szmtag

02.08.2011 |

IPO von Rheinmetall-Automotive für Herbst geplant

Hauptsitz von Rheinmetall in Düsseldorf.  (Bild: Rheinmetall).
Hauptsitz von Rheinmetall in Düsseldorf. (Bild: Rheinmetall).

Die Pläne für einen Börsengang der Rheinmetall-Autozuliefertochter Kolbenschmidt Pierburg sind einem Zeitungsbericht zufolge weit vorangeschritten.

HAMBURG (Dow Jones/buc). Das Listing sei schon für Herbst geplant, berichtet die “Financial Times Deutschland” (FTD – Montagausgabe) unter Berufung auf Bankenkreise. Der Düsseldorfer Konzern habe drei Banken mandatiert, die die Aktienplatzierung begleiten sollen: Deutsche Bank, Commerzbank und Merrill Lynch. Dabei lasse sich Rheinmetall von der Investmentbank Lazard beraten, so die FTD.

Analysten beziffern den Unternehmenswert der Tochter mit 2 Mrd Euro Umsatz auf etwa 1 Mrd Euro. Ein Sprecher von Rheinmetall wollte sich am Montagmorgen nicht konkret zu den Informationen äußern. Er verwies auf eine Mitteilung des Unternehmens vom Donnerstagabend. Darin hatte Rheinmetall angekündigt, einen Börsengang des Bereichs zu prüfen.

Einen Termin hatte der Konzern nicht genannt. “Wir stehen am Anfang des Prozesses”, hatte ein Sprecher gesagt. Rheinmetall halte sich aber auch offen, an der bisherigen Zwei-Säulen-Strategie festzuhalten. Neben dem Autogeschäft ist Rheinmetall im Rüstungssegment tätig.

Anzeige

Weitere Aktuelle News

Daimler hat seine Beteiligung am amerikanischen Elektroauto-Hersteller Tesla verkauft. Die Zusammenarbeit mit Tesla sei von diesem Schritt aber nicht betroffen und bestehe weiter. - Bild: Daimler

Daimler macht Kasse bei Tesla

Der Premiumautobauer Daimler hat seinen Anteil am Elektroautohersteller Tesla für rund 780 Millionen US-Dollar verkauft. Die Zusammenarbeit bei den laufenden Projekten bleibt laut den Stuttgartern davon jedoch unberührt. mehr

Erneut müssen Fahrzeuge des japanischen Autoherstellers Toyota in die Werkstätten einrücken. - Bild: kru

Toyota muß knapp 250.000 Autos zurückrufen

Der japanische Autohersteller Toyota muss erneut Fahrzeuge in die Werkstätten zurückbeordern. Betroffen sind dieses Mal 247.000 Autos, in die fehlerhafte Airbags des japanischen Autozulieferers Takata verbaut sind. mehr

Anzeige

BMW-Finanzchef Friedrich Eichiner schließt weitere Übernahmen beim Premiumautobauer BMW aus. - Bild: BMW

BMW erteilt weiteren Übernahmen Absage

Der Münchener Premiumautobauer BMW plant keine weiteren Übernahmen. Neuen Fusionen hat BMW-Finanzchef Friedrich Eichiner in einem Interview eine Absage erteilt. mehr

Audi-Chef Rupert Stadler setzt auf Spritspar-Technologien und nicht auf kleinere Modelle. - Bild: Audi

Audi-Chef Stadler setzt auf noch größere SUV

Trotz der immer strengeren CO2-Grenzwerte hält Audi-Chef Rupert Stadler noch größere SUVs wie den geplanten Q8 oder gar einen Q9 für machbar. mehr



Anzeige

Suchen