szmtag

Firmen

28.06.2011 |

Meyer Burger sichert sich 81,89% an Roth & Rau

Das Bundeskartellamt hatte die Übernahme und Fusion von Meyer Burger und Roth & Rau bereits im Mai genehmigt. Nun steht noch die Freigabe durch die Kartellbehörden in China aus, ehe die Transaktion abgewickelt werden kann (Bild: Meyer Burger).
Das Bundeskartellamt hatte die Übernahme und Fusion von Meyer Burger und Roth & Rau bereits im Mai genehmigt. Nun steht noch die Freigabe durch die Kartellbehörden in China aus, ehe die Transaktion abgewickelt werden kann (Bild: Meyer Burger).

Die schweizerische Meyer-Burger-Gruppe hält nach Ablauf der Übernahmefrist für Roth & Rau 81,89% an dem sächsischen Solaranlagenbauer. In der gesetzlichen vorgeschriebenen Nachfrist wurden Meyer Burger knapp 6,22 Mio Aktien zum Stückpreis von 22 Euro angedient.


BAAR (Dow Jones/ks)–Der Anteil entspricht 38,36% des Grundkapitals und der Stimmrechte an dem TecDAX-Konzern, wie Meyer Burger am Dienstag mitteilte. Vor einer Woche hatte Roth & Rau-Großaktionär Gutekunst den Schweizern seine zuletzt 19,9-prozentige Beteiligung angedient und damit den Weg für eine mehrheitliche Übernahme freigemacht. Meyer Burger waren in der regulären Annahmefrist lediglich knapp 15% der Aktien angedient worden. Zusammen mit den unabhängig vom Übernahmeangebot erworbenen Anteilen an Roth & Rau kam der Maschinenbauer aus Baar insgesamt auf 32,38% und war damit immer noch weit von seinem Ziel entfernt, mindestens die Hälfte des Anlagenbauers zu kontrollieren.

„Wir freuen uns, dass die Mehrheit der Aktionäre von Roth & Rau unser Übernahmeangebot angenommen hat. Mit einer Beteiligungsquote von beinahe 82% haben wir unser Ziel erreicht. Wir sind mit diesem ausgezeichneten Ergebnis sehr zufrieden. Sobald die Freigabe durch die chinesischen Kartellbehörden vorliegt, werden wir einen Konsolidierungs- und Integrationsprozess einleiten“, sagt Peter Pauli, Chief Executive Officer der Meyer Burger Technology AG.

Anzeige

Weitere Aktuelle News

Beim Wasserkraftwerk Reißeck II in Kärnten, bei dem Bilfinger bereits vom Start an mit dabei war, liegt ein Ergänzungsauftrag vor. - Bild: Bilfinger

Bilfinger erhält Auftrag für österreichische Wasserkraftwerke

Der Engineering- und Servicekonzern Bilfinger hat für österreichische Wasserkraftwerke zwei Aufträge im Gesamtvolumen von rund 45 Millionen Euro erhalten. mehr

BMW und Daimler wollen ihre E-Fahrzeuge künftig per gemeinsam entwickelter Induktions-Ladestation mit Strom versorgen. - Bild: BMW

BMW und Daimler bauen Lade-Station für E-Autos

Die beiden Autohersteller BMW und Daimler arbeiten bei der Entwicklung einer Schnellade-Station für Elektroautos zusammen. Die Station soll die Hochvolt-Batterien des Fahrzeugs mittels Induktion, also berührungslos und ohne Kabel, aufladen. mehr

Anzeige

Günther Oettinger:

Oettinger sagt schnelle Prüfung der deutschen EEG-Pläne zu

EU-Energiekommissar Günther Oettinger hat eine schnelle Prüfung der neuen deutschen Pläne zur Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) angekündigt und erwartet eine Lösung des Konflikts zwischen Berlin und Brüssel. mehr

Trotz heftigem Widerstand will die Bundesregierung das Gesetz wie geplant am Freitag im Bundestag und zwei Wochen später im Bundesrat verabschiedet sehen. Am 1. August soll es in Kraft treten. - Bild: Michael Kirste

Bundesregierung will EEG-Gesetz ab August umsetzen

Die schwarz-rote Bundesregierung will die EEG-Reform gegen den heftigen Widerstand der Opposition bis Ende der Woche im Bundestag durchpeitschen. mehr



Suchen