szmtag

21.03.2012 |

Solarhybrid stellt Insolvenzantrag

Die geplante deutliche Reduzierung der Einspeisungstarife für Solarstrom ist für viele Solarunternehmen ein Schlag ins Kontor (Bild: Solarhybrid).
Die geplante deutliche Reduzierung der Einspeisungstarife für Solarstrom ist für viele Solarunternehmen ein Schlag ins Kontor (Bild: Solarhybrid).

Die Insolvenzwelle in der Solarindustrie findet ein weiteres Opfer. Die Solarhybrid AG hat am Dienstag beim Amtsgericht Arnsberg Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens wegen Zahlungsunfähigkeit gestellt.

BRILON (Dow Jones/ks)–Dabei hatte der Entwickler von Solarprojekten noch vor eineinhalb Monaten große Pläne gehabt. Damals hatte das Unternehmen angekündigt, die Projektpipeline für Solarkraftwerke der ebenfalls insolventen Solar Millennium AG im Südwesten der USA zu übernehmen. Wenig später musste Solarhybrid aber kleinlaut eingestehen, dass die von der Bundesregierung geplanten Förderkürzungen das gesamte eigene Geschäftsmodell in Frage gestellt hat. Und wegen der Probleme der Branche zeichnete sich schon damals ab, dass die Finanzierung der Übernahme in den USA schwierig werden könnte.

Das Unternehmen hatte etwa zwei Wochen zuvor gewarnt, dass mit der geplanten Förderkürzung für die Photovoltaik durch die Bundesregierung das Geschäftsmodell der Solarhybrid auf der Kippe stehe.

Weitere Aktuelle News

Der Energiekonzern Areva hat aktuell zusammen mit GDF, SUEZ, EDP Renewables und Neon Marine einen Großauftrag des französischen Staates zur Installation und zum Betrieb von Offshore-Windparks in der Normandie sowie vor den Inseln Yeu und Noirmoutier erhalten. - Bild: Areva Wind/Jan Oelker

Areva schwächt deutsche Windkraft-Standorte

Der französische Energiekonzern Areva investiert in eine Windkraftanlagenfertigung in Le Havre und schickt deutsche Mitarbeiter in Kurzarbeit. mehr

Beim Wasserkraftwerk Reißeck II in Kärnten, bei dem Bilfinger bereits vom Start an mit dabei war, liegt ein Ergänzungsauftrag vor. - Bild: Bilfinger

Bilfinger erhält Auftrag für österreichische Wasserkraftwerke

Der Engineering- und Servicekonzern Bilfinger hat für österreichische Wasserkraftwerke zwei Aufträge im Gesamtvolumen von rund 45 Millionen Euro erhalten. mehr

Anzeige

BMW und Daimler wollen ihre E-Fahrzeuge künftig per gemeinsam entwickelter Induktions-Ladestation mit Strom versorgen. - Bild: BMW

BMW und Daimler bauen Lade-Station für E-Autos

Die beiden Autohersteller BMW und Daimler arbeiten bei der Entwicklung einer Schnellade-Station für Elektroautos zusammen. Die Station soll die Hochvolt-Batterien des Fahrzeugs mittels Induktion, also berührungslos und ohne Kabel, aufladen. mehr

Günther Oettinger:

Oettinger sagt schnelle Prüfung der deutschen EEG-Pläne zu

EU-Energiekommissar Günther Oettinger hat eine schnelle Prüfung der neuen deutschen Pläne zur Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) angekündigt und erwartet eine Lösung des Konflikts zwischen Berlin und Brüssel. mehr



Suchen