szmtag

21.11.2011 |

Cloud Computing in der Produktion kommt langsam in die Gänge

Cloud Computing: Mehr als ein neuer Hype? In der Industrie kommt das Thema nur langsam voran (Bild: Jakub Jirsák - Fotolia.com).
Cloud Computing: Mehr als ein neuer Hype? In der Industrie kommt das Thema nur langsam voran (Bild: Jakub Jirsák - Fotolia.com).

Das neue IT-Betriebsmodell Cloud Computing ist in aller Munde. Von den einschlägigen Instituten werden – wie einst in seligen Dot.com-Zeiten – jährliche Wachstums­prognosen bis zu 40 Prozent prognostiziert. Wie erfolgreich sind die Anbieter allerdings im Bereich der Fertigungsindustrie?

von Harald Lutz

Einzelne Softwarehäuser und Cloud-An­bieter wie Myfactory, Plex Systems, Salesforce.com und SAP werben bereits für den Ein­satz ihrer On-Demand-, SaaS- oder Cloud-Applikationen auch in der Produktion und Fertigungs­industrie; andere wie Alpha Business Solutions und PSIpenta ver­weisen auf die CeBIT-Messe im kommenden Frühjahr. Insgesamt tut sich die Hightech-Branche aktuell (Herbst 2011) aber noch eher schwer, im deutsch­sprachigen Raum bereits realisierte Referenz­projekte für die klassischen industriellen Kern­bereiche zu be­nennen. Experten sind sich aber weitgehend einig: Insbesondere für kleine und mittel­ständische Produktionsunter­nehmen (KMU) mit nicht allzu komplexen IT-Anforderungen soll Cloud Computing spätestens 2012 flächendeckend zu einer ernst­haften Alter­native zu traditionell auf Servern installierter On-Premise-Software werden.

Bereits länger am Markt verfügbar und auch erfolgreich bei mittelständischen Produktions­unternehmen im Einsatz sind Cloud-basierte CRM-Applikationen – so auch bei der auf optische Mess- und Sensor­technik spezialisierten Steinbichler Optotechnik GmbH, die sich im Frühjahr 2010 bei der Auswahl ihres neuen CRM-Systems für die Sales Cloud von Salesforce.com entschieden hat. Geschäftsführer Dr. Marcus Steinbichler erläutert: „Die niedrigen Anfangskosten, die schnelle Einsatzfähigkeit, der weltweite Zu­griff sowie die un­komplizierte Erweiterung von Lizenzen und Standorten waren für uns die durch­schlagenden Argumente für den Ein­satz der Cloud.“

Nach drei Monaten war die Implementierung abgeschlossen. „Seitdem arbeiten 58 Nutzer aus Vertrieb, Service und Marketing mit der Salesforce.com-Applikation, alle Tochter­gesellschaften haben Zugriff in Echtzeit“, be­richtet der Geschäfts­führer. Auch die 15 Dis­tributoren sind über ein integriertes Händler­portal ver­netzt und können dort die für sie frei­gegebenen Vorgänge ver­folgen und eigene Projekte anlegen.

Insbesondere für KMU mit Serien- oder Stücklistenfertigung bietet die Cloud bereits heute eine ernsthafte Alternative für ihre an­gestammte Produktions­software: „Wir wollten uns nicht noch zusätz­lich IT-Probleme ans Bein binden. Daher läuft bei uns von Anfang an alles über Browser“, berichtet Henning Mack, der Geschäftsführer des Industrie­zulieferers Nightec GmbH & Co. KG. Der 2006 ge­gründete Produzent von phosphorisierenden Rohstoffen setzte von Beginn  an auf den Software-as-a-Service- / Cloud-Computing-Ansatz von Myfactory. Mack: „Wir sind im Jahr 2007 mit der Warenwirt­schaft und dem Rechnungswesen gestartet. Das PPS-Modul wurde Mitte 2008 dazu­gebucht.“ Nach einer individuellen Konfigurationsphase von etwa zwei Wochen produzieren die Bonner seitdem ihre auch nachts leuchtenden Industriewerkstoffe mit IT-Unterstützung über die „Wolke“.

„Ich muss mich bei der IT um nichts kümmern; Backups, Server-Hardware oder Software­-Updates gehen uns nichts an“, be­scheibt der Geschäftsführer die Hauptvorteile seiner über das Internet gemieteten Applikation. Alternativ könnten Unternehmen die Myfactory-Software auch ganz traditionell kaufen und im Unter­nehmen auf Servern installieren. Mack: „Die Preise sind in etwa identisch, aber man spart das ganze Drum­herum.“

Beim Industriezulieferer Nightec wird in Stück­listenfertigung produziert. Weiter­gehende, komplexere IT-Ansprüche in der Fertigung lassen sich aber offenbar noch immer ausschließlich über klassisch auf Servern installierte On-Premise-Software realisieren: Probleme beim Cloud Computing gebe es vor allem dann, wenn spezifische Hardware wie eine Waage oder Lesegeräte an das Myfactory-System anzu­binden seien. Mack: „Wir schränken uns an dieser Stelle etwas ein. Unsere Produktion ist noch nicht übermäßig komplex, sodass wir derzeit damit gut leben können.“ Kritisch werde es dann, wenn das Unter­nehmen stetig weiter wachse und an die Schnittstellenproblematik heran­komme.

Diese Einschätzung teilt man auch im SAP-Umfeld, das sein On-Demand-Komplettsystem für den Mittelstand, SAP Business by Design, z. B. beim Automobilzulieferer Uwe Braun auch in der Fertigung installiert hat. „Wir sehen On-Demand- und Cloud-Computing derzeit überwiegend für Serienfertiger und Dienstleister mit einer wenig komplexen Produktion“, sagt Manfred Haner, Presse­sprecher beim SAP-Systemhaus Steeb. Insbesondere Variantenfertiger mit komplexen IT-Ansprüchen hätten derzeit noch keinen echten Grund, eine bewährte Produktions-Software aufzugeben und auf eine Cloud-Lösung umzusteigen.

Wichtig: Die Sicherheitsaspekte

In der Produktion und Fertigung werden von professionellen Marktbeobachtern derzeit neben dem Handel sowohl im fachlichen Bereich als auch auf der IT-Seite noch die größten Bedenken gegenüber dem Cloud-Computing-Betriebsmodell beobachtet. Vor einer Entscheidung dafür oder dagegen gilt es daher, einen umfangreichen IT-Sicherheitscheck durchführen. Security-Spezialisten wie der IDC-Analyst Rüdiger Spies empfehlen, als Erstes die Sicherheitsreferenz des ausgewählten Anbieters zu überprüfen: Sind irgendwelche IT-Sicherheitslücken aus der Vergangenheit bekannt? Wie geht der Anbieter mit den Daten um? Vor einer Entscheidung sollte das Cloud-Rechenzentrum, in das die eigenen Daten überspielt werden, persönlich in Augenschein genommen werden, wobei mindestens gleich hohe Standards wie im eigenen Unternehmen als Messlatte anzulegen sind. Oftmals nicht im Standard-Vertrag vieler Anbieter enthalten ist die doppelt sichere Verschlüsselung der Daten sowohl auf der Leitung als auch bei der Speicherung. Beides sollte den Analysten zufolge ggf. als zusätzliche Sicherheitsmaßnahme vereinbart werden. Ein Vertrag mit dem Cloud-Anbieter wird meistens über mehrere Jahre geschlossen und ein späterer Wechsel zu einem anderen Anbieter gestaltet sich als relativ schwierig. Last, but not least gilt es, von Anfang an eine verbindliche Vereinbarung darüber zu treffen, was mit den Daten passiert, wenn etwa der Cloud-Anbieter insolvent wird, und wie die Daten wieder zurück in das eigene Unternehmen gelangen.

Anzeige

Weitere Aktuelle News

SAP ist noch nicht zufrieden mit dem Verlauf seines Cloud-Geschäfts (Bild: SAP).

SAP räumt Probleme bei Integration von Cloud-Angeboten ein

Der Softwareriese SAP hat Nachholbedarf bei der Integration von Software aus dem Internet und fest auf den Rechnern der Kunden installierter Software eingeräumt. mehr

Ein Funkmodul aus der Dataeagle-Reihe von Schildknecht. (Bild: Schildknecht)

Die Maschine der Zukunft twittert mit ihrem Bediener

Sensordaten aus der Cloud über Twitter Dienste abrufen: Mit seiner M2M-Lösung schaffte es Schildknecht unter die fünf Nominierten für den Hermes Award. mehr

Anzeige

Laut Andrew Anagnost verändert sich der Zugang zur IT: Das Cloud-Konzept trage dem Trend Rechnung, Informationen teilen zu wollen. Bild: Autodesk

Die Konstruktion geht in die Cloud

Autodesk forciert seine Cloud-basierten Konstruktions- und Planungslösungen. Mit Fusion 360 können Konstrukteure ab Mitte des Jahres 3D-Modellierungen direkt über eine Online-Verbindung durchführen. mehr

SAP-Hauptverwaltung in Walldorf: Schon heute nutzten 17 Mio Kunden das Angebot, SAP-Software aus dem Internet zu beziehen (Bild: Imago).

SAP baut auf Cloud-Wachstum im dreistelligen Prozentbereich

Der Softwarekonzern SAP sieht sich weiter auf einem guten Weg, seine mittelfristigen Ziele zu erreichen und will bis 2015 wie geplant 20 Mrd Euro Umsatz machen, 2 Mrd Euro davon mit Cloud-Lösungen. mehr



Suchen