szmtag

27.03.2012 |

Centrotherm in den roten Zahlen

Angesichts des schwierigen Marktumfelds in der Solarbranche traut sich Centrotherm für das laufende Jahr weder einen Umsatz- noch einen Ergebnisausblick zu (Bild: Centrotherm).
Angesichts des schwierigen Marktumfelds in der Solarbranche traut sich Centrotherm für das laufende Jahr weder einen Umsatz- noch einen Ergebnisausblick zu (Bild: Centrotherm).

Die Centrotherm Photovoltaics AG ist nach einem äußerst wechselhaften Jahr 2011 auch beim Konzernergebnis in die roten Zahlen gerutscht. Unter dem Strich stand für das Blaubeurener Unternehmen ein Fehlbetrag von 15,9 Mio Euro nach einem Plus von 51,1 Mio Euro im Vorjahr.

BLAUBEUREN (Dow Jones/ks)–Trotz des anhaltenden Sterbens deutscher Solarzellenunternehmen übt sich Centrotherm jedoch in Optimismus. Das Unternehmen sieht die derzeitige Krise auch als Chance. Die Photovoltaikbranche werde in Zukunft wieder vom weltweit steigenden Energiebedarf profitieren. Auch die deutsche Energiewende verspreche mittel- und langfristig erneut klingende Münze. Allerdings rechnet der Konzern für das erste Halbjahr 2012 noch nicht mit einem deutlich anziehenden Auftragspolster.

Über eine Dividendenzahlung schwieg sich Centrotherm in seiner Mitteilung aus. Zum Jahresabschluss 2011 verfügten die Blaubeurener über eine Liquidität von 137,6 Mio Euro.

Das verhagelte Ergebnis für 2011 hatte nach Unternehmensangaben zwei Gesichter. Im ersten Halbjahr konnte sich Centrotherm vor Aufträgen kaum retten. Der Boom brach mit dem dritten Quartal jäh ab. Es setzte ein ruinöser Preisverfall mit bedeutenden Überkapazitäten ein. Dazu kamen noch die europäische Staatsschuldenkrise und die damit einhergehenden Turbulenzen an den Finanzmärkten.

Insgesamt blieb Centrotherm auch im abgelaufenen Jahr ganz auf das Ausland gepolt. Der Exportanteil legte sogar noch um 0,7%punkte auf 95,4% zu.

Weitere Aktuelle News

Der Energiekonzern Areva hat aktuell zusammen mit GDF, SUEZ, EDP Renewables und Neon Marine einen Großauftrag des französischen Staates zur Installation und zum Betrieb von Offshore-Windparks in der Normandie sowie vor den Inseln Yeu und Noirmoutier erhalten. - Bild: Areva Wind/Jan Oelker

Areva schwächt deutsche Windkraft-Standorte

Der französische Energiekonzern Areva investiert in eine Windkraftanlagenfertigung in Le Havre und schickt deutsche Mitarbeiter in Kurzarbeit. mehr

Beim Wasserkraftwerk Reißeck II in Kärnten, bei dem Bilfinger bereits vom Start an mit dabei war, liegt ein Ergänzungsauftrag vor. - Bild: Bilfinger

Bilfinger erhält Auftrag für österreichische Wasserkraftwerke

Der Engineering- und Servicekonzern Bilfinger hat für österreichische Wasserkraftwerke zwei Aufträge im Gesamtvolumen von rund 45 Millionen Euro erhalten. mehr

Anzeige

BMW und Daimler wollen ihre E-Fahrzeuge künftig per gemeinsam entwickelter Induktions-Ladestation mit Strom versorgen. - Bild: BMW

BMW und Daimler bauen Lade-Station für E-Autos

Die beiden Autohersteller BMW und Daimler arbeiten bei der Entwicklung einer Schnellade-Station für Elektroautos zusammen. Die Station soll die Hochvolt-Batterien des Fahrzeugs mittels Induktion, also berührungslos und ohne Kabel, aufladen. mehr

Günther Oettinger:

Oettinger sagt schnelle Prüfung der deutschen EEG-Pläne zu

EU-Energiekommissar Günther Oettinger hat eine schnelle Prüfung der neuen deutschen Pläne zur Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) angekündigt und erwartet eine Lösung des Konflikts zwischen Berlin und Brüssel. mehr



Suchen