szmtag

01.03.2012 |

Maschinenbau-Aufträge gehen zum dritten Mal in Folge zurück

Dr. Ralph Wiechers schließt weitere Minusraten beim Auftragseingang nicht aus (Bild: Electriceye - Fotolia.com).
Dr. Ralph Wiechers schließt weitere Minusraten beim Auftragseingang nicht aus (Bild: Electriceye - Fotolia.com).

Der Auftragseingang im deutschen Maschinen- und Anlagenbau ist im Januar um 6% gesunken, nachdem in den Vormonaten zweistellige Rückgänge verbucht wurden. Der VDMA erwartet aber eine Stabilisierung im Jahresverlauf.

von Gunnar Knüpffer und Andreas Karius

FRANKFURT. Im Januar reduzierte sich der Eingang real um 6%. Das Auslandsgeschäft ging um 4 % zurück, das Inlandsgeschäft um 9%. “Dieser Rückgang kommt wieder einmal nicht überraschend, wir haben ein sehr hohes Vorjahresniveau im Januar 2011″, erklärte VDMA-Chefvolkswirt Dr. Ralph Wiechers. Im Kurvenverlauf könnte sich zudem eine Bodenbildung bei den Aufträgen andeuten, so Wiechers. Üblicherweise folgen die Aufträgen den Indikatoren von Ifo und OECD mit einer Verzögerung von drei bis vier Monaten.

In dem von kurzfristigen Schwankungen weniger beeinflussten Dreimonatsvergleich November 2011 bis Januar 2012 ergibt sich insgesamt ein Minus von 9% im Jahresvergleich. Die Inlandsaufträge lagen mit 4% im Minus. Bei den Auslandsaufträgen gab es ein Minus von 12%.

Auf Grund der Rückgänge im vergangenen Jahr hatte der VDMA bei der Jahres-Pressekonferenz seine Prognose für den Produktions-Index von 4% auf 0% reduziert. Für das zweite Halbjahr 2012 ist der VDMA aber angesichts wieder anziehender Frühindikatoren “generell optimistisch gestimmt”, so Wiechers und erwartet nach leichten Minusraten im ersten Halbjahr und Zuwachsraten im zweiten Halbjahr insgesamt eine Stagnation für 2012. Wiechers schloss aber für die kommenden Monate Minusraten im Vorjahresvergleich nicht aus.

Bei den Maschinenbau-Exporten verbucht der VDMA für das Jahr 2011 ein Plus von 14%, wobei Inland und Ausland in etwa gleich stark wuchsen. Die wichtigsten drei Märkte China, Frankreich und die USA lagen laut Wiechers alle über dem Durchschnitt. Die Exporte nach China und in die USA stiegen dabei um mehr als 20%, die Ausfahren nach Frankreich um etwa 15%. China wuchs vor allem in der ersten Jahreshälfte, danach drosselte die chinesische Regierung die Einfuhren vor allem über Geldpolitik. Die Ausfuhren in die USA wuchsen dagegen laut Wiechers gleichmäßig über das ganze Jahr.

Alle Bilder zum Artikel: 

Bildergalerie Bildergalerie

Anzeige

Weitere Aktuelle News

Deutschland habe derzeit kein fundamentales Problem. Das Problem ist die Eurozone, wir sehen dass die großen Volkswirtschaften da vor sich hin dümpeln. - Bild: Dreaming Andy/Fotolia

Volkswirte sehen deutschen Wachstumskurs nur unterbrochen

Der vom Statistischen Bundesamt vermeldete Rückgang des deutschen Bruttoinlandsprodukts (BIP) hat Befürchtungen genährt, Deutschland könnte seine Funktion als europäische Wachstumslokomotive verlieren. mehr

Eric Schweitzer:

Deutschland fehlen Millionen Technikfacharbeiter bis 2020

Bis 2020 werden in Deutschland rund 1,4 Millionen Facharbeiter in technischen und naturwissenschaftlichen Berufen fehlen. Zu diesem Ergebnis komm ein Positionspapier des Deutschen Industrie- und Handelskammertags (DIHK). mehr

Ifo-Präsident Hans-Werner Sinn:

Weltwirtschaftsklima zeigt sich trotz Krisen aufgehellt

Das Weltwirtschaftsklima hat sich im dritten Quartal nach einer Erhebung des Ifo-Instituts für Wirtschaftsforschung aufgehellt gezeigt. Der Ifo-Index für die Weltwirtschaft stieg auf 105,0 von 102,3 Punkten im Vorquartal. mehr

Der Ifo-Index für die Wirtschaft im Euroraum sank im dritten Quartal um 4,1 Punkte auf 118,9, nachdem er zuvor mit 123,0 Zählern den höchsten Stand seit Ende 2007 erreicht hatte. - Bild: Fotolia/Kleemann

Wirtschaftsklima in der Eurozone verdunkelt sich

Das Wirtschaftsklima in der Eurozone hat sich laut einer Ifo-Umfrage deutlich eingetrübt, ausgelöst durch die Sorge um steigende Energiepreise und Einschränkungen beim Export durch den Ukraine-Konflikt. mehr



Suchen