für Europa

Die staatliche Ausbildung für Lehrberufe in Mittel- und Osteuropa entspricht nach Einschätzung der ESCP Wirtschaftshochschule noch nicht internationalen Standards. mehr



Anzeige

Suchen