szmtag

14.06.2011 |

BDI erhöht deutsche Exportprognose 2011

Die weltweite Nachfrage nach deutschen Produkten sei enorm, vor allem nach Autos, Elektroprodukten sowie Maschinen (Bild: BMW).
Die weltweite Nachfrage nach deutschen Produkten sei enorm, vor allem nach Autos, Elektroprodukten sowie Maschinen (Bild: BMW).

Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) hat seine Exportprognose deutlich erhöht. Statt um 7,5% wie bisher prognostiziert, sollen die Ausfuhren in diesem Jahr um satte 11% wachsen und bleiben damit auf Rekordniveau.

BERLIN (Dow Jones/ks)–Zuletzt hatte der BDI mit einem Anstieg der deutschen Exporte um etwa 7,5% gerechnet. Für das kommende Jahr geht der BDI von einem Anstieg der deutschen Ausfuhren um rund 8% bis 9% aus. Das erklärte BDI-Präsident Hans-Peter Keitel am Dienstag in Berlin zum aktuellen BDI-Außenwirtschaftsreport.

“Der Anteil der deutschen Industrie am Welthandel wächst auch im laufenden Jahr”, stellte Keitel fest. Die deutschen Exporte werden somit stärker als der Welthandel zulegen. Der Internationale Währungsfonds (IWF) rechne gegenwärtig mit einem Wachstum des Welthandels um 7,4%.

Allerdings werde jedes zehnte Exportgeschäft durch Handels- und Investitionshemmnisse beschränkt, kritisierte Keitel. Zu den Hemmnissen gehörten etwa Exportrestriktionen für Rohstoffe in China und Indien, langwierige und teure Zollverfahren in Russland sowie Beschränkungen bei der Vergabe öffentlicher Aufträge in Brasilien. Der Zugang gerade zu diesen Ländern werde für die deutsche Exportwirtschaft jedoch immer wichtier.

Bereits jetzt machten die deutschen Exporte nach Brasilien, Russland, Indien und China rund 8,5% der deutschen Exporte aus und die Tendenz sei steigend. “Für die exportorientierte Industrie ist freier Marktzugang entscheidend”, sagte der BDI-Präsident. Bei den deutschen Importen erwartet der Industrieverband im laufenden Jahr einen Anstieg um rudn 9% und im kommenden Jahr um rund 7% bis 8%.

Anzeige

Weitere Aktuelle News

Das Produktionsvolumen und die Neuaufträge sind laut HSBC im Berichtszeitraum gesunken, wenn auch mit einer langsameren Rate als im März. - Bild: kru

Industrie in China bremst den Abschwung etwas ab

Die Industrie in China hat im April ihren Abschwung etwas abgebremst. Der von HSBC Holdings veröffentlichte Index für das verarbeitende Gewerbe ist leicht auf 48,3 Zähler gestiegen von endgültig 48 Punkten im März. mehr

Unter dem Strich ging es für den Siemens-Wettbewerber Phillips mit 137 nach 161 Millionen Euro Gewinn im Vorjahr nach unten. - Bild: Phillips

Philips von Währungseffekten und Konjunkturflaute belastet

Der Elektronikkonzern Philips hat im ersten Quartal stärker als erwartet unter negativen Währungseffekten und ungünstigen Konjunkturbedingungen in China und Russland gelitten. mehr

Anzeige

Die Krisenfolgen könten das Wachstum des deutschen BIP im Jahr 2014 von bisher erwarteten 1,9 Prozent auf nur noch ein Prozent abwürgen. - Bild: kru

Eskalation in der Ukraine hat härtere Folgen für Wirtschaft

Die Folgen einer eskalierenden Krise in der Ukraine könnten die deutsche Wirtschaft deutlich stärker treffen als bisher vermutet. Das ist das Ergebnis einer Analyse des Kieler Instituts für Weltwirtschaft. mehr

Peter Terium:

RWE-Chef Terium wirbt um Verständnis für Dividendenkürzung

RWE-Chef Peter Terium hat bei den Aktionären des Energiekonzerns um Verständnis für tiefe Einschnitte geworben. mehr



Suchen