szmtag

18.12.2010 |

Siemens baut Strombrücke zwischen Spanien und Frankreich

Der Siemens-Konzern hat von einem spanisch-französischen Konsortium einen Großauftrag für Stromnetze erhalten.

FRANKFURT (Dow Jones/rm). Der Münchener Technologiekonzern soll zwischen Spanien und Frankreich ein Netz mit einer so genannten Hochspannungs-Gleichstrom-Übertragung (HGÜ) errichten und dafür rund 350 Mio EUR erhalten, wie das DAX-Unternehmen am Freitag mitteilte. Siemens bekomme etwa die Hälfte eines 700 Mio EUR schweren Auftrags.

Spanien gehört weltweit zu den Ländern, die am stärksten auf Windkraft setzen, allerdings mangelt es bislang an Übertragungsmöglichkeiten für den Export. Ende 2009 brachten es die Spanier auf mehr als 19.000 Megawatt (MW) installierte Leistung. Italien etwa kam auf knapp 5.000 MW, Frankreich auf rund 4.500 MW, wie aus einer Übersicht des Industrieverbands Global Wind Energy Council (GWEC) hervorgeht. Im vergangenen Jahr bezog Spanien 14% seiner Energie aus Windkraft, in der Europäischen Union waren es durchschnittlich nur 8%.

Spaniens Energiewirtschaft leidet an fehlenden Netzen, um die wachsende Windkraft auch verteilen und exportieren zu können. So musste der spanische Netzbetreiber Red Eléctrica bereits die Einspeisung von Windkraftanlagen ins Stromnetz beschränken, um Netzprobleme durch überschüssige Kapazitäten zu vermeiden. Am 30. Dezember 2009 beispielsweise nahm der Netzbetreiber 600 MW Windstrom vom Netz, um den Energiefluss zu regeln. Red Eléctrica geht davon aus, dass ab 2014 die Überlastung durch Windenergie zunehmen und schließlich der tägliche Verlust von Windstrom bei 7% liegen wird.

Red Eléctrica hat nun zusammen mit dem französischen Stromversorger Réseau de Trans-port d’Electricité (RTE) Siemens mit dem Bau des Stromnetzes beauftragt, das mit einer Leistung von 2.000 MW der Kapazität zweier Großkraftwerke entspreche. Da Spaniens Stromnetz über die Meerenge von Gibraltar bereits an Nordafrika angebunden ist, könnte über die neue, 60 km lange HGÜ-Trasse in Zukunft auch Wüstenstrom aus dem Desertec-Projekt nach Frankreich weitertransportiert werden. Ende 2013 soll das teils von der Europäischen Union finanzierte Netz in Betrieb gehen.

Weitere Aktuelle News

Der Energiekonzern Areva hat aktuell zusammen mit GDF, SUEZ, EDP Renewables und Neon Marine einen Großauftrag des französischen Staates zur Installation und zum Betrieb von Offshore-Windparks in der Normandie sowie vor den Inseln Yeu und Noirmoutier erhalten. - Bild: Areva Wind/Jan Oelker

Areva schwächt deutsche Windkraft-Standorte

Der französische Energiekonzern Areva investiert in eine Windkraftanlagenfertigung in Le Havre und schickt deutsche Mitarbeiter in Kurzarbeit. mehr

Beim Wasserkraftwerk Reißeck II in Kärnten, bei dem Bilfinger bereits vom Start an mit dabei war, liegt ein Ergänzungsauftrag vor. - Bild: Bilfinger

Bilfinger erhält Auftrag für österreichische Wasserkraftwerke

Der Engineering- und Servicekonzern Bilfinger hat für österreichische Wasserkraftwerke zwei Aufträge im Gesamtvolumen von rund 45 Millionen Euro erhalten. mehr

Anzeige

Der Hochsee-Windpark Bard 1 kann bis auf weiteres keinen Strom liefern. - Bild: Bard Engineering

Hochsee-Windpark vorerst außer Betrieb

Der Hochsee-Windpark Bard 1 kann einem Magazinbericht zufolge bis auf weiteres keinen Strom liefern. Die Anlage war erst im vergangenen August eröffnet worden. mehr

Der Gasstreit zwischen der Ukraine und Russland spitzt sich zu. Doch das Deutsche Wirtschaftsministerium gibt Entwarnung: Die Versorgung sei nicht gefährdet. - Bild: kru

Regierung sieht Deutschlands Gasversorgung nicht bedroht

Trotz eingestellter Gaslieferungen an die Ukraine rechnet die Bundesregierung nicht mit Problemen bei der Gasversorgung aus Russland. mehr



Suchen