12.02.2009 |

Schneller Echtzeit-Test unter hohem Druck

Anforderungen wie hohen Unterdruck, stabile Druckverhältnisse beim Test, absolute Dichtheit des Systems, schnelle Messzyklen und kurze Taktzeiten erfüllt diese Prüfzelle.

HEROLDSBERG (rm). Sie erfüllt zudem Anforderungen wie hohen Unterdruck, stabile Druckverhältnisse beim Test, absolute Dichtheit des Systems, autarke, schnelle Messzyklen und kurze Taktzeiten. Das Prüfsystem ist in einer Produktionszelle der AFP-Linie von IPTE/Prodel adaptiert. Für die Tests arbeitet es mit einer Reaktionszeit von 10 ms in Echtzeit. Der Controller für das Realtime-System arbeitet autark und bewirkt so schnellste Reaktionszeiten auf Änderungen der Druckverhältnisse. Bis zu 32 Prüfkanäle können gleichzeitig gemessen und überwacht werden. Druckunterschiede am Prüfling werden mit einer Toleranz von 1 mbar erfasst. Der Betriebsdruck des Systems kann bis zu 10 bar betragen. Er lässt sich in Schritten von 10 mbar bei einer Toleranz von 2 mbar über einen elektronischen Druckregler vorwählen. Das System stellt auch Unterdruck bis -1 bar bereit.

Zur Erstellung der Prüfabläufe dient ein separater PC, der auch die Darstellung der Messwerte übernimmt. Eine realisierte Applikation ist der Test von ABS-Modulen unter Fahrzeugbedingungen im Einsatz. Dabei werden neben Reaktionen auf Druckänderungen und der Dichtheit des Produkts während aller Betriebszustände auch das komplette ABS-Programm in Simulationen überprüft sowie eine Leckageprüfung des Elektronikteils durchgeführt. Das System eignet sich generell für zeitkritische Messungen diverser Parameter, für zeitkritische Prüfzyklen sowie für Prüflinge, die mit verschiedensten Flüssigkeiten wie Wasser oder Öl geprüft werden müssen.


Anzeige

Suchen