szmtag

23.03.2012 |

Photovoltaik: EEG-Novelle in der Kritik

Noch werden Solarparks errichtet. Doch die EEG-Novelle setzt die Unternehmen der Solarbranche gehörig unter Druck (Bild: Belectric).
Noch werden Solarparks errichtet. Doch die EEG-Novelle setzt die Unternehmen der Solarbranche gehörig unter Druck (Bild: Belectric).

Der Gesetzesvorschlag für neue Photovoltaik-Tarife (EEG-Novelle) stößt in der Öffentlichkeit auf immer mehr Kritik.

LANDSBERG (pd). Besonders die Stromerzeugung durch größere Solarparks oberhalb 10 MW soll ganz gestrichen werden. Dagegen mehrt sich in seltener Einheit Wiederstand aus Industrie und Ökologie gleichzeitig. Denn inzwischen können regionale Solarparks zusätzlich Netze stabilisieren und Blindleistung liefern. Sie arbeiten geräuschlos, vermeiden Bodenversiegelung und machen lange Transportwege überflüssig. Mit aktueller Dünnschicht-Technologie steigt zudem die klimarelevante CO²-Entlastung. Deutlich effektiver als die auf Hausdächern verbauten Siliziummodule soll die neue Technologie laut Herstellerangaben arbeiten. „Vor diesem Hintergrund“, so der ehemalige Vorstandsvorsitzende von Carl Zeiss, Dr.-Ing. Peter H. Grassmann, der heute im Vorstand der Umwelt-Akademie tätig ist, „ist eine komplette und unmittelbare Streichung der Einspeisevergütung im Rahmen der EEG-Novelle völlig unverständlich.“ Grassmann fordert gemeinsam mit Branchenvertretern und Experten eine Streichung der 10 MW-Grenze und eine Überarbeitung der Novelle, die in dieser Woche im Bundestag verabschiedet werden soll.

Weitere Aktuelle News

Der Energiekonzern Areva hat aktuell zusammen mit GDF, SUEZ, EDP Renewables und Neon Marine einen Großauftrag des französischen Staates zur Installation und zum Betrieb von Offshore-Windparks in der Normandie sowie vor den Inseln Yeu und Noirmoutier erhalten. - Bild: Areva Wind/Jan Oelker

Areva schwächt deutsche Windkraft-Standorte

Der französische Energiekonzern Areva investiert in eine Windkraftanlagenfertigung in Le Havre und schickt deutsche Mitarbeiter in Kurzarbeit. mehr

Beim Wasserkraftwerk Reißeck II in Kärnten, bei dem Bilfinger bereits vom Start an mit dabei war, liegt ein Ergänzungsauftrag vor. - Bild: Bilfinger

Bilfinger erhält Auftrag für österreichische Wasserkraftwerke

Der Engineering- und Servicekonzern Bilfinger hat für österreichische Wasserkraftwerke zwei Aufträge im Gesamtvolumen von rund 45 Millionen Euro erhalten. mehr

Anzeige

BMW und Daimler wollen ihre E-Fahrzeuge künftig per gemeinsam entwickelter Induktions-Ladestation mit Strom versorgen. - Bild: BMW

BMW und Daimler bauen Lade-Station für E-Autos

Die beiden Autohersteller BMW und Daimler arbeiten bei der Entwicklung einer Schnellade-Station für Elektroautos zusammen. Die Station soll die Hochvolt-Batterien des Fahrzeugs mittels Induktion, also berührungslos und ohne Kabel, aufladen. mehr

Günther Oettinger:

Oettinger sagt schnelle Prüfung der deutschen EEG-Pläne zu

EU-Energiekommissar Günther Oettinger hat eine schnelle Prüfung der neuen deutschen Pläne zur Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) angekündigt und erwartet eine Lösung des Konflikts zwischen Berlin und Brüssel. mehr



Suchen