szmtag

07.02.2012 |

Neue Maschinengeneration aus Aschersleben

Die Schiess GmbH steigt in die Produktion mittlerer  Bearbeitungszentren ein.
Die Schiess GmbH steigt in die Produktion mittlerer Bearbeitungszentren ein.

Die deutsche Schiess GmbH, bekannt für ihre Großmaschinen, hat ihr Produktportfolio erweitert und nutzt dabei Erfahrungswerte: An ihrem Produktionsstandort Aschersleben wurden bereits früher mittlere Bearbeitungszentren hergestellt.

Aschersleben (sm). Die neuen Maschinen der Marke „Aschersleben“ will Schiess zu günstigen Preisen anbieten und verspricht kurze Lieferzeiten. Auf der Fachmesse Metav 2012 (28.02. – 03.03.2012) in Düsseldorf informiert Schiess in Halle 16 auf Stand 16A29 über die ersten beiden Serien ihrer neuen Marke: „Ascamill“, eine Portalfräsmaschine in Tischbauweise für die 5-Seiten-Bearbeitung, und „Ascaturn“, eine Mehr-Achsen-Vertikal-Drehmaschine. „Unsere neue Maschinengeneration basiert auf stark standardisierten Baugruppen, die wir entsprechend der jeweiligen Kundenanforderungen konfektionieren. Dies ermöglicht uns den Bau von Präzisionsmaschinen zu einem vergleichsweise günstigen Preis“, erklärt Torsten Brumme, Geschäftsführer der Schiess GmbH. Dieses Konzept verkürzt zusätzlich die Lieferzeiten erheblich.

Die Produktionsanforderungen der Serie Ascamill definierte Schiess mit der ingenieurwissenschaftlichen Unterstützung der Universität Magdeburg, deren traditionsreichste und größte Fachdisziplin der Maschinenbau ist. Deshalb gehören neben Leistungsfähigkeit und Präzision die Bedienfreundlichkeit bei der Bearbeitung von Werkstücken sowie Service- und Wartungsoptimierung zu den Konstruktionskriterien von Ascamill, so das Unternehmen. Das Ergebnis sei ein hochflexibles Fräsportal für Anwendungen im Automobil- und Energieanlagenbau mit einem zwei, zweieinhalb oder drei Meter breiten und vier bis acht Meter langen Tisch, der bis zu 30.000 kg Beladung aushält. Die innovative Wabenstruktur des Tisches – basierend auf bionischen Erkenntnissen – ermögliche diese optimale Lastenverteilung. Eine ebenerdige Aufstellung der Maschine vereinfache die Fundamentvorbereitung und die elektronisch betriebenen Achsen des Werkzeugwechsels sollen Energie effizienter als konventionell hydraulisch gesteuerte Achsen nutzen. Zur optimalen Produktionsausnutzung verfüge Ascamill über einen automatischen Werkzeugwechsel mit Kettenmagazin und hauptzeitparalleler Beladung im Hauptständer der Maschine. Ascamill ist mit einem Absolutmesssystem ausgestattet: Zeitaufwändige Referenzfahrten zum Ausgangspunkt erübrigen sich.

Die Mehr-Achsen-Vertikal-Drehmaschine Ascaturn kombiniert mehrere Bearbeitungsdisziplinen: Sie kann in einer Aufspannung bei Werkstücken mit bis zu 3,5 Metern Durchmesser und 25 Tonnen Gewicht drehen, bohren und fräsen. Änderungen in den Produktionsanforderungen sind schnell umgesetzt, da Kopf- und Werkzeugwechsel automatisch erfolgen. Im Drehmodus wird die Planscheibe durch einen modernen AC-Motor mit zweistufigem Schaltgetriebe, Ritzel und Zahnkranz angetrieben. Im Fräsmodus ist die Planscheibe eine bahngesteuerte C-Achse, die durch elektronisch gegeneinander verspannte Antriebe spielfrei arbeitet. Ein schwingungsdämpfender und verwindungssteifer Gussunterbau, auf dem sich alle weiteren Maschinenkomponenten aufbauen, trägt die Maschine. Ascaturn-Bearbeitungszentren können ohne spezielle Fundamente aufgestellt werden.

Anzeige

Weitere Aktuelle News

Der augenblickliche Boom um das 3D-Drucken hinterlässt den Eindruck, als wäre soeben erst einen neue Technologie geboren. Dabei gibt es Anwendungen aus der Stereolithografie schon seit Jahrzehnten. - Bild: hopsalka/Fotolia

US-Industrie will Weltmarktführer bei 3D-Druckern werden

Ein amerikanischer Traum: In den USA ist das Thema 'Reindustrialisierung' derzeit nicht wegzudenken. Ein Industriezweig, in dem die USA Weltmarktführer werden wollen, ist der 3D-Druck. mehr

Für Mats Rahmström, Chef des Atlas-Copco-Konzernbereichs Industrietechnik, ist Henrob eine gute Ergänzung zum bestehenden Atlas-Copco-Portfolio. - Bild: Atlas Copco

Atlas Copco will Henrob übernehmen

Der schwedische Konzern Atlas Copco steigt in das Geschäft mit Stanznieten ein und plant die Akquisition des britisch-amerikanischen Stanzniet-Spezialisten Henrob. mehr

Mit der neuen EHF-Technologie will Schuler den Energieverbrauch hydraulischer Pressen um bis zu 60 Prozent senken. - Bild: Schuler

Schuler senkt Verbrauch hydraulischer Pressen

Schuler hat eine neue Technologie vorgestellt, die den Energieverbrauch hydraulischer Pressen um bis zu 60 Prozent senken soll. Das "Efficient Hydraulic Forming" ist laut Unternehmen nachrüstbar. mehr

LPKF hat so viele Aufträge wie noch nie - Umsatz und Ergebnis im ersten Halbjahr dagegen lassen noch viel Luft nach oben. - Bild: LPKF

LPKF meldet Auftragsrekord und Umsatzminus

Der Spezialmaschinenbauer LPKF vermeldet trotz Rekordzahlen bei Auftragseingang und -bestand im ersten Halbjahr ein Miunus bei Umsatz und Ergebnis. Dnenoch hält das Unternehmen an seinem Jahresziel fest. mehr



Suchen