szmtag

Firmen

  • oxaion ag
    Eisenstockstraße 16
     76275 Ettlingen

02.02.2010 |

Personal ‘grafisch’ planen

Mit dem aktuellen Release 7.0 der oxaion business solution hat die oxaion ag die Möglichkeiten ihrer ERP-Lösung zur grafischen Ressourcenplanung weiter ausgebaut: Anwendern steht nun durchgängig für die Bereiche Vertrieb, Service, Projekt und Produktion ein gemeinsamer Leitstand für die Personaleinsatzplanung zur Verfügung.

ETTLINGEN (ilk). Mit dem Tool lassen sich Mitarbeiter samt zugehöriger Ressourcen wie Anlagen, Maschinen oder Fahrzeuge übersichtlich visualisieren und für anstehende Aufgaben einplanen. Berücksichtigt werden auch Abwesenheiten des Personals durch Urlaub, Schulung oder Krankheit. So beantwortet der Leitstand übersichtlich die Frage: Wer ist wann mit was beschäftigt? Visualisiert wird dies mittels grafischer Balken entlang des Zeitstrahls. Ergebnis: Die Planungssicherheit erhöht sich, Personalausfälle werden frühzeitig erkannt und bei Verzögerungen können Kunden sofort informiert werden.

Mit dem Leitstand lassen sich Personal, Geräte und Betriebsmittel manuell ein- und umplanen. Geplante Aufgaben und Zeiten kann der Anwender per Mausklick verkürzen, verlängern und verschieben oder bei Absenz auf andere Mitarbeiter übertragen. Ein Vorteil dabei ist die Integration in das ERP-System. Automatisch generiert oxaion Planungshilfen zu Fertigungs- und Serviceaufträgen. Ein anstehender Fertigungsauftrag zum Beispiel wird direkt vom PPS (Produktionsplanung und -steuerung), an den Leitstand übergeben, wo er konkret einzelnen Maschinen, Maschinengruppen, Arbeitsplätzen und Mitarbeitern zugeordnet werden kann. Ebenso im Servicemanagement: Erzeugt das System etwa aus einem hinterlegten Wartungsvertrag einen Serviceauftrag, wird dieser samt der zugehörigen Techniker automatisch in den Leitstand übertragen.

Die grafische Darstellung kann der Anwender ohne Programmieraufwand individuell konfigurieren. So lassen sich etwa Einplanungsarten farblich voneinander abheben. Die Beschriftung der Balken ist ebenso variabel wie weiterführende Informationen, die angezeigt werden, sobald der Nutzer mit der Maus über den Balken fährt (“Tooltip”). Zur Anzeige der Stati von eingeplanten Tätigkeiten können außerdem grafische Icons eingebunden werden. Frei definierbar ist auch das Periodenraster: Je nach Bedarf zeigt oxaion die Einsatzplanung aufgelöst nach Stunden, Tagen, Wochen oder Monaten an. Mit Hilfe einer Zoom-Funktion lässt sich die zeitliche Perspektive jederzeit ad hoc vergrößern und verkleinern. Für Transparenz sorgt die gefilterte Darstellung je Organisationseinheit – beispielsweise aller Konstrukteure, aller Servicemitarbeiter oder aller Personen, Geräte und Betriebsmittel, die für einen bestimmten Auftrag eingeplant sind.

Weitere Aktuelle News

Für Apple-Chef Tim Cook ist die Zusammenarbeit mit IBM ein Meilenstein. IBM kann Apple die Tür in Unternehmen weit aufstoßen: Der Konzern ist ein wichtiger Anbieter von IT-Diensten und Technik-Ausrüster. Damit könnte es für Apple auch ein wichtiger Vertriebskanal werden. - Bild: Konferenz-Screenshot

Apple und IBM entwickeln gemeinsam neue Apps

Die beiden IT-Giganten Apple und IBM, die zu Beginn der Computer-Ära noch erbitterte Rivalen waren, gehen ab sofort als Partner durchs mobile Zeitalter. mehr

Matthew Jennings, Geschäftsführer von Bosch Software Innovations Americas, möchte im Industrial Internet Consortium gemeinsam mit den anderen Mitgliedern die Möglichkeit haben, eine Vielzahl von Rahmenbedingungen, Anwendungsfällen und Test-Umgebungen für die reale Anwendung in verschiedenen Industrieumgebungen schaffen. - Bild: Bosch

Internet of Things: Bosch testet Anwendungen

Bosch Software Innovations ist das einzige deutsche Mitglied im amerikanischen Industrial Internet Consortium. mehr

Anzeige

Wie ein Blackberry-Sprecher am Donnerstag bestätigte, wird Volkswagen Infotainment die Bochumer Produktentwicklung von Blackberry und ihre rund 200 Mitarbeiter übernehmen. - Bild: VW

VW kauft Auto-IT-Forschungszentrum von Blackberry

Der Smartphone-Hersteller Blackberry verkauft ein Forschungs- und Entwicklungszentrum in Deutschland an eine Volkswagen-Tochter, die Multimediasysteme für Fahrzeuge herstellt. Der Kaufpreis ist nicht öffentlich bekannt. mehr

Der CEO von PTC, Jim Heppelmann, sieht große Chancen für die Industrie im Internet of Things. Deshalb hat PTC die Plattform ThingWorx erworben. - Bild: Gunnar Knüpffer

PTC investiert ins ‘Internet of Things’

Auf der ThingWorx Platform v5.0 von PTC können Firmen Anwendungen für das Internet of Things (IoT) entwickeln und einsetzen. mehr



Suchen