szmtag

16.12.2011 |

Deutscher Zukunftspreis 2011: Elektronik aus Plastik

Rote, grüne und blaue OLEDs mit einer 2x2 mm aktiven Fläche für Leistungstests. (Bild: Deutscher Zukunftspreis / Ansgar Pudenz)
Rote, grüne und blaue OLEDs mit einer 2x2 mm aktiven Fläche für Leistungstests. (Bild: Deutscher Zukunftspreis / Ansgar Pudenz)

Der Deutsche Zukunftspreis 2011 ging an ein Forscher-Team mit Fraunhofer-Beteiligung. Professor Karl Leo, Dr. Jan Blochwitz-Nimoth und Dr. Martin Pfeiffer erhielten am 14. Dezember für ihre Entwicklungen in der ‘Organischen Elektronik’ den Preis des Bundespräsidenten für Technik und Innovation.

DRESDEN (mg). Am Anfang gab es eine Abfuhr. Das kann niemals funktionieren, winkte ein Fachgutachter einer Forschungsförderungsagentur ab. Jetzt, 15 Jahre später, hat der Physiker Prof. Karl Leo mit zwei Mitstreitern für den heftig kritisierten Forschungsansatz den Deutschen Zukunftspreis erhalten, einen der bedeutendsten Forschungspreise des Landes.

Leo, Leiter des Fraunhofer-Instituts für Photonische Mikrosysteme IPMS in Dresden, hat sich der organischen Elektronik verschrieben. Bisher wird für elektronische Bauteile vor allem anorganisches Silizium verwendet. Das spröde Material ist zwar ein guter Halbleiter, doch seine Herstellung erfordert einen erheblichen Aufwand. Man muss bei hohen Temperaturen einen großen Kristall heranwachsen lassen und anschließend in dünne Scheiben, die ‘Wafer’, zerschneiden.

Eleganter ist es, einen organischen Stoff zu verwenden, eine Art Farbstoff, wie er auch für Straßenschilder verwendet wird. Der lässt sich problemlos auf biegsame Folien oder andere Substrate auftragen. So können Träume wahr werden: etwa ein Bildschirm, den man zusammenrollen und in die Tasche stecken kann, oder eine Fensterscheibe, die nachts auf Knopfdruck leuchtet, das Zimmer in ein angenehmes Licht taucht und kaum Strom verbraucht.

Allerdings sind organische Farbstoffe schlechte Halbleiter. Hier kommt die entscheidende Idee zum Zug, die zunächst belächelt wurde: Die unzureichende Leitfähigkeit wird mit einer Dotierung erhöht, also der Zugabe einer geringen Menge einer anderen chemischen Substanz. Inzwischen ist es gelungen, mit einer Beimischung von nur einem Prozent die elektrische Leitfähigkeit um den Faktor eine Million und mehr zu steigern.

Alle Bilder zum Artikel: 

Bildergalerie Bildergalerie

Anzeige

Weitere Aktuelle News

3D-Sensoren für Mobilgeräte sind laut Technoloy Review ein Zukunftstrend (Bild: Fotolia, hainichfoto).

Technologietrend: Kabellos Strom übertragen

Das Start-up WiTricity steht kurz davor, eine kabellose Stromübertragung bis 20 Zentimeter zu ermöglichen, berichtet Technology Review. Landsberg (gk). 2005 gelang es dem Physiker Martin Soljacic, mit zwei Schwingkreisen 50 Watt über zwei Meter mit 50 % Verlust zu transportieren. Mit dem ersten Kreis erzeugte er ein oszillierendes Magnetfeld, das vom Empfängerkreis aufgefangen wird. Die beiden Kreise [...] mehr

China stockt in Sachen F&E auf: Hier ein Blick in die Forschungsabteilung von Huawei. (Bild: Huawei)

F&E-Ausgaben: China überholt bald den Rest der Welt / Investitionen stocken 2013

Die weltweiten Investitionen in Forschungsaktivitäten und die Entwicklung neuer Produkte wachsen derzeit nicht mehr so schnell wie gewohnt. Für das kommende Jahr zeigen sich Fachleute aber wieder optimistisch. China holt in Sachen F&E gegenüber den traditionellen Industrieländern mit großen Schritten auf. FRANKFURT (DJ/ilk) Vor allem die schwache Konjunktur in Europa und den USA hat die Unternehmen [...] mehr

Anzeige

2013 erhielt Bosch den Award für sein Open Core Engineering (Bild: Hannover Messe).

Deutsche Messe schreibt Hermes Award 2014 aus

Die Deutsche Messe schreibt ihren Technologiepreis aus. Der Hermes Award wird am 6. April 2014 auf der Hannover Messe verliehen. Gunnar Knüpffer Hannover. Ab sofort können sich Unternehmen und Institutionen, die ihre Produktinnovationen als Aussteller auf der Hannover Messe 2014 präsentieren, um den Hermes Award bewerben. Der begehrte Preis ist mit einem PR-Paket im Gesamtwert von etwa [...] mehr

In der Modellfabrik sollen Autos an flexiblen Produktionsstationen gefertigt werden. Bild: Fraunhofer IPA/Storz Medienfabrik

‚ARENA2036‘ flexibilisiert die Automobilproduktion

Zum Projekt ‚ARENA2036‘ entsteht in Stuttgart eine flexible Automobilproduktion mit Fokus auf den funktionsintegrierten Leichtbau. Sie löst das Modell der Fertigungsstraße auf und besteht aus Stationen, zu denen die Autos selbst oder auf FTS fahren. Susanne Nördinger STUTTGART. Kombi, Limousine, Coupé oder SUV: Der Variantenreichtum in der Automobilproduktion steigt. Neue Werkstoffe wie CFK und neue Antriebstechniken wie [...] mehr



Suchen