szmtag

06.02.2012 |

Siemens will Windturbinenfabrik in Frankreich bauen

6-MW-Windkraftanlage von Siemens: Für den Fall eines Zuschlags plant Siemens eine Fabrik in Nordwestfrankreich und will von dort aus auch den Markt in Großbritannien und Nordeuropa versorgen (Bild: Siemens).
6-MW-Windkraftanlage von Siemens: Für den Fall eines Zuschlags plant Siemens eine Fabrik in Nordwestfrankreich und will von dort aus auch den Markt in Großbritannien und Nordeuropa versorgen (Bild: Siemens).

Die deutsche Siemens AG bietet bei einer Ausschreibung für einen Offshore-Windpark im Nordwesten Frankreichs mit und will dort gegebenenfalls gleich eine Fabrik für Windkraftanlagen bauen.

PARIS (Dow Jones/ks)–Der Münchener Konzern würde im Falle eines Zuschlags eine Windturbinenfabrik direkt neben dem Windpark errichten, sagte Siemens-Frankreich-Chef Christophe de Maistre der französischen Wirtschaftszeitung Les Echos. Siemens tritt als Teil eines Konsortiums auf, das der französische Stromkonzern GDF Suez SA anführt.

In der neuen Fabrik würden die 83 für den Windpark benötigten Turbinen gebaut. Von dort aus könne dann auch nach Großbritannien und in nordeuropäische Länder exportiert werden, fuhr de Maistre fort. Im Falle des Erfolgs im Bieterwettstreit solle zudem ein weiteres Werk für die Wartung der Windfarm errichtet werden.

Weitere Aktuelle News

Der Energiekonzern Areva hat aktuell zusammen mit GDF, SUEZ, EDP Renewables und Neon Marine einen Großauftrag des französischen Staates zur Installation und zum Betrieb von Offshore-Windparks in der Normandie sowie vor den Inseln Yeu und Noirmoutier erhalten. - Bild: Areva Wind/Jan Oelker

Areva schwächt deutsche Windkraft-Standorte

Der französische Energiekonzern Areva investiert in eine Windkraftanlagenfertigung in Le Havre und schickt deutsche Mitarbeiter in Kurzarbeit. mehr

Beim Wasserkraftwerk Reißeck II in Kärnten, bei dem Bilfinger bereits vom Start an mit dabei war, liegt ein Ergänzungsauftrag vor. - Bild: Bilfinger

Bilfinger erhält Auftrag für österreichische Wasserkraftwerke

Der Engineering- und Servicekonzern Bilfinger hat für österreichische Wasserkraftwerke zwei Aufträge im Gesamtvolumen von rund 45 Millionen Euro erhalten. mehr

Anzeige

BMW und Daimler wollen ihre E-Fahrzeuge künftig per gemeinsam entwickelter Induktions-Ladestation mit Strom versorgen. - Bild: BMW

BMW und Daimler bauen Lade-Station für E-Autos

Die beiden Autohersteller BMW und Daimler arbeiten bei der Entwicklung einer Schnellade-Station für Elektroautos zusammen. Die Station soll die Hochvolt-Batterien des Fahrzeugs mittels Induktion, also berührungslos und ohne Kabel, aufladen. mehr

Günther Oettinger:

Oettinger sagt schnelle Prüfung der deutschen EEG-Pläne zu

EU-Energiekommissar Günther Oettinger hat eine schnelle Prüfung der neuen deutschen Pläne zur Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) angekündigt und erwartet eine Lösung des Konflikts zwischen Berlin und Brüssel. mehr



Suchen