szmtag

08.03.2011 |

Künftiger Wirtschaftsweiser unterrichtet an Mannheim Business School

Professor Dr. Lars P. Feld, der das Walter-Eucken-Institut leitet und an der Mannheim Business School und an der Universität Freiburg unterrichtet, wurde zum so genannten Wirtschaftsweisen berufen.

Gunnar Knüpffer

MANNHEIM. Professor Dr. Lars P. Feld ist kürzlich zum Mitglied des fünfköpfigen Sachverständigenrats der Bundesregierung zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung bestimmt worden. Der 44-jährige Ökonom unterrichtet seit Programmstart 2008 regelmäßig im Mannheim Master of Accounting & Taxation. Der zukünftige Wirtschaftsweise, der seit September vergangenen Jahres Leiter des renommierten Walter-Eucken-Instituts und Professor für Wirtschaftspolitik an der Universität Freiburg sowie in Mannheim auch Research Associate am Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) ist, betreut das Fach „Principles of Economics“.
Ins Leben gerufen wurde das Programm in enger Abstimmung mit den weltweit führenden Unternehmen der Branche, den so genannten „Big Four“. Dieser Kreis, dem Deloitte, Ernst & Young, KPMG und Pricewaterhouse Coopers angehören, kontrolliert im Lenkungsausschuss gemeinsam mit Vertretern der Universität Mannheim Qualität und Praxisbezug der Ausbildung und entsendet jährlich ein Kontingent hoch qualifizierter Nachwuchskräfte in das Programm. Belegt werden kann der Studiengang, der mit dem akademischen Grad des Master of Science abschließt, mit einer Spezialisierung in den Bereichen Wirtschaftsprüfung und Steuern.

Anzeige

Weitere Aktuelle News

Bestleistungen und ein enormes Tempo zeichnen Günter-Spur-Preisträgerin Claudia Ehinger aus. - Bild: Anna McMaster

Günter-Spur-Preis: Applaus für eine außergewöhnliche Frau!

Die junge Wissenschaftlerin Claudia Ehinger hat der Automobilindustrie etwas zu bieten – dafür erhält sie den Günter-Spur-Preis 2013. Bewerben für den Günter-Spur-Preis 2014 kann man sich hier noch bis Ende November. mehr

Neben dem Anschreiben und dem Lebenslauf entscheidet meist das letzte Arbeitszeugnis in der Bewerbung darüber, wer die Chance auf ein Vorstellungsgespräch bekommt und wer direkt aussortiert wird. - Bild: kru

Fachkräfte scheitern mit Arbeitszeugnis

Wer darf kommen und wer wird aussortiert: Das Arbeitszeugnis trägt maßgeblich zum ersten Eindruck bei, den ein Bewerber beim Arbeitgeber hinterlässt. mehr

Anzeige

Berufsschulen und Unternehmen sollten bei der Fachkräfteausbildung kooperieren, fordert ESCP-Rektorin Festing. (Bild: Fotolia, Ingo Bartussek)

Duale Ausbildung ist Vorbild für Europa

Die staatliche Ausbildung für Lehrberufe in Mittel- und Osteuropa entspricht nach Einschätzung der ESCP Wirtschaftshochschule noch nicht internationalen Standards. mehr

Die Aussichten am deutschen Arbeitsmarkt haben sich wegen der anziehenden Konjunktur verbessert. (Bild: Fotolia)

IAB-Arbeitsmarktbarometer steigt zum Jahreswechsel

Die Aussichten am deutschen Arbeitsmarkt haben sich wegen der anziehenden Konjunktur verbessert. Das Arbeitsmarktbarometer des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) stieg zum Jahreswechsel gegenüber November um 0,9 Punkte, womit sich der Dreimonats-Ausblick für die Arbeitslosigkeit zum zweiten Mal in Folge verbessert hat. mehr



Anzeige

Suchen