szmtag

14.03.2012 |

Droht der Solarindustrie der Branchentod?

Für das Erste ist die Gefahr abgewendet: Solon scheint gerettet; die Betriebsstätten in Berlin, Tuscon und Carminignano di Brenta bleiben erhalten (Bild: Solon).
Für das Erste ist die Gefahr abgewendet: Solon scheint gerettet; die Betriebsstätten in Berlin, Tuscon und Carminignano di Brenta bleiben erhalten (Bild: Solon).

Q-Cells schreibt Verluste, Centrotherm baut Arbeitsplätze ab. Die Solarbranche am Boden? Da lässt der Einstieg der indischen Microsol beim insolventen Solarmodulhersteller Solon Hoffnung aufkeimen.

von Tino Böhler

DRESDEN/BERLIN (ilk/ks). „Dass es gelang, in so kurzer Zeit einen Käufer für Solon zu finden, ist ein großer Erfolg“, betont Insolvenzverwalter Rüdiger Wienberg. Es habe insgesamt eine handvoll Interessenten gegeben, so Wienberg gegenüber Produktion, warum aber Microsol den Zuschlag bekommen hat, verriet er nicht. Dass es am Kaufpreis liegen könnte kann nur vermutet werden. Mit der neu gegründeten Solon Energy GmbH soll nach Unternehmensangaben ein integrierter Solar-Systemanbieter entstehen, der auf führenden Photovoltaikmärkten vertreten sein und dadurch gute Perspektiven im internationalen Wettbewerb haben soll. Rund 600 weltweite Arbeitsplätze seien aus der insolventen Solon SE (inkl. Tochtergesellschaften) auf die neue Solon Energy GmbH und ihre Schwestergesellschaften übergegangen. Die Standorte in Berlin-Adlershof (Deutschland), Tucson (USA) und Carmignano di Brenta (Italien) bleiben erhalten.

An der Grundmisere in der Branche hat sich vermutlich nichts geändert. Wie die Solarworlds, Conergys und Q-Cells, hätten sich die Vorstände und Geschäftsführer zu lange auf dem EEG (Erneuerbare-Energien-Gesetz) ausgeruht, das ihnen immer neue Kunden hierzulande garantiert hätte, werfen Kritiker den Machern der Branche vor. Doch es gibt auch Unternehmen, die sich nicht auf dem EEG ausgeruht haben, wie der geschäftsführende Gesellschafter der Kirchner Solar Group, Lars Kirchner, betont: „Die Kirchner Solar Group hat stets in Produkt- und Service-Innovationen und die konsequente Weiterentwicklung des Unternehmens, unserer Technologien und Mitarbeiter investiert, so das wir gerüstet sind, auch mit veränderten Marktbedingungen umzugehen.“ Letztlich gehe es für die Solarindustrie darum, sich durch stetige Fortentwicklung immer weiter zu etablieren und von staatlichen Anreizsystemen und externer Unterstützung unabhängig zu werden. Auf diesen Weg habe man sich eingestellt und verfolge ihn auch konsequent durch stete Diversifizierung des Portfolios speziell im Bereich der individuellen und technisch optimierten Service-Leistungen für Besitzer von Photovoltaikanlagen, so Kirchner weiter.

Solon ging einen anderen Weg, der schließlich in den Aufkauf durch Microsol mündete. Laut Solon-Angaben produziert Microsol selbst mit rund 325 Mitarbeitern in Fujairah (VAE) kostengünstig hocheffiziente Solarzellen. Damit habe das Unternehmen gute Perspektiven für weiteres Wachstum in seinen Kernmärkten der arabischen und asiatischen Länder, mit besonderem Schwerpunkt auf Indien. Die Übernahme von Solon solle die Erweiterung der Angebotspalette um spezialisierte Produktinnovationen und Zugänge zum europäischen und nordamerikanischen Markt ermöglichen. Zudem würden die Stärken von Solon im Kraftwerksgeschäft und in den Bereichen Forschung und Entwicklung sowie Marketing und Vertrieb von Microsol als besonders werthaltig betrachtet. Die Produktion der solaren Systeme werde auch künftig in Deutschland stattfinden. Ein wesentlicher Wachstumsmarkt für die neue Solon-Gruppe sei Indien, Stammland von Microsol. Eine sicherlich kluge Entscheidung und zudem aufschlussreich: Aufschlussreich deshalb, weil Solon bis dato nur Deutschland und Italien als Zielmärkte im Visier hatte, und eben nicht die starken Wachstumsmärkte Indien und China – mit ein Grund für die Schieflage des Unternehmens. So sagten die Autoren der Roland Berger-Studie „Licht und Schatten – Deutsche PV Unternehmen im globalen Wettbewerb“ 2010 ganz klar voraus, dass deutsche PV-Unternehmen durch Konkurrenz aus Asien, durch Umsatzrückgänge in den Heimatmärkten und durch mangelnde Präsenz in den Wachstumsmärkten bedroht werden. Oft mangele es den Unternehmen aber auch an Finanzkraft, Größe und Kooperationen – trotz internationaler Präsenz. Diplom Ingenieur Frank Bölstler, Principal IT Consultant des auf die Solarindustrie spezialisierten IT Systemhauses acp-IT, Dresden, erkennt ebenfalls Stärken und Schwächen in der Branche: „Die Ausrüstung ist gut und die Werkzeugkiste hervorragend gefüllt. Auch das technische und technologische Wissen ist exzellent vorhanden.

Weiter zu Seite 2: “Halbleiterindustrie als Vorbild”

Weitere Aktuelle News

Der Energiekonzern Areva hat aktuell zusammen mit GDF, SUEZ, EDP Renewables und Neon Marine einen Großauftrag des französischen Staates zur Installation und zum Betrieb von Offshore-Windparks in der Normandie sowie vor den Inseln Yeu und Noirmoutier erhalten. - Bild: Areva Wind/Jan Oelker

Areva schwächt deutsche Windkraft-Standorte

Der französische Energiekonzern Areva investiert in eine Windkraftanlagenfertigung in Le Havre und schickt deutsche Mitarbeiter in Kurzarbeit. mehr

Beim Wasserkraftwerk Reißeck II in Kärnten, bei dem Bilfinger bereits vom Start an mit dabei war, liegt ein Ergänzungsauftrag vor. - Bild: Bilfinger

Bilfinger erhält Auftrag für österreichische Wasserkraftwerke

Der Engineering- und Servicekonzern Bilfinger hat für österreichische Wasserkraftwerke zwei Aufträge im Gesamtvolumen von rund 45 Millionen Euro erhalten. mehr

Anzeige

BMW und Daimler wollen ihre E-Fahrzeuge künftig per gemeinsam entwickelter Induktions-Ladestation mit Strom versorgen. - Bild: BMW

BMW und Daimler bauen Lade-Station für E-Autos

Die beiden Autohersteller BMW und Daimler arbeiten bei der Entwicklung einer Schnellade-Station für Elektroautos zusammen. Die Station soll die Hochvolt-Batterien des Fahrzeugs mittels Induktion, also berührungslos und ohne Kabel, aufladen. mehr

Günther Oettinger:

Oettinger sagt schnelle Prüfung der deutschen EEG-Pläne zu

EU-Energiekommissar Günther Oettinger hat eine schnelle Prüfung der neuen deutschen Pläne zur Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) angekündigt und erwartet eine Lösung des Konflikts zwischen Berlin und Brüssel. mehr



Suchen