szmtag

02.03.2012 |

VDMA kritisiert “überfallartige” EEG-Änderung

6-MW-Windkraftanlage von Siemens: Die Regierungspläne beim EEG hängen nach Ansicht des VDMA wie ein Damoklesschwert über den Investoren in der Windkraft-Branche (Bild: Siemens).
6-MW-Windkraftanlage von Siemens: Die Regierungspläne beim EEG hängen nach Ansicht des VDMA wie ein Damoklesschwert über den Investoren in der Windkraft-Branche (Bild: Siemens).

Der VDMA kritisiert den Änderungsentwurf des Erneuerbaren-Energien-Gesetzes (EEG), der am Mittwoch vom Bundeskabinett verabschiedet wurde. Die Pläne gehen nach Ansicht des Verbandes viel zu weit und verunsichern die Märkte.

FRANKFURT (ks). Nach den bereits bekannten Plänen der Bundesregierung sollen ab Frühjahr kleine Dachanlagen nur noch Förderung für 85% des erzeugten Stroms erhalten, größere Anlagen nur noch für 90% des Stroms. Die bislang für Photovoltaikanlagen geplante Begrenzung der EEG-Förderung soll nun nach dem Willen der Bundesregierung auch auf andere Eneergietechnologien ausgeweitet werden. Ein aktueller Entwurf sieht vor, dass die Regierung die Förderung von Strom aus Solar-, Wind- und Biogasanlagen kappen kann – ohne Beteiligung des Parlaments per Verordnung. Dies würde nach Ansicht des VDMA die Planungssicherheit stark gefährden.

„So sinnvoll und überfällig die Debatte um die Marktintegration und die bedarfsgerechte Erzeugung von Strom aus erneuerbaren Energien ist, so überfallartig und marktverunsichernd ist die geplante Regelung“ kommentiert Thorsten Herdan, Geschäftsführer VDMA Power Systems die Pläne der Bundesregierung. „Statt eines klaren Konzeptes, wie die unterschiedlichen erneuerbaren Energietechnologien in den Strommarkt integriert werden können, wird über den Investoren ein Damoklesschwert aufgehängt.”

Es sei völlig widersinnig, unterschiedliche Technologien wie z.B. Photovoltaikanlagen für einige tausend Euro oder Offshore-Windkraftwerke für mehrere Milliarden Euro mit gleichen Instrumenten behandeln zu wollen.

“Die Sprengkraft, die die geplante Verordnung für die Finanzinvestoren hätte, wird völlig unterschätzt”, so Herdan weiter. Es sei vielmehr an der Zeit, mit allen Akteuren ein detailliertes Konzept für die Marktintegration der erneuerbaren Energien zu erarbeiten. Der VDMA hat diesbezüglich Vorschläge erarbeitet und wünscht sich einen konstruktiven Dialog statt überhasteter Maßnahmen, schreibt der Verband auf seiner Website.

Auch der Bundesverband Windenergie (BWE) kritisiert die Pläne scharf: “Die im letzten Jahr in aller Eile vollzogene Energiewende wird nun völlig abrupt ausgebremst. Ein fatales Signal nicht nur für die Branche der Erneuerbaren Energien, die Energiewende trägt, sondern für die gesamte Energiewirtschaft”, so Hermann Albers, Präsident des BWE. Diese Entscheidung versetzte die gesamte Branche der Erneuerbaren Energien in Schockstarre und lasse an der Verlässlichkeit der Politik in Deutschland zweifeln.

Anzeige

Weitere Aktuelle News

Der Netzbetreiber Tennet bestellte bei Siemens die Technik für die Anbindung des Parks Borwin 3 vor der Insel Borkum. - Bild: Petrofac

Siemens erhält Auftrag von Tennet für Nordsee-Netzanbindung

Der Münchener Technologiekonzern Siemens hat erneut einen Auftrag von Tennet zur Netzanbindung von Offshore-Windparks in der Nordsee erhalten. mehr

Das Kernkraftwerk Grafenrheinfeld soll Ende Mai 2015 vom Netz gehen. E.ON begründete dies mit der mangelnden Wirtschaftlichkeit der Anlage und will deshalb sieben Monate vor dem gesetzlich vorgesehenen Laufzeitende das Ende besiegeln. - Bild: kru

E.ON schaltet Kernkraftwerk Grafenrheinfeld früher ab

Das Kernkraftwerk Grafenrheinfeld geht früher vom Netz als geplant. E.ON will das Kraftwerk in Bayern bereits Ende Mai 2015 abschalten - sieben Monate vor den vorgesehenen Ende der Laufzeit. mehr

Anzeige

Geringe Auslastung: RWE legt sein modernes Gaskraftwerk in Lingen im Emsland zeitweise still. - Bild: RWE

RWE legt modernes Gaskraftwerk zeitweise still

Das Gas- und Dampfturbinenkraftwerk des RWE-Konzerns in Lingen im Emsland wird vom 1. Mai bis 31. August vom Netz genommen. mehr

Nordex und H2air bauen Windpark in Frankreich. - Bild: Nordex SE

Nordex und H2air bauen Windpark in Frankreich

Der Windturbinenhersteller Nordex baut gemeinsam mit seinem französischen Partner H2air einen Windpark in Frankreich. mehr



Suchen