szmtag

Firmen

10.10.2011 |

BMW sieht Auslastung über 110%

BMW will in diesem Jahr "deutlich mehr als 1,6 Mio Fahrzeuge produzieren", so BMWs Produktionsvorstand Frank-Peter Arndt (Bild: BMW)..
BMW will in diesem Jahr "deutlich mehr als 1,6 Mio Fahrzeuge produzieren", so BMWs Produktionsvorstand Frank-Peter Arndt (Bild: BMW)..

Die BMW AG, Sieger des Zukunftspreises bei der Fabrik des Jahres/GEO 2010,  wird ihre Werke im laufenden Jahr über der Vollauslastung fahren. Die Auslastung werde für das gesamte Jahr 2011 über 110% liegen – gemessen an der Definition einer Vollauslastung im Zweischichtbetrieb an fünf Tagen die Woche.

MÜNCHEN (Dow Jones/ks)–”Wichtiger als die prozentuale Auslastung ist aber, zum richtigen Zeitpunkt die richtigen Kapazitäten am richtigen Standort bereitstellen zu können”, sagte BMW-Produktionsvorstand Frank-Peter Arndt im Gespräch mit der Zeitschrift “Automotive News Europe”. Selbst auf jeden denkbaren Abschwung sei das BMW-Produktionsnetzwerk vorbereitet. “Ich denke, wir können Schwankungen zwischen 20% und 30% abfedern”, so der Vorstand weiter.

Arndt erklärte, dass BMW “2011 deutlich mehr als 1,6 Mio Fahrzeuge produzieren” werde. Diese Zahl entspreche jedoch nicht der Maximalkapazität, da durch das Auslaufen der 1er und 3er Reihen noch Reserven bestünden. Zudem will BMW die Kapazitäten an seinen bestehenden Standorten in China, Indien, Südafrika und den USA erweitern und liebäugelt mit einem (CKD-)Montagewerk in Brasilien. Entgegen anderslautender Medienspekulationen sei diese Entscheidung aber noch nicht gefallen. “Diese Entscheidung wird vorbereitet und ich bin zuversichtlich, dass wir sie dieses Jahr noch treffen werden.” Derzeit konkurrierten “noch einige Standorte” miteinander und BMW wolle prüfen, unter welchen Rahmenbedingungen der Konzern wo am besten produzieren könne.

“Allein durch die Ausschöpfung der so erweiterten Netzwerkskapazität sind wir also in der Lage, die zwei Mio Einheiten zu produzieren, die wir gemäß unserer Strategie Number ONE 2020 absetzen wollen. Erst wenn wir unser Absatzziel über diese zwei Millionen erhöhen, ergibt sich die Notwendigkeit für einen weiteren Standort”, unterstrich der Manager.

Weitere Aktuelle News

Martin Winterkorns Milliarden-schweres Sparprogramm sorgt für Wirbel - auch bei den Konzerntöchtern Audi und Porsche. - Bild: VW

Gewaltiges Knirschen im Volkswagen-Reich

Mißmanagement in Wolfsburg? Nach "Spiegel"-Informationen müssen Volkswagen-Produktionsvorstand Michael Macht und VW-Vertriebschef Christian Klingler um ihre Posten fürchten. mehr

Autozulieferer Dürr plant eine weitere Expansion und will sich durch Zukäufe verstärken. - Bild: Dürr

Dürr hat weitere Zukäufe im Visier

Der Automobilzulieferer Dürr will weiter zukaufen. Nur wenige Tage nach der Akquisition des Maschinenbauers Homag hat Dürr weitere Unternehmenskäufe in Aussicht gestellt. mehr

Anzeige

Volvo-Chef Hakan Samuelsson will den Anschluss an die Wettbewerber nicht verlieren und hat darum dem schwedischen Konzern mit chinesischem Investor eine straffe Strategie verordnet. - Bild: Sverige Radio/TT

China treibt Volvo-Verkaufszahlen weiter nach oben

Volvos Halbjahreszahlen werden zwar erst am 20. August publiziert. Aber nach Aussage von Deutschland-Geschäftsführer Thomas Bauch markieren sie ein neues Hoch. Wachstumstreiber ist beim Absatz mal wieder China. mehr

Insgesamt 1,5 Milliarden US-Dollar kosteten General Motors die Rückrufe und Rückstellungen für Entschädigungen. Der Nettogewinn schrumpfte im Zeitraum von April bis Juni auf nur noch 278 Millionen von 1,41 Milliarden Dollar. - Bild: GM

General Motors muß massiven Gewinnrückgang verkraften

Der US-Autohersteller General Motors hat im zweiten Quartal unter den teuren Rückrufen von Millionen Autos gelitten. Der Gewinn des Opel-Mutterkonzerns brach um 80 Prozent ein. mehr



Suchen