szmtag

05.07.2010 |

Windenergie: So kann Jung von Alt lernen

Der Transport großer Teile stellt die Windkraftbranche vor große Herausforderungen - eine verbesserte Supply-Chain hilft.
Der Transport großer Teile stellt die Windkraftbranche vor große Herausforderungen - eine verbesserte Supply-Chain hilft.

Die jungen Industrien haben selbst einen großen Nachholbedarf in Sachen Energie-Effizienz.

von Verena Fahrion

ULM. Gerade die Windenergiebranche kämpft mit hohen Transportkosten und -zeiten sowie einer hohen Transportschadensquote. Zudem gehören auffallend geringe Liefer- und Termintreue zu den Herausforderungen der Branche. Diese Herausforderungen könnten Zulieferer und Windkraftanlagen-Hersteller meistern, indem sie ihr Lieferkettenmanagement (Supply-Chain-Management) verbessern. So lautet das Ergebnis einer Studie der Unternehmensberatung Ingenics.

Bei den Umfragen zu dieser Studie kristallisierten sich laut Ingenics einige Wind-branchentypische Besonderheiten heraus. Dazu zählt ein hoher Internationalisierungsgrad, hohe Investitionskosten, ein hoher Materialeinsatz und ein niedrieger Outsourcing-Grad. Was den Transport der Windkraft-Lieferungen angeht, so übernehmen rund 75 % der Unternehmen diesen selbst, heißt es in der Studie: „Supply Chain Excellence – Strategies und Solutions for the Wind Market“. Zum Thema Material ergab sie, dass Unternehmen Rohmaterialreichweiten von teilweise mehr als 50 Tagen haben. „Große beziehungsweise teure Bestände, die im Lager Kapital binden, führen dadurch zu unnötig hohen Kosten“, sagt Andreas Hoberg, Ingenics-Niederlassungsleiter Hamburg und Branchenmanager Wind. Für die empfohlene Verbesserung des Lieferketten-Managements bedeutet das, einen effizienteren Materialeinsatz, die Verschwendung minimieren und Materialkosten senken. Bei der Umsetzung dieser Ziele kann eine Wertstoffanalyse helfen, empfehlen die Ingenics-Berater.

Ein weiteres Ergebnis der Umfrage: „60 % der Unternehmen gaben an, dass weniger als 10 % der Zulieferteile just in time angeliefert werden. Auch hier können die Wind-Unternehmen ihr Effizienz steigern“, betont Hoberg. Die Frage, welche Zulieferteile just in time zum Hersteller kommen können, lasse sich mit einer ABC/XYZ-Analyse beantworten. „Schaut man sich die rund 8 000 Teile an, aus denen eine typische Windenergieanlage besteht, verursachen acht Komponenten rund 80 % der Kosten (A-Teile). Sie haben den größten Kosteneinfluss und stellen somit den größten Stellhebel für mögliche Kostensenkungen dar“, ergänzt Matthias Frahm, Logistikexperte der Ingenics AG. Für weniger teure Hilfsmaterialien und Kleinteile empfiehlt er eine verbrauchsgesteuerte Nachschubregelung per Kanban-System.

Auch beim Thema Outsourcing kann die junge Windkraft-Branche von der alten Industrie lernen und sich durch Fremdvergabe noch intensiver um ihre Kernaufgaben kümmern, weiß Logistikexperte Frahm. Hinzu komme die Herausforderung, ein systematisches Lieferantenmanagement zu etablieren. Dazu müssten auch konkrete Logistik- und Qualitätsvereinbarungen mit den Supply-Chain-Beteiligten getroffen werden, sagt Frahm. Die bereits angesprochene Termintreue kann laut Ingenics durch eine erhöhte Prozesstransparaenz und -zuverlässigkeit verbessert werden. „In der Regel sind mehrere IT-Systeme zu verknüpfen und alle Prozesse in einen planbaren Zustand zu überführen, um ein hohes Maß an Transparenz zu schaffen“.

Verbesserungen auf einen Blick:

  • Logistik-Aufgaben komplett an spezialisierte Unternehmen abgeben
  • verstärkter Einsatz von Just-in-time-Anlieferungverbrauchsgesteuerte
  • Nachschubregelung per Kanban-System
  • Produktions- und administrative Abläufe optimieren
  • Prozesstransparenz
  • Prozesse durch sinnvolle Standards steuern
  • Logistik- und Qualitätsvereinbarungen treffen

Weitere Aktuelle News

Der Energiekonzern Areva hat aktuell zusammen mit GDF, SUEZ, EDP Renewables und Neon Marine einen Großauftrag des französischen Staates zur Installation und zum Betrieb von Offshore-Windparks in der Normandie sowie vor den Inseln Yeu und Noirmoutier erhalten. - Bild: Areva Wind/Jan Oelker

Areva schwächt deutsche Windkraft-Standorte

Der französische Energiekonzern Areva investiert in eine Windkraftanlagenfertigung in Le Havre und schickt deutsche Mitarbeiter in Kurzarbeit. mehr

Beim Wasserkraftwerk Reißeck II in Kärnten, bei dem Bilfinger bereits vom Start an mit dabei war, liegt ein Ergänzungsauftrag vor. - Bild: Bilfinger

Bilfinger erhält Auftrag für österreichische Wasserkraftwerke

Der Engineering- und Servicekonzern Bilfinger hat für österreichische Wasserkraftwerke zwei Aufträge im Gesamtvolumen von rund 45 Millionen Euro erhalten. mehr

Anzeige

BMW und Daimler wollen ihre E-Fahrzeuge künftig per gemeinsam entwickelter Induktions-Ladestation mit Strom versorgen. - Bild: BMW

BMW und Daimler bauen Lade-Station für E-Autos

Die beiden Autohersteller BMW und Daimler arbeiten bei der Entwicklung einer Schnellade-Station für Elektroautos zusammen. Die Station soll die Hochvolt-Batterien des Fahrzeugs mittels Induktion, also berührungslos und ohne Kabel, aufladen. mehr

Günther Oettinger:

Oettinger sagt schnelle Prüfung der deutschen EEG-Pläne zu

EU-Energiekommissar Günther Oettinger hat eine schnelle Prüfung der neuen deutschen Pläne zur Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) angekündigt und erwartet eine Lösung des Konflikts zwischen Berlin und Brüssel. mehr



Suchen