szmtag

05.04.2012 |

Deutsche Ausfuhren machen Sprung am Jahresende

Auch die USA melden sich als Abnehmer von Produkten "made in Germany" kraftvoll zurück (Bild: Tortenboxer - Fotolia.de).
Auch die USA melden sich als Abnehmer von Produkten "made in Germany" kraftvoll zurück (Bild: Tortenboxer - Fotolia.de).

Die deutschen Unternehmen haben die Exporte in ihre drei wichtigsten Partnerländer im vierten Quartal deutlich gesteigert. Trotz nachlassender Konjunktur kletterten die Ausfuhren nach Frankreich, Großbritannien und die Niederlande im Vergleich zum letzten Quartal 2010 deutlich.

WIESBADEN (Dow Jones/ks)–Nach den Angaben des Statistischen Bundesamtes zogen die Bestellungen aus Frankreich und Großbritannien mit 8,9% und 8,4% stärker an als die Orders aus den Niederlanden. Das Plus beträgt hier 2,3%. Das Nachbarland im Westen ist das einzige unter den wichtigen EU-Handelspartnern, das mehr Produkte an die Exportmacht Deutschland lieferte als es eingeführt hat.

Die schwierige Lage Italiens zeigt sich auch an den gesunkenen Bestellungen aus Deutschland. Während in den ersten neun Monaten des Jahres 2011 stets ein Plus zum Vorjahr verbucht werden konnte, wurden im vierten Quartal deutlich weniger Güter Richtung Süden verkauft. Die wichtigen Schwellenländer Brasilien und China waren am Ende des Jahres eine sichere Bank für die deutsche Industrie. Die Ausfuhren lagen deutlich über dem Niveau des letzten Quartals 2010.

Auch die Bestellungen aus den USA zogen im vierten Quartal kräftig um mehr als 12% an und übertrafen damit die Hoffungsmärkte China und Brasilien.

Insgesamt legten die deutschen Exporte zwischen Oktober und Dezember um 5,6% zu.

Anzeige

Weitere Aktuelle News

Ifo-Präsident Hans-Werner Sinn:

Deutsche Unternehmen sehen Ukraine-Krise gelassen

Der internationale Großkonflikt um die Ukraine und die drohenden Wirtschaftssanktionen lassen die deutschen Unternehmen kalt. Der ifo-Geschäftsklimaindex steckte seinen Rücksetzer vom März weg und konnte im April wieder zulegen. mehr

Das Produktionsvolumen und die Neuaufträge sind laut HSBC im Berichtszeitraum gesunken, wenn auch mit einer langsameren Rate als im März. - Bild: kru

Industrie in China bremst den Abschwung etwas ab

Die Industrie in China hat im April ihren Abschwung etwas abgebremst. Der von HSBC Holdings veröffentlichte Index für das verarbeitende Gewerbe ist leicht auf 48,3 Zähler gestiegen von endgültig 48 Punkten im März. mehr

Anzeige

Unter dem Strich ging es für den Siemens-Wettbewerber Phillips mit 137 nach 161 Millionen Euro Gewinn im Vorjahr nach unten. - Bild: Phillips

Philips von Währungseffekten und Konjunkturflaute belastet

Der Elektronikkonzern Philips hat im ersten Quartal stärker als erwartet unter negativen Währungseffekten und ungünstigen Konjunkturbedingungen in China und Russland gelitten. mehr

Die Krisenfolgen könten das Wachstum des deutschen BIP im Jahr 2014 von bisher erwarteten 1,9 Prozent auf nur noch ein Prozent abwürgen. - Bild: kru

Eskalation in der Ukraine hat härtere Folgen für Wirtschaft

Die Folgen einer eskalierenden Krise in der Ukraine könnten die deutsche Wirtschaft deutlich stärker treffen als bisher vermutet. Das ist das Ergebnis einer Analyse des Kieler Instituts für Weltwirtschaft. mehr



Suchen