szmtag

14.06.2011 |

BDI erhöht deutsche Exportprognose 2011

Die weltweite Nachfrage nach deutschen Produkten sei enorm, vor allem nach Autos, Elektroprodukten sowie Maschinen (Bild: BMW).
Die weltweite Nachfrage nach deutschen Produkten sei enorm, vor allem nach Autos, Elektroprodukten sowie Maschinen (Bild: BMW).

Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) hat seine Exportprognose deutlich erhöht. Statt um 7,5% wie bisher prognostiziert, sollen die Ausfuhren in diesem Jahr um satte 11% wachsen und bleiben damit auf Rekordniveau.

BERLIN (Dow Jones/ks)–Zuletzt hatte der BDI mit einem Anstieg der deutschen Exporte um etwa 7,5% gerechnet. Für das kommende Jahr geht der BDI von einem Anstieg der deutschen Ausfuhren um rund 8% bis 9% aus. Das erklärte BDI-Präsident Hans-Peter Keitel am Dienstag in Berlin zum aktuellen BDI-Außenwirtschaftsreport.

“Der Anteil der deutschen Industrie am Welthandel wächst auch im laufenden Jahr”, stellte Keitel fest. Die deutschen Exporte werden somit stärker als der Welthandel zulegen. Der Internationale Währungsfonds (IWF) rechne gegenwärtig mit einem Wachstum des Welthandels um 7,4%.

Allerdings werde jedes zehnte Exportgeschäft durch Handels- und Investitionshemmnisse beschränkt, kritisierte Keitel. Zu den Hemmnissen gehörten etwa Exportrestriktionen für Rohstoffe in China und Indien, langwierige und teure Zollverfahren in Russland sowie Beschränkungen bei der Vergabe öffentlicher Aufträge in Brasilien. Der Zugang gerade zu diesen Ländern werde für die deutsche Exportwirtschaft jedoch immer wichtier.

Bereits jetzt machten die deutschen Exporte nach Brasilien, Russland, Indien und China rund 8,5% der deutschen Exporte aus und die Tendenz sei steigend. “Für die exportorientierte Industrie ist freier Marktzugang entscheidend”, sagte der BDI-Präsident. Bei den deutschen Importen erwartet der Industrieverband im laufenden Jahr einen Anstieg um rudn 9% und im kommenden Jahr um rund 7% bis 8%.

Anzeige

Weitere Aktuelle News

Dank einer steigenden Nachfrage wuchs der Umsatz des Spezialchemiekonzerns um ein Prozent. - Bild: Evonik

Evonik sieht steigende Nachfrage

Der Spezialchemiekonzern Evonik hat im dritten Quartal niedrigere Ergebnisse hinnehmen müssen. Allerdings verbesserte sich das operative Geschäft im Vergleich zu den Vorquartalen. mehr

Für das Gesamtjahr 2014 sieht sich Volkswagen weiter auf dem Weg, die eigenen Ziele zu erreichen. - Bild: Volkswagen AG

Volkswagen steigert Gewinn überraschend deutlich

Volkswagen hat unter anderem dank der weiter zunehmenden Kauflust in China und wegen Verbesserungen bei der Kernmarke VW überraschend gute Quartalszahlen vorgelegt. mehr

Anzeige

Im europäischen Automarkt erwartet die Renault SA dieses Jahr nun ein erhöhter Wachstum. - Bild: Renault

Renault optimistischer für Automarkt in Europa

Der französische Autobauer Renault hat nach einem Umsatzplus im dritten Quartal die Gewinnprognose bestätigt und sich etwas optimistischer zum europäischen Automarkt geäußert. mehr

Das operative Konzernergebnis (EBITDA) des weltgrößten Gaseunternehmens landete bei gut einer Milliarde Euro und traf damit fast die Analystenerwartungen. - Bild: Linde

Abschreibungen drücken Linde-Gewinn nach unten

Die schwache Weltkonjunktur und ein verschärfter Wettbewerbsdruck machen dem Gase- und Anlagenbaukonzern Linde mehr zu schaffen als erwartet. mehr



Anzeige

Suchen