18.01.2010 |

Für Formlinge aller Art

Das Labor Coating System von Lödige

PADERBORN (ba). Verschiedene, leicht auszuwechselnde Trommeln prädestinieren das Labor Coating System von Lödige für vielfältige Film- und Zucker-Coating-Prozesse im kleinen Maßstab.

Dazu zählen beispielsweise die Entwicklung und Kleinproduktion von Pharmazeutika, Kunststoff-Formteilen, diätetischen Lebensmitteln und Katalysatoren. In dem chargenweise arbeitenden Trommelcoater können Formlinge aller Art mit Coatinglösungen besprüht und gleichzeitig oder intermittierend getrocknet werden. Tabletten, Pellets, Granulate oder andere Produkte erhalten so die gewünschte Umhüllung.

Dafür stehen wahlweise teil- oder vollperforierte Wechseltrommeln mit Nutzvolumina von 1,1 bis 10 Litern zur Verfügung. Sie alle sind reinigungsfreundlich und lassen sich komfortabel zur Front hin entleeren. Beide Trommeltypen sind als geschlossenes System ausgeführt.

Der Lödige Coater arbeitet nach dem Gleichstrom-Unterdruckverfahren: Die Luft zum Trocknen der besprühten Produkte wird über eine Zuluftführung in den Produktraum geleitet. Dort strömt sie mit dem Sprühnebel der Coating-Lösung auf bzw. durch das Produktbett. Die Abluft wird über die jeweiligen unterfahrenden Perforationen und über adaptierte Kanäle abgezogen.

Ein verschleißfreies Drehscheibenventil steuert die Abluftführung. Der Vorteil dieses Verfahrens: Nur die Trommelinnenseite ist produktberührt. Stäube werden abgesogen und gefiltert. Sie gelangen also nicht in das Gehäuse des Coaters.


Anzeige

Anzeige

Suchen