szmtag

21.03.2012 |

Repower erwägt erneuten Börsengang

Der Repower-Eigner benötigt laut einem Magazinbericht dringend Geld und will deshalb womöglich einen Teil seiner Repower-Aktien abstoßen (Bild: Repower).
Der Repower-Eigner benötigt laut einem Magazinbericht dringend Geld und will deshalb womöglich einen Teil seiner Repower-Aktien abstoßen (Bild: Repower).

Das Hamburger Windkraftunternehmen Repower könnte im Mai oder Juni an die Börse zurückkehren, schreibt das Manager Magazin unter Berufung auf Unternehmenskreise.

HAMBURG (Dow Jones/ks)–Anlass seien Finanzprobleme des indischen Repower-Eigentümers Suzlon, schreibt die Zeitschrift. Eine Sprecherin von Repower wollte gegenüber Dow Jones keinen Kommentar zu dem Bericht abgeben.

Suzlon muss laut Manager Magazin ab Juni Schulden in Höhe von knapp 600 Mio Dollar zurückzahlen. Ein Verkauf von rund 30% von Repower über die Börse könnte Suzlon die nötige Liquidität verschaffen.

Repower war bis zur vollständigen Übernahme durch Suzlon börsennotiert. Erst im Herbst 2011 hatte Suzlon die letzten freien Aktionäre abgefunden.

Anzeige

Weitere Aktuelle News

Beim Wasserkraftwerk Reißeck II in Kärnten, bei dem Bilfinger bereits vom Start an mit dabei war, liegt ein Ergänzungsauftrag vor. - Bild: Bilfinger

Bilfinger erhält Auftrag für österreichische Wasserkraftwerke

Der Engineering- und Servicekonzern Bilfinger hat für österreichische Wasserkraftwerke zwei Aufträge im Gesamtvolumen von rund 45 Millionen Euro erhalten. mehr

BMW und Daimler wollen ihre E-Fahrzeuge künftig per gemeinsam entwickelter Induktions-Ladestation mit Strom versorgen. - Bild: BMW

BMW und Daimler bauen Lade-Station für E-Autos

Die beiden Autohersteller BMW und Daimler arbeiten bei der Entwicklung einer Schnellade-Station für Elektroautos zusammen. Die Station soll die Hochvolt-Batterien des Fahrzeugs mittels Induktion, also berührungslos und ohne Kabel, aufladen. mehr

Anzeige

Günther Oettinger:

Oettinger sagt schnelle Prüfung der deutschen EEG-Pläne zu

EU-Energiekommissar Günther Oettinger hat eine schnelle Prüfung der neuen deutschen Pläne zur Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) angekündigt und erwartet eine Lösung des Konflikts zwischen Berlin und Brüssel. mehr

Trotz heftigem Widerstand will die Bundesregierung das Gesetz wie geplant am Freitag im Bundestag und zwei Wochen später im Bundesrat verabschiedet sehen. Am 1. August soll es in Kraft treten. - Bild: Michael Kirste

Bundesregierung will EEG-Gesetz ab August umsetzen

Die schwarz-rote Bundesregierung will die EEG-Reform gegen den heftigen Widerstand der Opposition bis Ende der Woche im Bundestag durchpeitschen. mehr



Suchen