szmtag

15.03.2012 |

Siemens offenbar an Repower interessiert

Bild: Repower
Bild: Repower

Suzlon Energy erwägt offenbar den Verkauf seines deutschen Windanlagenbauers Repower. Erste Gespräche mit möglichen Käufern, unter ihnen auch die Siemens AG, habe der unter einer hohen Schuldenlast leidende indische Konzern bereits geführt, sagten mit der Angelegenheit vertraute Personen.

Von Eyk Henning, Dow Jones Newswires

FRANKFURT (ks)–Die Inder zögerten aber noch mit einem Verkauf. Suzlon hatte die Übernahme von Repower für 1,8 Mrd Euro eigentlich erst vergangenes Jahr abgeschlossen. Die Inder wollten damit ihr weltweites Wachstum antreiben. Angesichts des steigenden Drucks der Gläubiger wegen fällig werdender Schulden habe sich Suzlon-Chef Tulsi Tanti aber mit mehreren potenziellen Bietern getroffen, unter ihnen Schwergewichte wie General Electric, Siemens und die französische Alstom SA. Diese könnten bereits die Bücher von Repower prüfen, wie ein Informant sagte.

Der Verkauf des deutschen Unternehmens sei aber alles andere als eine ausgemachte Sache. “Kaufinteressenten seien nicht bereit, Suzlons Preisziel von 1,5 Mrd Euro und mehr zu erfüllen”, sagte eine Person. Die Bewertungen der Unternehmen im Bereich Erneuerbare Energien waren in den vergangenen Jahren eingebrochen. Europäische Windturbinenhersteller wie Repower oder der größere Rivale Vestas Wind Systems kämpfen mit einem schwierigeren Umfeld.

Dabei ist die Branche von mehreren Seiten unter Druck. Der stärkere Wettbewerb ausgehend von chinesischen Herstellern hat die Preise gedrückt. Zusätzlich stehen hinter den Fördergeldern für die Branche in Europa und den USA angesichts finanzieller Engpässe der Regierungen viele Fragezeichen.

Realistischer sei deshalb ein Preisziel für Repower von etwa 1 Mrd Euro, fügte die informierte Person hinzu. Offenbar habe Suzlon aber statt an einem Verkauf mehr Interesse daran, den deutschen Windanlagenbauer ins Rampenlicht zu stellen. Dadurch könne er indirekt die beunruhigten Gläubiger vom Unternehmenswert überzeugen und sich mögliche künftige Finanzierungen sichern. Die Wahrscheinlichkeit für einen Verkauf bewertet der Informant mit nicht mehr als 25%.

Eine andere Person sagte, dass es Spannungen zwischen dem Repower-Management und Suzlon gegeben habe. Angesichts begrenzter finanzieller Mittel bei Suzlon habe Repower gegenüber Wettbewerbern vor allem bei Geboten für Großprojekte einen Nachteil gehabt. Die konsolidierten Bruttoschulden der Inder lagen per Ende Dezember bei 137,05 Mrd Indische Rupien (knapp 2,1 Mrd Euro) – die derzeitige Marktbewertung von Suzlon liegt bei etwa 822 Mio Euro.

Die Financial Times Deutschland hatte am Mittwoch berichtet, dass Alstom Verhandlungen mit Suzlon über einen Kauf von Repower begonnen hat.

Ein Suzlon-Sprecher bezeichnete den Bericht als Spekulation. Alstom lehnte einen Kommentar ab; Siemens wollte sich zu einem möglichen Interesse an Repower nicht äußern.

Anzeige

Weitere Aktuelle News

Beim Wasserkraftwerk Reißeck II in Kärnten, bei dem Bilfinger bereits vom Start an mit dabei war, liegt ein Ergänzungsauftrag vor. - Bild: Bilfinger

Bilfinger erhält Auftrag für österreichische Wasserkraftwerke

Der Engineering- und Servicekonzern Bilfinger hat für österreichische Wasserkraftwerke zwei Aufträge im Gesamtvolumen von rund 45 Millionen Euro erhalten. mehr

BMW und Daimler wollen ihre E-Fahrzeuge künftig per gemeinsam entwickelter Induktions-Ladestation mit Strom versorgen. - Bild: BMW

BMW und Daimler bauen Lade-Station für E-Autos

Die beiden Autohersteller BMW und Daimler arbeiten bei der Entwicklung einer Schnellade-Station für Elektroautos zusammen. Die Station soll die Hochvolt-Batterien des Fahrzeugs mittels Induktion, also berührungslos und ohne Kabel, aufladen. mehr

Anzeige

Günther Oettinger:

Oettinger sagt schnelle Prüfung der deutschen EEG-Pläne zu

EU-Energiekommissar Günther Oettinger hat eine schnelle Prüfung der neuen deutschen Pläne zur Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) angekündigt und erwartet eine Lösung des Konflikts zwischen Berlin und Brüssel. mehr

Trotz heftigem Widerstand will die Bundesregierung das Gesetz wie geplant am Freitag im Bundestag und zwei Wochen später im Bundesrat verabschiedet sehen. Am 1. August soll es in Kraft treten. - Bild: Michael Kirste

Bundesregierung will EEG-Gesetz ab August umsetzen

Die schwarz-rote Bundesregierung will die EEG-Reform gegen den heftigen Widerstand der Opposition bis Ende der Woche im Bundestag durchpeitschen. mehr



Suchen