szmtag

Firmen

02.03.2012 |

Inder übernehmen Solon

Solarzellen von Solon: Die Marke und das Know-how des deutschen Solarunternehmens sind für ausländische Investoren interessant (Bild: Imago).
Solarzellen von Solon: Die Marke und das Know-how des deutschen Solarunternehmens sind für ausländische Investoren interessant (Bild: Imago).

Das arabisch-indische Unternehmen Microsol übernimmt den insolventen Berliner Solarmodulhersteller Solon.

Der von Indern geführte Investor hat zugesagt, 433 von 471 Arbeitsplätzen und die Produktion in Berlin zu erhalten. Zum Kaufpreis wollte sich keine Seite äußern. Der Insolvenzverwalter muss das Kaufangebot bis 5. März annehmen.

Microsol wurde im Jahr 2003 in den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE) gegründet und verfügt in seiner Fabrik für Solarzellen in den VAE über eine Produktionskapazität von 150 Megawatt. Solon hatte zuletzt eine Kapazität für Solarmodule von 240 MW.

Solon hatte für die ersten neun Monate des vergangenen Jahres ein Minus von mehr als 200 Mio Euro bei einem Umsatz von knapp 360 Mio Euro ausgewiesen.

Anfang des Jahres war der chinesische Konzern LDK beim süddeutschen Solarzellenhersteller Sunways eingestiegen.

Weitere Aktuelle News

Der Energiekonzern Areva hat aktuell zusammen mit GDF, SUEZ, EDP Renewables und Neon Marine einen Großauftrag des französischen Staates zur Installation und zum Betrieb von Offshore-Windparks in der Normandie sowie vor den Inseln Yeu und Noirmoutier erhalten. - Bild: Areva Wind/Jan Oelker

Areva schwächt deutsche Windkraft-Standorte

Der französische Energiekonzern Areva investiert in eine Windkraftanlagenfertigung in Le Havre und schickt deutsche Mitarbeiter in Kurzarbeit. mehr

Beim Wasserkraftwerk Reißeck II in Kärnten, bei dem Bilfinger bereits vom Start an mit dabei war, liegt ein Ergänzungsauftrag vor. - Bild: Bilfinger

Bilfinger erhält Auftrag für österreichische Wasserkraftwerke

Der Engineering- und Servicekonzern Bilfinger hat für österreichische Wasserkraftwerke zwei Aufträge im Gesamtvolumen von rund 45 Millionen Euro erhalten. mehr

Anzeige

BMW und Daimler wollen ihre E-Fahrzeuge künftig per gemeinsam entwickelter Induktions-Ladestation mit Strom versorgen. - Bild: BMW

BMW und Daimler bauen Lade-Station für E-Autos

Die beiden Autohersteller BMW und Daimler arbeiten bei der Entwicklung einer Schnellade-Station für Elektroautos zusammen. Die Station soll die Hochvolt-Batterien des Fahrzeugs mittels Induktion, also berührungslos und ohne Kabel, aufladen. mehr

Günther Oettinger:

Oettinger sagt schnelle Prüfung der deutschen EEG-Pläne zu

EU-Energiekommissar Günther Oettinger hat eine schnelle Prüfung der neuen deutschen Pläne zur Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) angekündigt und erwartet eine Lösung des Konflikts zwischen Berlin und Brüssel. mehr



Suchen