szmtag

05.04.2012 |

Auftragseingang in M+E-Industrie stabil

Die deutsche Wirtschaft befürchtet zunehmende Beeinträchtigungen durch die Eurokrise (Bild: Thomas Reimer - Fotolia.com).
Die deutsche Wirtschaft befürchtet zunehmende Beeinträchtigungen durch die Eurokrise (Bild: Thomas Reimer - Fotolia.com).

Der Auftragseingang in der Metall- und Elektro-Industrie hat im Februar den Rückgang der Vormonate nicht wettmachen können. Der wichtigste Frühindikator für die wirtschaftliche Entwicklung in Deutschlands größtem Industriesektor hat sich allerdings stabilisiert und lag saisonbereinigt um 0,4% über dem Januarwert.

BERLIN (Gesamtmetall/Dow Jones/ks). “Die verhaltene Entwicklung bei den Auftragseingängen kündigt eine spürbare Abkühlung an”, erklärte Gesamtmetall-Chefvolkswirt Dr. Michael Stahl, „die Stabilisierung spricht allerdings dafür, dass sich das Tief nicht zu einem Absturz entwickelt.“

Nach wie vor bauen die Unternehmen der M+E-Industrie ihre Stammbelegschaften auf. Von März 2010 bis Januar 2012 gab es per Saldo 209.000 Neueinstellungen. Die Zuwächse dürften zum Teil auch auf die steigende Übernahme von Zeitarbeitnehmern zurückzuführen sein.

Auch in der gesamten Industrie haben sich die Auftragseingänge zu Jahresbeginn vor allem dank einer wieder höheren Auslandsnachfrage nach Investitionsgütern etwas stabilisiert. Zwar blieb der Anstieg der Bestellungen im Februar mit 0,3% deutlich unter der Prognose von plus 1,5%, doch war der Rückgang im Januar mit 1,8% deutlich weniger stark als ursprünglich mit 2,7% gemeldet. “Bei weiterhin unterdurchschnittlichen Großaufträgen schwächt sich die Abwärtstendenz der Auftragseingänge in der Industrie etwas ab”, urteilte das Bundeswirtschaftsministerium (BMWi).

Während sich die Bestellungen aus dem Inland und der Nicht-Eurozone insgesamt stabil entwickelten, kamen aus der Eurozone weiterhin negative Impulse. “Insgesamt bleibt die Industrieproduktion damit vorbelastet”, konstatierte das Ministerium. Die Februar-Daten zu Produktion werden am Donnerstag veröffentlicht. Volkswirte erwarten einen Produktionsrückgang um 0,5%.
Der Umfang an Großaufträgen war im Februar erneut deutlich unterdurchschnittlich. Rückläufige Bestellungen meldeten mit minus 3,8% insbesondere die Hersteller von Konsumgütern. Bei den Herstellern von Vorleistungsgütern gingen 0,3% weniger Aufträge ein als im Vormonat. Die Produzenten von Investitionsgütern verbuchten dagegen ein Auftragsplus von 1,3%.

Positive Impulse kamen aus dem Ausland, von wo 1,7% mehr Bestellungen eingingen. Diese Entwicklung beruhte vor allem auf Zuwächsen aus Ländern außerhalb der Eurozone, deren Aufträge um 5,0% zunahmen. Deutlich rückläufige Auftragseingänge wurden dagegen aus der Eurozone verzeichnet, hier sank das Volumen um 3,2%. Die Bestellungen aus dem Inland gingen um 1,4% zurück.

Anzeige

Weitere Aktuelle News

Ifo-Präsident Hans-Werner Sinn:

Deutsche Unternehmen sehen Ukraine-Krise gelassen

Der internationale Großkonflikt um die Ukraine und die drohenden Wirtschaftssanktionen lassen die deutschen Unternehmen kalt. Der ifo-Geschäftsklimaindex steckte seinen Rücksetzer vom März weg und konnte im April wieder zulegen. mehr

Das Produktionsvolumen und die Neuaufträge sind laut HSBC im Berichtszeitraum gesunken, wenn auch mit einer langsameren Rate als im März. - Bild: kru

Industrie in China bremst den Abschwung etwas ab

Die Industrie in China hat im April ihren Abschwung etwas abgebremst. Der von HSBC Holdings veröffentlichte Index für das verarbeitende Gewerbe ist leicht auf 48,3 Zähler gestiegen von endgültig 48 Punkten im März. mehr

Anzeige

Unter dem Strich ging es für den Siemens-Wettbewerber Phillips mit 137 nach 161 Millionen Euro Gewinn im Vorjahr nach unten. - Bild: Phillips

Philips von Währungseffekten und Konjunkturflaute belastet

Der Elektronikkonzern Philips hat im ersten Quartal stärker als erwartet unter negativen Währungseffekten und ungünstigen Konjunkturbedingungen in China und Russland gelitten. mehr

Die Krisenfolgen könten das Wachstum des deutschen BIP im Jahr 2014 von bisher erwarteten 1,9 Prozent auf nur noch ein Prozent abwürgen. - Bild: kru

Eskalation in der Ukraine hat härtere Folgen für Wirtschaft

Die Folgen einer eskalierenden Krise in der Ukraine könnten die deutsche Wirtschaft deutlich stärker treffen als bisher vermutet. Das ist das Ergebnis einer Analyse des Kieler Instituts für Weltwirtschaft. mehr



Suchen