szmtag

01.03.2012 |

Maschinenbau-Aufträge gehen zum dritten Mal in Folge zurück

Dr. Ralph Wiechers schließt weitere Minusraten beim Auftragseingang nicht aus (Bild: Electriceye - Fotolia.com).
Dr. Ralph Wiechers schließt weitere Minusraten beim Auftragseingang nicht aus (Bild: Electriceye - Fotolia.com).

Der Auftragseingang im deutschen Maschinen- und Anlagenbau ist im Januar um 6% gesunken, nachdem in den Vormonaten zweistellige Rückgänge verbucht wurden. Der VDMA erwartet aber eine Stabilisierung im Jahresverlauf.

von Gunnar Knüpffer und Andreas Karius

FRANKFURT. Im Januar reduzierte sich der Eingang real um 6%. Das Auslandsgeschäft ging um 4 % zurück, das Inlandsgeschäft um 9%. “Dieser Rückgang kommt wieder einmal nicht überraschend, wir haben ein sehr hohes Vorjahresniveau im Januar 2011″, erklärte VDMA-Chefvolkswirt Dr. Ralph Wiechers. Im Kurvenverlauf könnte sich zudem eine Bodenbildung bei den Aufträgen andeuten, so Wiechers. Üblicherweise folgen die Aufträgen den Indikatoren von Ifo und OECD mit einer Verzögerung von drei bis vier Monaten.

In dem von kurzfristigen Schwankungen weniger beeinflussten Dreimonatsvergleich November 2011 bis Januar 2012 ergibt sich insgesamt ein Minus von 9% im Jahresvergleich. Die Inlandsaufträge lagen mit 4% im Minus. Bei den Auslandsaufträgen gab es ein Minus von 12%.

Auf Grund der Rückgänge im vergangenen Jahr hatte der VDMA bei der Jahres-Pressekonferenz seine Prognose für den Produktions-Index von 4% auf 0% reduziert. Für das zweite Halbjahr 2012 ist der VDMA aber angesichts wieder anziehender Frühindikatoren “generell optimistisch gestimmt”, so Wiechers und erwartet nach leichten Minusraten im ersten Halbjahr und Zuwachsraten im zweiten Halbjahr insgesamt eine Stagnation für 2012. Wiechers schloss aber für die kommenden Monate Minusraten im Vorjahresvergleich nicht aus.

Bei den Maschinenbau-Exporten verbucht der VDMA für das Jahr 2011 ein Plus von 14%, wobei Inland und Ausland in etwa gleich stark wuchsen. Die wichtigsten drei Märkte China, Frankreich und die USA lagen laut Wiechers alle über dem Durchschnitt. Die Exporte nach China und in die USA stiegen dabei um mehr als 20%, die Ausfahren nach Frankreich um etwa 15%. China wuchs vor allem in der ersten Jahreshälfte, danach drosselte die chinesische Regierung die Einfuhren vor allem über Geldpolitik. Die Ausfuhren in die USA wuchsen dagegen laut Wiechers gleichmäßig über das ganze Jahr.

Alle Bilder zum Artikel: 

Bildergalerie Bildergalerie

Anzeige

Weitere Aktuelle News

Das Produktionsvolumen und die Neuaufträge sind laut HSBC im Berichtszeitraum gesunken, wenn auch mit einer langsameren Rate als im März. - Bild: kru

Industrie in China bremst den Abschwung etwas ab

Die Industrie in China hat im April ihren Abschwung etwas abgebremst. Der von HSBC Holdings veröffentlichte Index für das verarbeitende Gewerbe ist leicht auf 48,3 Zähler gestiegen von endgültig 48 Punkten im März. mehr

Unter dem Strich ging es für den Siemens-Wettbewerber Phillips mit 137 nach 161 Millionen Euro Gewinn im Vorjahr nach unten. - Bild: Phillips

Philips von Währungseffekten und Konjunkturflaute belastet

Der Elektronikkonzern Philips hat im ersten Quartal stärker als erwartet unter negativen Währungseffekten und ungünstigen Konjunkturbedingungen in China und Russland gelitten. mehr

Anzeige

Die Krisenfolgen könten das Wachstum des deutschen BIP im Jahr 2014 von bisher erwarteten 1,9 Prozent auf nur noch ein Prozent abwürgen. - Bild: kru

Eskalation in der Ukraine hat härtere Folgen für Wirtschaft

Die Folgen einer eskalierenden Krise in der Ukraine könnten die deutsche Wirtschaft deutlich stärker treffen als bisher vermutet. Das ist das Ergebnis einer Analyse des Kieler Instituts für Weltwirtschaft. mehr

Peter Terium:

RWE-Chef Terium wirbt um Verständnis für Dividendenkürzung

RWE-Chef Peter Terium hat bei den Aktionären des Energiekonzerns um Verständnis für tiefe Einschnitte geworben. mehr



Suchen