szmtag

12.04.2012 |

Kasto: Neues Modell für wirtschaftliches Sägen

Das Bild zeigt die robuste Bandführung mit zentrischer Krafteinleitung in die Sägeeinheit.
Das Bild zeigt die robuste Bandführung mit zentrischer Krafteinleitung in die Sägeeinheit.

Mit dem neuen Modell Kastotwin A4x5 setzt Kasto die Tradition der erfolgreichen Leistungs-Bandsägen mit Zwei-Säulen-Führung der Sägeeinheit für wirtschaftliches Sägen fort, teilt das Unternehmen mit.

ACHERN (hi). Kasto entwickelte eine Ausbaustufe der Sägemaschinen-Baureihe Kastotwin. Mit dem kompakten Modell Kastotwin A4x5 wird der Spagat zwischen großem Schnittbereich und wirtschaftlichen Leistungs-Bandsägen geschafft, heißt es. Denn die neue A4x5 bietet, bei vergleichsweise platzsparenden Abmessungen 2915 mm (in Sägebandrichtung) x 2190 mm (in Materialvorschubrichtung) x 2060 mm (in der Höhe), einen großzügigen Schnittbereich von 440 mm (90° rund), bzw. 520 x 440 mm (90° flach B x H) bzw. 440 x 440 mm (90° vierkant). Demnach beträgt auch der Spannbereich 0 bis 520 mm, wodurch sich der neue Bandsägeautomat für Serienschnitte und generell für alle Geradschnitt-Metallsägearbeiten hoch produktiv nutzen lässt.

Konstruiert nach modernsten Methoden und ausgeführt in schwerer Bauweise, zählt auch hier die großdimensionierte Zwei-Säulen-Führung der Sägeeinheit zum herausragenden Merkmal. Die Kombination aus verwindungssteifer Schweißkonstruktion mit schwingungsoptimierter Verrippung sowie der Führung der Sägeeinheit mittels Linearsystem und zwei Führungswagen, sorgt für einen ruhigen, vibrationsarmen und damit das Sägeband schonenden Lauf. Das Resultat sind sowohl kürzere Schnittzeiten als auch deutlich längere Werkzeug-Standzeiten, wodurch sich die Produktivität erhöht, bei gleichzeitig reduzierten Werkzeug- Wechsel- sprich Rüstzeiten. Der Leistungs-Bandsägeautomat Kastotwin A4x5 ist mit einem kräftigen, frequenzgeregelten Sägemotor für den Sägebandantrieb sowie mit einer bewährten Hydraulik für den Schnittvorschub und für die Materialspannung ausgerüstet. Darüber hinaus wäre der per Kugelrollenspindel angetriebene Materialvorschub zu erwähnen, der mit einfacher Materialvorschublänge bis max. 850 mm bzw. mit Mehrfachvorschub bis max. 9999 mm die vollautomatische Auftragsabarbeitung in gewünschten Abschnittlängen und Stückzahlen sicherstellt. Zumal schon in der Serienausstattung solche nützlichen Funktionen wie Mindestdrehzahl-, Sägebandbruch- und Spanndruck-Überwachung enthalten sind und im teilmanuellen wie im automatischen Betrieb die Prozesssicherheit gewährleisten.

Nach den hauseigenen Sicherheits- und Bedien-Ansprüchen mit einer eigenständigen Design-Vollschutzverkleidung versehen, werden nicht nur die neuesten CE-Richtlinien erfüllt, sondern es wird auch den wachsenden Bedürfnissen nach Bedienfreundlichkeit, Mitarbeiter- und Arbeits- sowie Umweltschutz Rechnung getragen. Dahingehend ist auch die Entsorgung der Späne aus der Maschine mittels unter dem Schnittkanal liegender Schneckenförderer zu sehen, und selbiges gilt für die herausnehmbare und somit leicht zu reinigende Spänewanne. Optional können die Späne mittels eines platzsparend in Materialflussrichtung angeordneten Späneförderers aus der Maschine entsorgt werden. Die Performance beim Sägen unterstützen solche Finessen wie der beidseitig vom Sägeband das Material fixierende Horizontalspannstock, oder auch die Material-Freihubeinrichtung (nach dem Sägevorgang wird das Material zufuhrseitig 2 mm vom Sägeband abgerückt) sowie die Sägebandreinigung durch eine synchron mit der Schnittgeschwindigkeit laufende angetriebene Späneräumbürste.

Anzeige

Weitere Aktuelle News

Der Geschäftsführer der IF International Forum Design GmbH, Ralph Wiegmann:

Pro und Kontra Design von Werkzeugmaschinen

Produktion hat Dr. Alexander Broos, den Leiter Forschung im VDW, und den Geschäftsführer der iF International Forum Design GmbH, Ralph Wiegmann, befragt, wie wichtig ihrer Ansicht nach das Design von Werkzeugmaschinen für den wirtschaftlichen Erfolg ist. mehr

Marc-André Dittrich, Abteilungsleitung Technologien zur Funktionalisierung von Oberflächen am Institut für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen, Leibniz Universität Hannover

Mikrostrukturtaschen senken den Kraftstoffverbrauch

Funktionale Oberflächen eröffnen dem Konstrukteur der Zukunft völlig neue Optionen. Produktion sprach exklusiv mit Marc-André Dittrich, Abteilungsleiter Technologien zur Funktionalisierung von Oberflächen am Institut für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen der Leibniz Universität Hannover. mehr

Anzeige

Die EWM Hightec Welding GmbH mit dem Vertriebs- und Logistikzentrum in Ransbach-Baumbach gehört künftig direkt zur EWM AG.  - Bild: EWM

EWM strafft Unternehmens- und Vertriebsstruktur

EWM integriert die Vertriebs-Tochtergesellschaft EWM Hightec Welding in die AG. Kunden haben dadurch künftig nur noch einen Vertragspartner. mehr

Der augenblickliche Boom um das 3D-Drucken hinterlässt den Eindruck, als wäre soeben erst einen neue Technologie geboren. Dabei gibt es Anwendungen aus der Stereolithografie schon seit Jahrzehnten. - Bild: hopsalka/Fotolia

US-Industrie will Weltmarktführer bei 3D-Druckern werden

Ein amerikanischer Traum: In den USA ist das Thema 'Reindustrialisierung' derzeit nicht wegzudenken. Ein Industriezweig, in dem die USA Weltmarktführer werden wollen, ist der 3D-Druck. mehr



Anzeige

Suchen