szmtag

02.08.2011 |

IPO von Rheinmetall-Automotive für Herbst geplant

Hauptsitz von Rheinmetall in Düsseldorf.  (Bild: Rheinmetall).
Hauptsitz von Rheinmetall in Düsseldorf. (Bild: Rheinmetall).

Die Pläne für einen Börsengang der Rheinmetall-Autozuliefertochter Kolbenschmidt Pierburg sind einem Zeitungsbericht zufolge weit vorangeschritten.

HAMBURG (Dow Jones/buc). Das Listing sei schon für Herbst geplant, berichtet die “Financial Times Deutschland” (FTD – Montagausgabe) unter Berufung auf Bankenkreise. Der Düsseldorfer Konzern habe drei Banken mandatiert, die die Aktienplatzierung begleiten sollen: Deutsche Bank, Commerzbank und Merrill Lynch. Dabei lasse sich Rheinmetall von der Investmentbank Lazard beraten, so die FTD.

Analysten beziffern den Unternehmenswert der Tochter mit 2 Mrd Euro Umsatz auf etwa 1 Mrd Euro. Ein Sprecher von Rheinmetall wollte sich am Montagmorgen nicht konkret zu den Informationen äußern. Er verwies auf eine Mitteilung des Unternehmens vom Donnerstagabend. Darin hatte Rheinmetall angekündigt, einen Börsengang des Bereichs zu prüfen.

Einen Termin hatte der Konzern nicht genannt. “Wir stehen am Anfang des Prozesses”, hatte ein Sprecher gesagt. Rheinmetall halte sich aber auch offen, an der bisherigen Zwei-Säulen-Strategie festzuhalten. Neben dem Autogeschäft ist Rheinmetall im Rüstungssegment tätig.

Anzeige

Weitere Aktuelle News

Wolfgang Bernhard:

Daimlers Lkw-Sparte hofft auf baldigen Aufschwung in Europa

Daimler-Trucks-Chef Wolfgang Bernhard hofft in den kommenden Monaten bis Jahresende auf eine Belebung des europäischen Lkw-Marktes. mehr

Wolf-Henning Scheider:

Bosch profitiert vom Geschäft mit Nutzfahrzeugen

Der Automobilzulieferer Bosch profitiert vom Geschäft mit Lastwagen, Bussen und anderen Nutzfahrzeugen. mehr

Anzeige

Konzernchef Armin Papperger:

Rheinmetall behält Autosparte

Die Rheinmetall AG will ihr Autogeschäft nicht verkaufen. "Unsere Autosparte werden wir definitiv nicht abgeben", sagte Konzernchef Armin Papperger der Süddeutschen Zeitung. mehr

Mit der Übernahme von TRW strebt ZF Friedrichshafen für das Jahr 2025 einen Umsatz von bis zu 50 Milliarden Euro an. - Bild: ZF

ZF peilt Umsatz von 50 Milliarden Euro an

Der Autozulieferer ZF Friedrichshafen strebt nach der Übernahme von TRW für das Jahr 2025 einen Umsatz von bis zu 50 Milliarden Euro an. Das erklärte Vorstandschef Stefan Sommer gegenüber der Welt. mehr



Anzeige

Suchen