szmtag

04.06.2010 |

RWE, Siemens und Münchner Stadtwerke bauen Offshore-Windpark

Die Konzerne RWE und Siemens werden gemeinsam mit den Stadtwerken München für mehr als 2 Mrd EUR einen Windpark auf offener See errichten.

MÜNCHEN (Dow Jones/rm). Der Essener Versorger bestätigte damit am Freitagmorgen das Vorhaben über das Dow Jones Newswires am Vortag unter Berufung auf Kreise berichtet hatte.

Auf die Siemens AG entfalle von dem Investitionsvolumen ein Betrag von 1,2 Mrd EUR. Ausgeführt werde das Vorhaben 18 km vor der Küste von Nordwales von einem Gemeinschaftsunternehmen. Daran werde RWE Innogy 60% halten, die Stadtwerke München hielten 30% und Siemens 10%, hatte ein Sprecher des Münchener DAX-Konzerns bereits am Donnerstagabend auf Anfrage von Dow Jones bestätigt.

Siemens werde für den Offshore-Windpark Gwynt y Môr 160 Windenergieanlagen mit einer Leistung von je 3,6 Megawatt liefern und aufstellen sowie den Netzanschluss der Windturbinen übernehmen. Für fünf Jahre werde Siemens zudem die Wartung des Windparks übernehmen.

Für den Windpark lägen bereits alle erforderlichen Genehmigungen vor. Mit der Errichtung der ersten Fundamente werde Ende 2011 begonnen, hieß es von RWE weiter. 2014 solle der Windpark fertig sein und dann rund 400.000 britische Haushalte versorgen.

Gwynt y Môr sei der fünfte Offshore-Windpark, den RWE nicht nur entwickele sondern auch baue, wird Fritz Vahrenholt, Vorsitzender der Geschäftsführung von RWE Innogy, in der Mitteilung zitiert. Siemens verwies darauf, dass die Offshore-Windkraft einen enormen Wachstumsmarkt darstelle. Der Konzern habe sich früh in diesem Bereich engagiert und könne somit auf langjährige Erfahrung zurückblicken.

Anzeige

Weitere Aktuelle News

Durch einen höheren Materialeinsatz im Motor - und zwar durch Kupfer und Eisen - lassen sich die Verluste reduzieren. . Somit ließen sich höhere Wirkungsgrade erreichen. - Bild: SEW Eurodrive

Motoren-Hersteller kämpfen gegen Übergröße

Mehr Energie-Effizienz bei gleicher Leistung bedeutet mehr Baugröße bei Elektromotoren. Die Hersteller fahren unterschiedliche Strategien, damit die 'Konfektionsgröße' unverändert bleibt. mehr

Über 100 Zuhörer waren ins Kornhaus Kempten gekommen, um sich beim Fachforum „Energiemanagementsysteme DIN EN ISO 50001 für Fortgeschrittene“ der Firmen Stoll Energiesysteme und Energy Consulting Allgäu zu informieren (Bild: Energy Consulting Allgäu).

Forum Energiemanagementsysteme für Fortgeschrittene: Energie-Effizienz im Unternehmen

Die Firmen Energy Consulting Allgäu GmbH aus Kempten und Stoll Energiesysteme GmbH aus Martinszell hatten zu einem Fachforum für Unternehmer geladen, das sich mit dem Thema Energieeffizienz und Energiemanagementsysteme beschäftigte. mehr

Wertvolles Gut: Weil Strom immer teurer wird, suchen Firmen nach Strate­gien, um Energie zu sparen. Das Institut für Integrierte Produktion Hannover unterstützt Unternehmen dabei (Bild: Tony Boon)

Integrierte Produktion: Data-Mining hilft beim Energiesparen

Wie sich beim Spritzgießverfahren Energie sparen lässt, untersucht das Institut für Integrierte Produktion Hannover (IPH) in einem neuen Forschungsprojekt. Das Ziel: Die Produktion soll günstiger und umweltfreundlicher werden. mehr

Kennt sich aus, was das Thema Energie-Effizienz angeht: Geschäftsführer der Bosch Energy and Building Solutions GmbH, Michael Blichmann (Bild:  Bosch).

Energie-Effizienz: “Viel Potenzial steckt in Nebenprozessen”

Dass Energie-Effizienz ein wichtiges Thema ist, ist jedem klar. Wirklich jedem? Michael Blichmann, Geschäftsführer der Bosch Energy and Building Solutions GmbH, zeigt im Interview auf, wo es noch Knackpunkte gibt und wie diese erfolgreich beseitigt werden können. mehr



Anzeige

Suchen