szmtag

Firmen

28.06.2011 |

Meyer Burger sichert sich 81,89% an Roth & Rau

Das Bundeskartellamt hatte die Übernahme und Fusion von Meyer Burger und Roth & Rau bereits im Mai genehmigt. Nun steht noch die Freigabe durch die Kartellbehörden in China aus, ehe die Transaktion abgewickelt werden kann (Bild: Meyer Burger).
Das Bundeskartellamt hatte die Übernahme und Fusion von Meyer Burger und Roth & Rau bereits im Mai genehmigt. Nun steht noch die Freigabe durch die Kartellbehörden in China aus, ehe die Transaktion abgewickelt werden kann (Bild: Meyer Burger).

Die schweizerische Meyer-Burger-Gruppe hält nach Ablauf der Übernahmefrist für Roth & Rau 81,89% an dem sächsischen Solaranlagenbauer. In der gesetzlichen vorgeschriebenen Nachfrist wurden Meyer Burger knapp 6,22 Mio Aktien zum Stückpreis von 22 Euro angedient.


BAAR (Dow Jones/ks)–Der Anteil entspricht 38,36% des Grundkapitals und der Stimmrechte an dem TecDAX-Konzern, wie Meyer Burger am Dienstag mitteilte. Vor einer Woche hatte Roth & Rau-Großaktionär Gutekunst den Schweizern seine zuletzt 19,9-prozentige Beteiligung angedient und damit den Weg für eine mehrheitliche Übernahme freigemacht. Meyer Burger waren in der regulären Annahmefrist lediglich knapp 15% der Aktien angedient worden. Zusammen mit den unabhängig vom Übernahmeangebot erworbenen Anteilen an Roth & Rau kam der Maschinenbauer aus Baar insgesamt auf 32,38% und war damit immer noch weit von seinem Ziel entfernt, mindestens die Hälfte des Anlagenbauers zu kontrollieren.

„Wir freuen uns, dass die Mehrheit der Aktionäre von Roth & Rau unser Übernahmeangebot angenommen hat. Mit einer Beteiligungsquote von beinahe 82% haben wir unser Ziel erreicht. Wir sind mit diesem ausgezeichneten Ergebnis sehr zufrieden. Sobald die Freigabe durch die chinesischen Kartellbehörden vorliegt, werden wir einen Konsolidierungs- und Integrationsprozess einleiten“, sagt Peter Pauli, Chief Executive Officer der Meyer Burger Technology AG.

Anzeige

Weitere Aktuelle News

Mehr Spannung und mehr Leistung für neue Technologien: Audi wird einen Teil seines Bordnetzes von zwölf auf 48 Volt umstellen. - Bild: Audi

Audi führt 48-Volt-Technologie bei Bordnetzen ein

Der Premiumautobauer Audi wird einen Teil seines Bordnetzes von zwölf auf 48 Volt umstellen. Damit wollen die Ingolstädter die Leistung und Effizienz der Automobile steigern. mehr

Siemens Energy hat von den norwegischen Energieversorgern Statoil und Statkraft einen Auftrag für die

Siemens erhält Großauftrag für Windturbinen

Der Technologiekonzern Siemens wird den norwegischen Energieversorgern Statoil und Statkraft 67 Windturbinen für das Offshore-Windkraftwerk Dudgeon in Großbritannien liefern. mehr

Anzeige

100 Millionen Euro: Der Dienstleistungskonzern Bilfinger hat einen Auftrag über die Installation von 72 Fundamenten des Offshore-Windparks Sandbank erhalten. - Bild: Bilfinger

Bilfinger erhält Millionen-Auftrag für Offshore-Windpark

Bilfinger hat einen Auftrag über die Installation von 72 Fundamenten des Offshore-Windparks Sandbank erhalten. Der Vertrag habe ein Volumen von mehr als 100 Millionen Euro. mehr

Es hört sich nach Sensation an: Ein Elektroauto, angetrieben von einer Flusszelle, mit einer Spitzenleistung von 925 PS, 350 Stundenkilometer Endgeschwindigkeit und einer Reichweite von 600 Kilometern. - Bild: Nanoflowcell AG

Quant e-Sportlimosine: Alles nur heiße Luft?

Die 'Quant e-Sportlimosine' könnte eine Sensation sein: Ein Elektroauto, angetrieben von einer Flusszelle, mit einer Spitzenleistung von 925 PS, 350 Stundenkilometer Endgeschwindigkeit und einer Reichweite von 600 Kilometern. mehr



Suchen