szmtag

Firmen

14.11.2011 |

BDI warnt vor Exportrückgang

Die Euro-Krise, ein möglicherweise schwächeres Wachstum in China und die Nachfrageschwäche in den USA belasten die Exportprognose des BDI (Bild: Mirko Meier - Fotolia.com).
Die Euro-Krise, ein möglicherweise schwächeres Wachstum in China und die Nachfrageschwäche in den USA belasten die Exportprognose des BDI (Bild: Mirko Meier - Fotolia.com).

Angesichts rückläufiger Auslandsaufträge rechnet der BDI im vierten Quartal erstmals seit dem Frühjahr 2009 wieder mit rückläufigen Ausfuhren.

BERLIN (ks). Für das laufende Jahr geht der BDI aufgrund des kräftigen Exportwachstums bis zum Ende des dritten Quartals von einem Wachstum in Höhe von rund 10% aus. “Die Konjunkturaussichten trüben sich weltweit ein. Unabhängig davon wird die Wachstumsschwäche im Euroraum die deutsche Exportdynamik spürbar beeinflussen”, sagte Stefan Mair, Mitglied der BDI-Hauptgeschäftsführung. “Die Regierungen im Euro-Raum müssen die Spirale der Verunsicherung auf den Finanzmärkten durchbrechen und die Konsolidierung der Staatsfinanzen energisch vorantreiben. Nur dann wird die exportorientierte deutsche Wirtschaft weiter wachsen.”

Zuletzt hat die Nachfrage aus dem EU-Raum wegen der Eurokrise nachgelassen. Die deutschen Ausfuhren in die 17 Euroländer sind im dritten Quartal um rund 5% gesunken, in die europäischen Länder um rund 3%. Ihre Exporte in außereuropäische Länder konnte die deutsche Industrie hingegen mit rund 7% deutlich steigern.

Für das nächste Jahr rechnet der BDI aufgrund der weltwirtschaftlich gestiegenen Risiken mit einem deutlich schwächeren Wachstum der Exporte als 2011. Dazu zählen unter anderem die zu erwartende weitere Schwächung der Nachfrage in den Euroländern, eine mögliche Drosselung des Wachstums in China und anderen Ländern Asiens sowie die weiterhin bestehende Wachstumsschwäche der US-Wirtschaft.

Anzeige

Weitere Aktuelle News

Deutschland habe derzeit kein fundamentales Problem. Das Problem ist die Eurozone, wir sehen dass die großen Volkswirtschaften da vor sich hin dümpeln. - Bild: Dreaming Andy/Fotolia

Volkswirte sehen deutschen Wachstumskurs nur unterbrochen

Der vom Statistischen Bundesamt vermeldete Rückgang des deutschen Bruttoinlandsprodukts (BIP) hat Befürchtungen genährt, Deutschland könnte seine Funktion als europäische Wachstumslokomotive verlieren. mehr

Eric Schweitzer:

Deutschland fehlen Millionen Technikfacharbeiter bis 2020

Bis 2020 werden in Deutschland rund 1,4 Millionen Facharbeiter in technischen und naturwissenschaftlichen Berufen fehlen. Zu diesem Ergebnis komm ein Positionspapier des Deutschen Industrie- und Handelskammertags (DIHK). mehr

Anzeige

Ifo-Präsident Hans-Werner Sinn:

Weltwirtschaftsklima zeigt sich trotz Krisen aufgehellt

Das Weltwirtschaftsklima hat sich im dritten Quartal nach einer Erhebung des Ifo-Instituts für Wirtschaftsforschung aufgehellt gezeigt. Der Ifo-Index für die Weltwirtschaft stieg auf 105,0 von 102,3 Punkten im Vorquartal. mehr

Der Ifo-Index für die Wirtschaft im Euroraum sank im dritten Quartal um 4,1 Punkte auf 118,9, nachdem er zuvor mit 123,0 Zählern den höchsten Stand seit Ende 2007 erreicht hatte. - Bild: Fotolia/Kleemann

Wirtschaftsklima in der Eurozone verdunkelt sich

Das Wirtschaftsklima in der Eurozone hat sich laut einer Ifo-Umfrage deutlich eingetrübt, ausgelöst durch die Sorge um steigende Energiepreise und Einschränkungen beim Export durch den Ukraine-Konflikt. mehr



Suchen