szmtag

05.03.2012 |

Deutsche Exportunternehmen erwarten Wachstum

Immerhin noch 3% Exportwachstum erwarten die deutschen Unternehmen nach einem Plus von 11,4% im vergangenen Jahr (Bild: Angelika Bentin - Fotolia.com).
Immerhin noch 3% Exportwachstum erwarten die deutschen Unternehmen nach einem Plus von 11,4% im vergangenen Jahr (Bild: Angelika Bentin - Fotolia.com).

Deutsche Exportunternehmen blicken zuversichtlicher in die Zukunft. Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) erwartet ein weiteres Wachstum des deutschen Außenhandels in den kommenden Monaten.

BERLIN (ks). „Die Aussichten für die deutsche Exportindustrie werden besser. Für 2012 erwarten wir einen Anstieg der Exporte von drei Prozent plus x“, kommentierte Markus Kerber, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbands der Deutschen Industrie, den neuen BDI-Außenwirtschafts-Report am Sonntag in Berlin.

„Zum Jahreswechsel standen noch die Risiken im Vordergrund, jetzt hat sich die Stimmung aufgehellt“, sagte Kerber. Die Einigung der Euroländer auf ein Rettungspaket für Griechenland habe die Finanzmärkte beruhigt, die Wirtschaft der USA entwickle sich besser als erwartet. Die Impulse aus Asien hätten etwas nachgelassen, stimulierten aber weiterhin die deutschen Exporte.

Die hohe internationale Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Wirtschaft komme nicht nur Deutschland zugute. „Die wachsende Industrieproduktion in Deutschland treibt die Nachfrage nach ausländischen Gütern. Davon profitieren viele Länder in und außerhalb der Europäischen Union“, betonte Kerber. Mit einem Wachstum von 13,1% im Jahr 2011 haben die Importe kräftiger zugelegt als die Exporte (+ 11,4%). Der deutsche Handelsbilanzüberschuss ist 2011 im Verhältnis zu den Gesamtexporten gesunken und lag bei 14,9% (2010: 16,3%, 2009: 17,3%).

(ursprüngliche Fassung von 09:52)

BERLIN (Dow Jones/ks)–Die Stimmung in den Unternehmen habe sich seit der Jahreswende bereits gebessert und in diesem Jahr sollen die Exporte um mehr als 3% ansteigen. Das seien Kernaussagen des noch unveröffentlichten Außenwirtschafts-Report des Verbands, der der Welt exklusiv vorliege. “Die Aussichten für die deutsche Exportindustrie werden besser”, sagte BDI-Hauptgeschäftsführer Markus Kerber der Zeitung. “Für das Jahr 2012 erwarten wir einen Anstieg der Exporte von drei Prozent plus x.” Im vergangenen Jahr hatten die Ausfuhren um 11,4% zugelegt, gegen Ende des Jahres hatte sich das Wachstum allerdings abgeschwächt.

Seit Ende vergangenen Jahres habe sich die Stimmung bei den Exporteuren allerdings wieder erheblich verbessert, schrieben die Autoren des Berichts. Dazu trage die Einigung der Euro-Länder auf ein zweites Rettungspaket für Griechenland bei. Aber auch das überraschend kräftige Wachstum in den USA stimme die Unternehmen zuversichtlich. Der niedrige Wechselkurs des Euro helfe den deutschen Unternehmen zusätzlich beim Verkauf ihrer Güter ins Ausland.

Anzeige

Weitere Aktuelle News

Dank einer steigenden Nachfrage wuchs der Umsatz des Spezialchemiekonzerns um ein Prozent. - Bild: Evonik

Evonik sieht steigende Nachfrage

Der Spezialchemiekonzern Evonik hat im dritten Quartal niedrigere Ergebnisse hinnehmen müssen. Allerdings verbesserte sich das operative Geschäft im Vergleich zu den Vorquartalen. mehr

Für das Gesamtjahr 2014 sieht sich Volkswagen weiter auf dem Weg, die eigenen Ziele zu erreichen. - Bild: Volkswagen AG

Volkswagen steigert Gewinn überraschend deutlich

Volkswagen hat unter anderem dank der weiter zunehmenden Kauflust in China und wegen Verbesserungen bei der Kernmarke VW überraschend gute Quartalszahlen vorgelegt. mehr

Anzeige

Im europäischen Automarkt erwartet die Renault SA dieses Jahr nun ein erhöhter Wachstum. - Bild: Renault

Renault optimistischer für Automarkt in Europa

Der französische Autobauer Renault hat nach einem Umsatzplus im dritten Quartal die Gewinnprognose bestätigt und sich etwas optimistischer zum europäischen Automarkt geäußert. mehr

Das operative Konzernergebnis (EBITDA) des weltgrößten Gaseunternehmens landete bei gut einer Milliarde Euro und traf damit fast die Analystenerwartungen. - Bild: Linde

Abschreibungen drücken Linde-Gewinn nach unten

Die schwache Weltkonjunktur und ein verschärfter Wettbewerbsdruck machen dem Gase- und Anlagenbaukonzern Linde mehr zu schaffen als erwartet. mehr



Anzeige

Suchen