szmtag

05.04.2012 |

Deutsche Ausfuhren machen Sprung am Jahresende

Auch die USA melden sich als Abnehmer von Produkten "made in Germany" kraftvoll zurück (Bild: Tortenboxer - Fotolia.de).
Auch die USA melden sich als Abnehmer von Produkten "made in Germany" kraftvoll zurück (Bild: Tortenboxer - Fotolia.de).

Die deutschen Unternehmen haben die Exporte in ihre drei wichtigsten Partnerländer im vierten Quartal deutlich gesteigert. Trotz nachlassender Konjunktur kletterten die Ausfuhren nach Frankreich, Großbritannien und die Niederlande im Vergleich zum letzten Quartal 2010 deutlich.

WIESBADEN (Dow Jones/ks)–Nach den Angaben des Statistischen Bundesamtes zogen die Bestellungen aus Frankreich und Großbritannien mit 8,9% und 8,4% stärker an als die Orders aus den Niederlanden. Das Plus beträgt hier 2,3%. Das Nachbarland im Westen ist das einzige unter den wichtigen EU-Handelspartnern, das mehr Produkte an die Exportmacht Deutschland lieferte als es eingeführt hat.

Die schwierige Lage Italiens zeigt sich auch an den gesunkenen Bestellungen aus Deutschland. Während in den ersten neun Monaten des Jahres 2011 stets ein Plus zum Vorjahr verbucht werden konnte, wurden im vierten Quartal deutlich weniger Güter Richtung Süden verkauft. Die wichtigen Schwellenländer Brasilien und China waren am Ende des Jahres eine sichere Bank für die deutsche Industrie. Die Ausfuhren lagen deutlich über dem Niveau des letzten Quartals 2010.

Auch die Bestellungen aus den USA zogen im vierten Quartal kräftig um mehr als 12% an und übertrafen damit die Hoffungsmärkte China und Brasilien.

Insgesamt legten die deutschen Exporte zwischen Oktober und Dezember um 5,6% zu.

Anzeige

Weitere Aktuelle News

Deutschland habe derzeit kein fundamentales Problem. Das Problem ist die Eurozone, wir sehen dass die großen Volkswirtschaften da vor sich hin dümpeln. - Bild: Dreaming Andy/Fotolia

Volkswirte sehen deutschen Wachstumskurs nur unterbrochen

Der vom Statistischen Bundesamt vermeldete Rückgang des deutschen Bruttoinlandsprodukts (BIP) hat Befürchtungen genährt, Deutschland könnte seine Funktion als europäische Wachstumslokomotive verlieren. mehr

Eric Schweitzer:

Deutschland fehlen Millionen Technikfacharbeiter bis 2020

Bis 2020 werden in Deutschland rund 1,4 Millionen Facharbeiter in technischen und naturwissenschaftlichen Berufen fehlen. Zu diesem Ergebnis komm ein Positionspapier des Deutschen Industrie- und Handelskammertags (DIHK). mehr

Anzeige

Ifo-Präsident Hans-Werner Sinn:

Weltwirtschaftsklima zeigt sich trotz Krisen aufgehellt

Das Weltwirtschaftsklima hat sich im dritten Quartal nach einer Erhebung des Ifo-Instituts für Wirtschaftsforschung aufgehellt gezeigt. Der Ifo-Index für die Weltwirtschaft stieg auf 105,0 von 102,3 Punkten im Vorquartal. mehr

Der Ifo-Index für die Wirtschaft im Euroraum sank im dritten Quartal um 4,1 Punkte auf 118,9, nachdem er zuvor mit 123,0 Zählern den höchsten Stand seit Ende 2007 erreicht hatte. - Bild: Fotolia/Kleemann

Wirtschaftsklima in der Eurozone verdunkelt sich

Das Wirtschaftsklima in der Eurozone hat sich laut einer Ifo-Umfrage deutlich eingetrübt, ausgelöst durch die Sorge um steigende Energiepreise und Einschränkungen beim Export durch den Ukraine-Konflikt. mehr



Suchen