szmtag

05.04.2012 |

RWE darf mit Bau von Offshore-Windpark anfangen

RWE-Offshore-Windpark North Hoyle in Großbritannien: Wenn alles läuft wie geplant, kann RWE 2014 mit dem Bau eines großen Offshore-Windparks vor der Insel Juist beginnen (Bild: RWE Innogy).
RWE-Offshore-Windpark North Hoyle in Großbritannien: Wenn alles läuft wie geplant, kann RWE 2014 mit dem Bau eines großen Offshore-Windparks vor der Insel Juist beginnen (Bild: RWE Innogy).

RWE darf mit dem Bau eines Offshore-Windparks vor der Nordsee-Insel Juist anfangen. Innogy Nordsee soll eine Nennleistung von 1.000 Megawatt haben und wäre damit laut RWE der größte Windpark Deutschlands. Die Offshore-Anlage soll rund drei Mrd Euro kosten.

ESSEN (Dow Jones/ks)–Der Essener Energieriese hat den Park nach dem Kauf in drei Teile aufgeteilt. Für das erste Teilstück, Innogy Nordsee 1, hat das Bundesamt für Seeschiffahrt jetzt die Genehmigung erteilt. Der Park spiele eine “herausragende Rolle” für den Konzern, betonte Fritz Vahrenholt, Chef der Erneuerbaren-Tochter RWE Innogy.

Der kaufmännische Geschäftsführer Hans Bünting betonte, für eine Investitionsentscheidung brauche der Konzern noch “Planungssicherheit beim Netzanschluss und der Übernahme von Haftungsrisiken.” Dafür müssten die Vorschläge der Offshore-Arbeitsgruppe der Regierung schnell in Gesetzesform gegossen werden. Falls das passiert, wolle der Konzern ab Frühjahr 2014 bauen. Zur Zeit baut RWE Innogy nach eigenen Angaben in Europa Offshore-Parks mit einer Nennleistung von 1.000 Megawatt.

Weitere Aktuelle News

Der Energiekonzern Areva hat aktuell zusammen mit GDF, SUEZ, EDP Renewables und Neon Marine einen Großauftrag des französischen Staates zur Installation und zum Betrieb von Offshore-Windparks in der Normandie sowie vor den Inseln Yeu und Noirmoutier erhalten. - Bild: Areva Wind/Jan Oelker

Areva schwächt deutsche Windkraft-Standorte

Der französische Energiekonzern Areva investiert in eine Windkraftanlagenfertigung in Le Havre und schickt deutsche Mitarbeiter in Kurzarbeit. mehr

Beim Wasserkraftwerk Reißeck II in Kärnten, bei dem Bilfinger bereits vom Start an mit dabei war, liegt ein Ergänzungsauftrag vor. - Bild: Bilfinger

Bilfinger erhält Auftrag für österreichische Wasserkraftwerke

Der Engineering- und Servicekonzern Bilfinger hat für österreichische Wasserkraftwerke zwei Aufträge im Gesamtvolumen von rund 45 Millionen Euro erhalten. mehr

Anzeige

BMW und Daimler wollen ihre E-Fahrzeuge künftig per gemeinsam entwickelter Induktions-Ladestation mit Strom versorgen. - Bild: BMW

BMW und Daimler bauen Lade-Station für E-Autos

Die beiden Autohersteller BMW und Daimler arbeiten bei der Entwicklung einer Schnellade-Station für Elektroautos zusammen. Die Station soll die Hochvolt-Batterien des Fahrzeugs mittels Induktion, also berührungslos und ohne Kabel, aufladen. mehr

Günther Oettinger:

Oettinger sagt schnelle Prüfung der deutschen EEG-Pläne zu

EU-Energiekommissar Günther Oettinger hat eine schnelle Prüfung der neuen deutschen Pläne zur Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) angekündigt und erwartet eine Lösung des Konflikts zwischen Berlin und Brüssel. mehr



Suchen