szmtag

12.01.2012 |

Talent-Managament: Firmen vernachlässigen die Erfolgskontrolle

Ob die neu eingestellten Mitarbeiter ihre Kompetenz auch tatsächlich einbringen, sollte man überprüfen (Bild: kikkerdirk - Fotolia.com).
Ob die neu eingestellten Mitarbeiter ihre Kompetenz auch tatsächlich einbringen, sollte man überprüfen (Bild: kikkerdirk - Fotolia.com).

Die gezielte Erfolgsmessung der Fähigkeiten von Mitarbeitern ist in den meisten Unternehmen nach einer Studie des Strategieberaters für Talent-Management Lumesse noch völlig unterentwickelt und der Nutzen wird kaum systematisch erfasst.

Düsseldorf (gk). Unternehmen investieren heute viel Geld in Anwerbung und Onboarding neuer Mitarbeiter, anschließend stecken sie ebenso viel Geld ins Talent-Management – messen dann aber die Erfolge dieser Arbeit nicht gezielt. Im Gegenteil: Die meisten Unternehmen betreiben kaum Aufwand in Sachen Erfolgsmessung und sehen auch kaum einen Nutzen in den Messungen im eigenen Haus.
Bei einer Marktuntersuchung befragte der Strategieberater für Talent-Management, Lumesse, 123 Human-Ressources-Mitarbeiter deutscher Unternehmen zu verschiedenen Aspekten der Erfolgsmessung des Talent Managements im eigenen Haus; unter den Firmen befanden sich auch zahlreiche DAX-Konzerne. Knapp zwei Drittel (60,4 %) gaben an, die im Unternehmen durchgeführte Messung nutze „gar nicht“ oder „kaum“, während 35,8 % immerhin den Nutzen erkennen. Allerdings sind nur 3,8 % der Meinung, die Erfolgsmessung nutze „viel“. Sven Elbert, Sales Director Germany bei Lumesse: „Diese Umfrageergebnisse spiegeln die Gesamtsituation des Einsatzes von Talent Management wider, denn nach wie vor betreibt ein großer Teil der Unternehmen es nur unsystematisch, hat einen geringen Reifegrad und misst zudem die Erfolge nicht.
Bei Unternehmen mit einem ganzheitlichen Ansatz im Talent-Management verzeichnete Lumesse hingegen einen steigenden Bedarf an softwarebasierten Talent-Management-Lösungen, die die Erfolgsmessung vereinfachen und einen Mehrwert liefern sollen.
Entsprechend mager verhält es sich angesichts dieser Aussagen auch mit dem Aufwand der Erfolgsmessung im eigenen Haus. Mehr als zwei Drittel (67,9 %) betreiben „keinen“ oder nur „wenig“ Aufwand bei der Erfolgsmessung. Immerhin ein Viertel (24,5 %) betreibt zumindest „etwas“ Aufwand, während nur 7,6 % viel Aufwand betreiben.
Kein Wunder, dass die von den Unternehmen betriebenen Methoden eher als sporadisch denn als systematische, auf Zahlen und Fakten basierende Nachverfolgung der Wirksamkeit der eingesetzten Methoden zu bezeichnen sind: Zu den Top drei der Instrumente, die benutzt werden, zählen Fluktuationsrate, Mitarbeiterbefragungen und Kündigungsquote – allesamt Kennzahlen beziehungsweise Methoden, die nicht für einen hohen Reifegrad des Talent-Management sprechen und eher den Charakter einer Stichprobe denn belastbarer Zahlen haben.
Dr. Carsten Busch, Geschäftsführer von Lumesse Deutschland: „In Kombination betrachtet, betreiben nur 1,9 % der Befragten viel Aufwand für die Erfolgsmessung des Talent-Managements und sind vom Nutzen überzeugt. Diese Zahlen sind für uns alarmierend, denn auf globaler Ebene wird die Bedeutung der Mitarbeiterbindung und -entwicklung absolut großgeschrieben.
Systematisches Talent-Management inklusive Erfolgsmessung  sei der Weg dorthin. Internationale Kunden, die mit Talent-Management-Lösungen arbeiten, bauten ihre Systeme aus und vergrößern so den Abstand zu den Nachzüglern aus Deutschland. Diese Unternehmen fällen  ihre Entscheidungen auf der Basis systematisch gemessener Zahlen.

Anzeige

Weitere Aktuelle News

Bestleistungen und ein enormes Tempo zeichnen Günter-Spur-Preisträgerin Claudia Ehinger aus. - Bild: Anna McMaster

Günter-Spur-Preis: Applaus für eine außergewöhnliche Frau!

Die junge Wissenschaftlerin Claudia Ehinger hat der Automobilindustrie etwas zu bieten – dafür erhält sie den Günter-Spur-Preis 2013. Bewerben für den Günter-Spur-Preis 2014 kann man sich hier noch bis Ende November. mehr

Neben dem Anschreiben und dem Lebenslauf entscheidet meist das letzte Arbeitszeugnis in der Bewerbung darüber, wer die Chance auf ein Vorstellungsgespräch bekommt und wer direkt aussortiert wird. - Bild: kru

Fachkräfte scheitern mit Arbeitszeugnis

Wer darf kommen und wer wird aussortiert: Das Arbeitszeugnis trägt maßgeblich zum ersten Eindruck bei, den ein Bewerber beim Arbeitgeber hinterlässt. mehr

Anzeige

Berufsschulen und Unternehmen sollten bei der Fachkräfteausbildung kooperieren, fordert ESCP-Rektorin Festing. (Bild: Fotolia, Ingo Bartussek)

Duale Ausbildung ist Vorbild für Europa

Die staatliche Ausbildung für Lehrberufe in Mittel- und Osteuropa entspricht nach Einschätzung der ESCP Wirtschaftshochschule noch nicht internationalen Standards. mehr

Die Aussichten am deutschen Arbeitsmarkt haben sich wegen der anziehenden Konjunktur verbessert. (Bild: Fotolia)

IAB-Arbeitsmarktbarometer steigt zum Jahreswechsel

Die Aussichten am deutschen Arbeitsmarkt haben sich wegen der anziehenden Konjunktur verbessert. Das Arbeitsmarktbarometer des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) stieg zum Jahreswechsel gegenüber November um 0,9 Punkte, womit sich der Dreimonats-Ausblick für die Arbeitslosigkeit zum zweiten Mal in Folge verbessert hat. mehr



Anzeige

Suchen