21.03.2012 |

Repower erwägt erneuten Börsengang

Der Repower-Eigner benötigt laut einem Magazinbericht dringend Geld und will deshalb womöglich einen Teil seiner Repower-Aktien abstoßen (Bild: Repower).

Das Hamburger Windkraftunternehmen Repower könnte im Mai oder Juni an die Börse zurückkehren, schreibt das Manager Magazin unter Berufung auf Unternehmenskreise.

HAMBURG (Dow Jones/ks)–Anlass seien Finanzprobleme des indischen Repower-Eigentümers Suzlon, schreibt die Zeitschrift. Eine Sprecherin von Repower wollte gegenüber Dow Jones keinen Kommentar zu dem Bericht abgeben.

Suzlon muss laut Manager Magazin ab Juni Schulden in Höhe von knapp 600 Mio Dollar zurückzahlen. Ein Verkauf von rund 30% von Repower über die Börse könnte Suzlon die nötige Liquidität verschaffen.

Repower war bis zur vollständigen Übernahme durch Suzlon börsennotiert. Erst im Herbst 2011 hatte Suzlon die letzten freien Aktionäre abgefunden.


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren:

LinkpfeilTTIP: Vorgeschmack auf US-Recht?
Die Sorgen über die Einführung von Schiedsgerichten im Rahmen des geplanten Freihandelsabkommens TTIP zwischen der EU und den USA sind groß. Das geltende US-Recht lässt viele Kritiker erschauern. Warum das so ist, veranschaulicht etwa eine Entschädigungsaktion des französischen Spieleherstellers Ubisoft.

LinkpfeilSGL steigt bei Rotorblatt-Joint-Venture aus

LinkpfeilIndien: Glänzende Aussichten und enorm hohe Risiken

LinkpfeilGreenTech: China der neue Sonnenstaat?

LinkpfeilDeutsche Windindustrie – Märkte erholen sich

LinkpfeilMTU Aero erhält Aufträge über 600 Mio Euro

LinkpfeilAuftragslage bei Nordex zieht an

Suchen