szmtag

05.03.2012 |

Deutsche Exportunternehmen erwarten Wachstum

Immerhin noch 3% Exportwachstum erwarten die deutschen Unternehmen nach einem Plus von 11,4% im vergangenen Jahr (Bild: Angelika Bentin - Fotolia.com).
Immerhin noch 3% Exportwachstum erwarten die deutschen Unternehmen nach einem Plus von 11,4% im vergangenen Jahr (Bild: Angelika Bentin - Fotolia.com).

Deutsche Exportunternehmen blicken zuversichtlicher in die Zukunft. Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) erwartet ein weiteres Wachstum des deutschen Außenhandels in den kommenden Monaten.

BERLIN (ks). „Die Aussichten für die deutsche Exportindustrie werden besser. Für 2012 erwarten wir einen Anstieg der Exporte von drei Prozent plus x“, kommentierte Markus Kerber, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbands der Deutschen Industrie, den neuen BDI-Außenwirtschafts-Report am Sonntag in Berlin.

„Zum Jahreswechsel standen noch die Risiken im Vordergrund, jetzt hat sich die Stimmung aufgehellt“, sagte Kerber. Die Einigung der Euroländer auf ein Rettungspaket für Griechenland habe die Finanzmärkte beruhigt, die Wirtschaft der USA entwickle sich besser als erwartet. Die Impulse aus Asien hätten etwas nachgelassen, stimulierten aber weiterhin die deutschen Exporte.

Die hohe internationale Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Wirtschaft komme nicht nur Deutschland zugute. „Die wachsende Industrieproduktion in Deutschland treibt die Nachfrage nach ausländischen Gütern. Davon profitieren viele Länder in und außerhalb der Europäischen Union“, betonte Kerber. Mit einem Wachstum von 13,1% im Jahr 2011 haben die Importe kräftiger zugelegt als die Exporte (+ 11,4%). Der deutsche Handelsbilanzüberschuss ist 2011 im Verhältnis zu den Gesamtexporten gesunken und lag bei 14,9% (2010: 16,3%, 2009: 17,3%).

(ursprüngliche Fassung von 09:52)

BERLIN (Dow Jones/ks)–Die Stimmung in den Unternehmen habe sich seit der Jahreswende bereits gebessert und in diesem Jahr sollen die Exporte um mehr als 3% ansteigen. Das seien Kernaussagen des noch unveröffentlichten Außenwirtschafts-Report des Verbands, der der Welt exklusiv vorliege. “Die Aussichten für die deutsche Exportindustrie werden besser”, sagte BDI-Hauptgeschäftsführer Markus Kerber der Zeitung. “Für das Jahr 2012 erwarten wir einen Anstieg der Exporte von drei Prozent plus x.” Im vergangenen Jahr hatten die Ausfuhren um 11,4% zugelegt, gegen Ende des Jahres hatte sich das Wachstum allerdings abgeschwächt.

Seit Ende vergangenen Jahres habe sich die Stimmung bei den Exporteuren allerdings wieder erheblich verbessert, schrieben die Autoren des Berichts. Dazu trage die Einigung der Euro-Länder auf ein zweites Rettungspaket für Griechenland bei. Aber auch das überraschend kräftige Wachstum in den USA stimme die Unternehmen zuversichtlich. Der niedrige Wechselkurs des Euro helfe den deutschen Unternehmen zusätzlich beim Verkauf ihrer Güter ins Ausland.

Anzeige

Weitere Aktuelle News

Ifo-Präsident Hans-Werner Sinn:

Deutsche Unternehmen sehen Ukraine-Krise gelassen

Der internationale Großkonflikt um die Ukraine und die drohenden Wirtschaftssanktionen lassen die deutschen Unternehmen kalt. Der ifo-Geschäftsklimaindex steckte seinen Rücksetzer vom März weg und konnte im April wieder zulegen. mehr

Das Produktionsvolumen und die Neuaufträge sind laut HSBC im Berichtszeitraum gesunken, wenn auch mit einer langsameren Rate als im März. - Bild: kru

Industrie in China bremst den Abschwung etwas ab

Die Industrie in China hat im April ihren Abschwung etwas abgebremst. Der von HSBC Holdings veröffentlichte Index für das verarbeitende Gewerbe ist leicht auf 48,3 Zähler gestiegen von endgültig 48 Punkten im März. mehr

Anzeige

Unter dem Strich ging es für den Siemens-Wettbewerber Phillips mit 137 nach 161 Millionen Euro Gewinn im Vorjahr nach unten. - Bild: Phillips

Philips von Währungseffekten und Konjunkturflaute belastet

Der Elektronikkonzern Philips hat im ersten Quartal stärker als erwartet unter negativen Währungseffekten und ungünstigen Konjunkturbedingungen in China und Russland gelitten. mehr

Die Krisenfolgen könten das Wachstum des deutschen BIP im Jahr 2014 von bisher erwarteten 1,9 Prozent auf nur noch ein Prozent abwürgen. - Bild: kru

Eskalation in der Ukraine hat härtere Folgen für Wirtschaft

Die Folgen einer eskalierenden Krise in der Ukraine könnten die deutsche Wirtschaft deutlich stärker treffen als bisher vermutet. Das ist das Ergebnis einer Analyse des Kieler Instituts für Weltwirtschaft. mehr



Suchen