szmtag

Firmen

  • oxaion ag
    Eisenstockstraße 16
     76275 Ettlingen

02.02.2010 |

Personal ‘grafisch’ planen

Mit dem aktuellen Release 7.0 der oxaion business solution hat die oxaion ag die Möglichkeiten ihrer ERP-Lösung zur grafischen Ressourcenplanung weiter ausgebaut: Anwendern steht nun durchgängig für die Bereiche Vertrieb, Service, Projekt und Produktion ein gemeinsamer Leitstand für die Personaleinsatzplanung zur Verfügung.

ETTLINGEN (ilk). Mit dem Tool lassen sich Mitarbeiter samt zugehöriger Ressourcen wie Anlagen, Maschinen oder Fahrzeuge übersichtlich visualisieren und für anstehende Aufgaben einplanen. Berücksichtigt werden auch Abwesenheiten des Personals durch Urlaub, Schulung oder Krankheit. So beantwortet der Leitstand übersichtlich die Frage: Wer ist wann mit was beschäftigt? Visualisiert wird dies mittels grafischer Balken entlang des Zeitstrahls. Ergebnis: Die Planungssicherheit erhöht sich, Personalausfälle werden frühzeitig erkannt und bei Verzögerungen können Kunden sofort informiert werden.

Mit dem Leitstand lassen sich Personal, Geräte und Betriebsmittel manuell ein- und umplanen. Geplante Aufgaben und Zeiten kann der Anwender per Mausklick verkürzen, verlängern und verschieben oder bei Absenz auf andere Mitarbeiter übertragen. Ein Vorteil dabei ist die Integration in das ERP-System. Automatisch generiert oxaion Planungshilfen zu Fertigungs- und Serviceaufträgen. Ein anstehender Fertigungsauftrag zum Beispiel wird direkt vom PPS (Produktionsplanung und -steuerung), an den Leitstand übergeben, wo er konkret einzelnen Maschinen, Maschinengruppen, Arbeitsplätzen und Mitarbeitern zugeordnet werden kann. Ebenso im Servicemanagement: Erzeugt das System etwa aus einem hinterlegten Wartungsvertrag einen Serviceauftrag, wird dieser samt der zugehörigen Techniker automatisch in den Leitstand übertragen.

Die grafische Darstellung kann der Anwender ohne Programmieraufwand individuell konfigurieren. So lassen sich etwa Einplanungsarten farblich voneinander abheben. Die Beschriftung der Balken ist ebenso variabel wie weiterführende Informationen, die angezeigt werden, sobald der Nutzer mit der Maus über den Balken fährt (“Tooltip”). Zur Anzeige der Stati von eingeplanten Tätigkeiten können außerdem grafische Icons eingebunden werden. Frei definierbar ist auch das Periodenraster: Je nach Bedarf zeigt oxaion die Einsatzplanung aufgelöst nach Stunden, Tagen, Wochen oder Monaten an. Mit Hilfe einer Zoom-Funktion lässt sich die zeitliche Perspektive jederzeit ad hoc vergrößern und verkleinern. Für Transparenz sorgt die gefilterte Darstellung je Organisationseinheit – beispielsweise aller Konstrukteure, aller Servicemitarbeiter oder aller Personen, Geräte und Betriebsmittel, die für einen bestimmten Auftrag eingeplant sind.

Anzeige

Weitere Aktuelle News

Das eigens für das Internet of Things konzipierte Gerät namens Egburt hat acht Ports für alle Arten von Sensoren, einen 32 Bit-Prozessor sowie eine 3GSM und eine Bluetooth-Verbindung. - Bild: Produktion

Geheim: Schlaue Schnittstelle fürs Internet of Things

Ein neu entwickeltes Gerät namens Egburt könnte zu einem der wichtigsten Elemente im Internet of Things werden. Wie junge Firmen aus den USA die Produktion verändern und welche Bedeutung der Sensor-Einsatz für Industrie 4.0 haben wird, wird auch auf dem 2. Fachkongress Industrie 4.0 erörtert. mehr

Einsparungen von 70 Millionen Euro: Die Lufthansa will den Bereich IT-Infrastruktur von Lufthansa Systems an IBM verkaufen. - Bild: Lufthansa

Lufthansa verkauft IT-Infrastruktur an IBM

Die Lufthansa kommt bei ihren Sparvorhaben voran und findet einen Partner für den Bereich IT-Infrastruktur der Tochter Lufthansa Systems. Die Fluglinie will den Bereich IT-Infrastruktur von Lufthansa Systems an IBM verkaufen. mehr

Anzeige

EADS war von einem Ernst zu nehmenden Hacker-Angriff betroffen. -Bild: Airbus

Internet-Attacken: Gefährlicher als Atomangriffe

Angreifer aus dem Netz nehmen verstärkt die Wirtschaft ins Visier. Gerade kleine und mittelständische Unternehmen sollten die Gefährlichkeit von Cyber-Angriffen nicht unterschätzen. mehr

IBM wird seine verlustbringende Chipsparte los. Der US-Technologiekonzern hat sich mit dem von einem arabischen Staatsfonds kontrollierten Chiphersteller Globalfoundries auf eine Übernahme geeinigt. - Bild: IBM

IBM zieht Notbremse bei Chipsparte

Der US-Technologiekonzern IBM zieht angesichts einer schwachen Gewinnentwicklung die Notbremse. Die Amerikaner verkaufen ihre verlustbringende Chipsparte an den Auftragsfertiger Globalfoundries. mehr



Anzeige

Suchen