szmtag
Get the Flash Player to see the Media Player.

01.04.2011 |

Hector School enables candidates to manage challenges in the energy market

 ”As industry and society is moving away from fossil fuel to renewable energy we have to face new problems as availibility , storage and distribution of energy around the globe”, said the program consultant at the Hector School of Engineering and Management in Karlsruhe, Tjark Hecht.

Get the Flash Player to see the wordTube Media Player.

Camera and editing: Andreas Lüdke

Interview and text: Gunnar Knüpffer

The main challenge in energy politics is to provide more and more people with energy. “The different changes have to be managed by responsible people, who are able to handle both, engineering and management aspects of a project”, said Tjark Hecht, program consultant at the Karlsruhe Institute of Technology.”The program of the Hector School pave the way to a sustainable independent climate neutral energy supply. We enable our candidates to achieve commercialization and innovations in energy management and technologies.”

Anzeige

Weitere Aktuelle News

Günther Schuh:

Professor Schuh: Bei Industrie 4.0 gibt es ‘One Single Source of Truth’

Der Traum von 'Just one Single Source of Truth' wird in Industrie 4.0 wahr und die Produktion von Morgen vom Ballast unzähliger überflüssiger Daten befreit, prognostizierte Professor Dr. Schuh im Video-Interview auf dem Kongress Die Fabrik des Jahres. mehr

Siegried Russwurm:

Siemens-Vorstand Russwurm: Für Industrie 4.0 wird ein über Werksgrenzen hinausgehendes MES benötigt

Künftig müssen komplexe Produktionsnetzwerke über Werksgrenzen hinweg organisiert werden, sagte Siemens-Vorstand Professor Russwurm im Video-Interview auf dem Kongress Die Fabrik des Jahres. mehr

Anzeige

Elmar Degenhart:

Der wahre Sinn von Industrie 4.0

Weil die Chinesen sich mit rasantem Tempo daran machen, ihre weltwirtschaftliche Rolle zurück zu erobern, müssen die Europäer um ihre Wettbewerbsfähigkeit kämpfen. Das ist der Sinn von Industrie 4.0, wurde auf dem Kongress Die Fabrik des Jahres/GEO klar. mehr

Elmar Degenhart:

Continental-Chef Degenhart bemängelt hohe EEG-Umlage

Der Continental-Vorstandsvorsitzende Dr. Elmar Degenhart kritisierte auf dem Kongress “Die Fabrik des Jahres/GEO” am 1. April in Amberg, dass die EEG-Umlage dieses Jahr 21 Milliarden Euro kosten wird. Der Strom, der dadurch erzeugt wird, sei an der Strombörse ledigleich zwei Milliarden Euro wert. “Diese Verhältnisse können wir uns, wenn wir wettbewerbsfähig bleiben wollen, nicht mehr [...] mehr



Suchen